WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Sucht-Jahrbuch 2013 Alkohol kostet Zehntausende das Leben

Seite 2/2

Insbesondere Crystal Meth ist gefährlich

Die Volkskrankheiten der Deutschen
AU-Bescheinigung Quelle: dpa
Gehirnansicht Quelle: dpa/dpaweb
Mammographie Quelle: dpa/dpaweb
Depressionen Quelle: dpa
Angststörungen Quelle: dpa
Raucherin Quelle: dpa
Fettleibigkeit Quelle: dpa

„Aber es gibt zu viele Schnittstellen im Hilfesystem, die dann oft zu unüberbrückbaren Bruchstellen werden. Ein einheitliches Leistungsgesetz würde der Suchthilfe sehr gut tun.“ Durch alkoholbedingte Erkrankungen, Fehlzeiten oder Frühberentung entsteht laut DHS in Deutschland ein volkswirtschaftlicher Schaden von 26,7 Milliarden Euro pro Jahr.

Sie macht aggressiv, fördert die Gewaltbereitschaft und endet manchmal sogar im Suizid, die Droge Crystal Meth. Vor allem aber macht sie schnell physisch abhängig. Sichergestellt wurde die Substanz in den vergangenen Jahren vor allem in den Bundesländern, die an Tschechien grenzen. Dort wird sie nämlich vor allem produziert. Die Ausgangsstoffe kommen in handelsüblichen Arzneimitteln vor und werden in Laboren produziert - für den Schwarzmarkt. Die synthetische Droge ist billig und wird in den Herstellerländern für den Export produziert. Mehr als die Hälfte der in Deutschland sichergestellten Gesamtmenge von Crystal wurde in Sachsen beschlagnahmt, circa ein Fünftel in Bayern. Der Rest verteilte sich insbesondere auf Nordrhein-Westfalen, Hessen und Thüringen.

Stimulation des Zentralen Nervensystem, erhöhte Herztätigkeit, Blutdruck, Euphorie-Gefühle und verstärkte Wachheit sind die Wirkungen, die die Droge auslöst. Ein Spektrum, das ideal zu den Anforderungen an die heutige Zeit passt: „Immer schneller, immer länger. Und dabei immer besser drauf sein!“

Deshalb warnt das DHS auch: Wenn sich am Konsumverhalten junger Menschen etwas ändern sollte, dann muss sich auch die gesellschaftliche Bewertung und Darstellung von Erfolg und Misserfolg, von Arbeit und Freizeit, von Leistung und Leistungsgerechtigkeit wandeln. Auch in Sachen Prävention müsse noch mehr geschehen - etwa beim Punkt Alkohol-Werbung. „Wir brauchen einen Mix aus individualisierter Prävention und einem gesetzlichen Rahmen. Das ging bei der Tabakwerbung ja auch.“

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%