WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Telemedizin Digitaler Austausch unter Ärzten kann Leben retten

Viele Ärzte und Kliniken kommunizieren nur analog. Ein Firmenverbund aus dem Ruhrgebiet will nun die Medizinbranche digitalisieren, damit Gesundheitsdaten in Notfällen schneller verfügbar sind.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Quelle: Fotolia

Klingt unglaublich, ist in Deutschland aber immer noch traurige Realität: Kommt ein Patient etwa mit Verdacht auf einen Schlaganfall in eine Klinik, fragen die Ärzte ihn routinemäßig, ob Kollegen in letzter Zeit eine Aufnahme seines Kopfes mit einem Computertomografen (CT) gemacht haben – und schicken dann ein Taxi los, um eine CD mit den so entstandenen Bildern zu holen.

Nur dann können sie den Zustand des womöglich geschädigten Gehirns mit dem des noch gesunden vergleichen und die richtige Therapie einleiten.

Viel schneller, als ein Taxi über Land zu schicken, ginge es natürlich, CT-Bilder, EKGs und andere Gesundheitsdaten, die heute fast überall digital vorliegen, in Sekundenschnelle über das Internet auszutauschen.

Die hartnäckigsten Gesundheitsmythen
Eine junge Frau putzt sich mit einem Papiertaschentuch die Nase Quelle: dpa
Mann mit Rückenschmerzen sitzt im Büro Quelle: obs
In einer Zahnarztpraxis werden die Zähne eines Jungen untersucht Quelle: dpa
Ein Fieberthermometer liegt auf verschiedenen Arten und Formen von Tabletten Quelle: dpa
Ein Mann zieht an seinem Finger und erzeugt ein Knackgeräusch. Quelle: dpa
Angela Merkel hält ein Schnapsglas in der hand Quelle: AP
Ein Junge steht unter einer Dusche Quelle: dpa

Bisher scheitert das meist an der schieren Größe der Bilddateien, die jede E-Mail sprengen würde, und auch an den vielen unterschiedlichen Formaten, in denen jede Praxis und jede Klinik ihre Daten abspeichert, je nach Gerätehersteller oder Software. Schnittstellenproblematik nennen Fachleute das.

Das 3,7 Millionen Euro schwere Projekt FalkoNRW soll das nun ändern. Gerade erhielt die MedEcon Telemedizin GmbH aus Bochum den Förderbescheid für das Drei-Jahres-Vorhaben: Die Hälfte finanzieren das Land Nordrhein-Westfalen und die EU, den Rest die 16 Konsortialpartner.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%