WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Auf länglichen Schlitz folgt Loch Ärger um den neuen Apple-Stecker "Lightning"

Ein Blitz ist in die Apple-Gemeinde eingeschlagen. “Lightning” heißt der neue, deutlich kleinere Stecker des iPhone 5. Er löst den breiteren Anschluss ab, mit dem Apple neun Jahre lang auf dem Markt war. Fast ein Jahrzehnt haben die Fans des Unternehmens teures Zubehör für das iPhone, das iPad und den iPod gekauft, das Besitzer des neuen iPhones nun nur noch mit Hilfe eines Adapters nutzen können. Der Ärger ist entsprechend groß.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
So sieht das neue iPhone aus
Apple-CEO Tim Cook betrat pünktlich um 19 Uhr die Bühne. Quelle: REUTERS
Entgegen aller Erwartungen leitete er schon nach wenigen Minuten die Präsentation des iPhone ein. Quelle: REUTERS
Marketingchef Phil Schiller stellte die Leistung des neuen iPhone5-Akkus vor. Quelle: REUTERS
Wie erwartet, wird es beim iPhone 5 einen neuen Stecker geben. Apple will entsprechende Adapter anbieten. Quelle: REUTERS
Von größter Relevanz beim neuen iPhone hat sicherlich die Möglichkeit, via LTE zu surfen. Quelle: REUTERS
Dank neuer Kamera-Technik lassen sich Panorama-Bilder qualitativ hochwertiger schießen. Quelle: dapd
Scott Forstall stellt die Software iOS 6 anhand eigener Apple-Karten und dazugehörigen Features vor. Damit hat sich das Unternehmen von Google-Maps verabschiedet. Quelle: dapd

Der längliche Schlitz mit seinen 30 Pins ist weg und einem kleinen Loch gewichen. “Lightning” ist zwischen Metallrücken, größerem Bildschirm und schmalerem Gehäuse eigentlich die größte Neuheit beim iPhone 5. Mit dem Stecker hat Apple einen neuen Standard für alle iPods, iPhones und iPads der Zukunft eingeführt. Alte Ladegeräte, Dockingstationen und Co. können künftig nur noch mit Hilfe eines Adapters an das neue iPhone angeschlossen werden. Und dieser Adapter soll laut Apple-Shop 29 Euro kosten, mit Kabel sogar 39 Euro. Ab Oktober kann er auch in Deutschland versendet werden.

Das sind die größten iPhone-Rivalen
Nokia Lumia 920Plattform - Windows 8: Hervorragende Kamera, die ähnlich gute Bilder wie die 41-Megapixel-Kamera in Nokias Pureview 808 liefert. Dank neuer Stabilisatortechnik sollen Wackelbilder vermieden werden. Ebenfalls positiv ist die kabellose Ladestation in Form eines Kissens, auch wenn das Laden mit dem Kabel immernoch deutlich schneller geht. Wie viel das neue Gerät kosten soll, wurde bei der Präsentation in New York Anfang September noch nicht verraten. Quelle: REUTERS
Samsung Galaxy S3Plattform - Android: Die aktuellste Smartphone-Version von Samsung ist seit März 2012 auf dem Markt. Das Gerät verfügt über ein 4,8 Zoll großes HD-Display und eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitz. Neben Fotos und Videos sind auch Videokonferenzen mit der Frontkamera möglich. Es ist in einer 16-GB- und einer 32-GB-Ausführung erhältlich. Schwächen: Sowohl die Spracherkennung "S-Voice" als auch eine erweiterte Gestensteuerung funktioniert nur bedingt. Außerdem macht das Smartphone ausgerechnet beim telefonieren Mätzchen. Störende Hintergrundgeräusche werden nicht gut gefiltert. Die Sprachqualität ist entsprechend deutlicher schlechter als bei anderen Anbietern. Quelle: dpa
Motorola RazrPlattform - Android: Gleich drei neue Modelle aus der Reihe Razr stellte Motorola im September 2012 vor: die größeren Droid Razr HD und Droid Razr Maxx HD sowie das etwas kleinere Droid Razr M. Angeblich sollen die Modelle über eine längere Speicherlaufzeit, hochauflösende Displays und eine schnelle LTE-Datenübertragung verfügen. Das kompakte und flache Razr M startet mit Zwei-Jahresvertrag bei 99 Dollar - die Hälfte des Preises eines Apple iPhone 4S. Ob das Smartphone jedoch überhaupt in Deutschland erhältlich sein wird, ist bisher nicht geklärt. Quelle: dapd
HTC 7 Mozart
LG Optimus Chic
Blackberry Torch 9800
Apple iPhone


Ob das teure Zwischenstück dann aber auf alle zusätzlichen Gadgets passt, bleibt abzuwarten. Denn der Adapter ist relativ groß geraten. Entsprechend müssen auch die Hersteller der Gadgets sich dem neuen Design anpassen. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft 2012 wollen die ersten Unternehmen mit Lightning-tauglichem Zubehör an den Markt gehen.

Ein gutes Geschäft
Apple hat es mit dem Adapter für den neuen Docking Connector geschafft, ein weiteres kostspieliges Produkt seiner Palette hinzuzufügen. Der Verdacht liegt nahe, dass hier auf einfachem Weg, gutes Geld verdient werden will. Apple ist bekannt für teures Zubehör. So kosten die neuen Kopfhörer mit Mikrofon und Fernbedienung 29 Euro und HD-Blenschutzfolien für das iPhone 4S satte 15,95 Euro. Jetzt also auch noch der Adapter.

Neues Design zwingt zur Veränderung

Was die neuen Smartphones bieten
Samsung hat auf der IFA das Galaxy Note 2 vorgestellt. Der Nachfolger des Galaxy Note der ersten Generation läuft bereits mit Android 4.1alias Jelly Bean, hat einen schnelleren Prozessor, ein größeres Display und eine verbesserte Stiftbedienung erhalten. Das Display mit Super-Amoled-Touchscreen misst jetzt 5,55 Zoll in der Diagonalen. Beim Vorgänger waren es noch 5,3 Zoll.  Quelle: dapd
Vor allem die Stiftbedienung will Samsung bei dem Galaxy Note 2 verbessert haben. Der erweiterte S Pen soll präziser sein und arbeitet druckempfindlich. Es handelt sich dabei um einen Digitizer-Stift von Wacom. Ab einer Entfernung von 14 mm vom Display kann er zur Bedienung verwendet werden. Auch sonst denkt der Stift jetzt mit: Wird es aus seinem Schacht gezogen, startet automatisch die passende Stiftanwendung. Das Galaxy Note 2 soll im Oktober auf den Markt kommen. Samsung selbst nannte keinen Preis, der Vorgänger kostete 700 Euro ohne Vertrag. Wie das Portal golem.de berichtet, soll ein Preisschild auf dem Vodafone-Messestand einen Preis von 640 Euro ohne Vertrag zeigen. Quelle: dpa
Doch das Galaxy Note 2 ist nicht die einzige Smartphone-Neuheit von Samsung auf der diesjährigen IFA. Die Koreaner haben auch das Ativ S vorgestellt, das erste Samsung-Smartphone mit dem Betriebssystem Windows Phone 8. Das ist Fakt, ansonsten ist noch relativ wenig über das Ativ S bekannt. Das Gerät soll über einen nicht näher benannten Dual-Core-Prozessor mit 1,5 GHz und 1 Gigabyte RAM verfügen. Es ist mit einem 4,8 Zoll großen HS-Super-Amoled-Display ausgestattet, die Auflösung sollte dem Namen nach bei 1.280 x 720 Pixel liegen. Quelle: rtr
Soviel ist klar: An der Windows Phone 8-typischen Kachel-Optik wird sich nichts ändern. Das Bild zeigt auch eine 1,9-Megapixel-Kamera an der Vorderseite zur Video-Telefonie, hinten gibt es eine 8-Megapixel-Kamera. Laut eigenen Angaben will Samsung das Ativ S in zwei Varianten anbieten, mit 16 und 32 Gigabyte Flash-Speicher. Zudem gibt es einen Steckplatz für MicroSD-Karten. Preise und ein Datum für den Marktstart nennt Samsung noch nicht. Quelle: Presse
Mit dem Desire X nimmt HTC ein weiteres Mittelklasse-Smartphone in sein Programm auf. In dem Android-Gerät (Version 4.0) arbeitet ein 1 GHz schneller Dualcore-Prozessor. Im Gegensatz zu vielen anderen Smartphones ist der Akku austauschbar. Die große Stärke des Desire X liegt laut HTC in seiner 5-Megapixel-Kamera. Von der reinen Auflösung her bieten andere Hersteller mehr. Aber das Desire X soll auch noch bei schlechten Lichtbedingungen gute Aufnahmen machen. Zudem bietet der von HTC eigens entwickelte Bildsensor gleichzeitig Fotos und Videos aufnehmen können. Wie dann deren Qualität ausfällt, kann jeder Kunde bald selbst ausprobieren: Das Desire X soll noch im September für 299 Euro in den Handel kommen. Quelle: Presse
Das Huawei Ascend D1 Quad XL ist eigentlich ein alter Bekannter. Das Android-Smartphone wurde bereits auf dem Mobile World Congress im Februar 2012 gezeigt, aber seitdem war davon nicht mehr viel zu hören. Nun will Huawei das Smartphone Ende Oktober 2012 in Deutschland anbieten. Ohne Vertrag wird das neue Topmodell 500 Euro kosten. Wer bereits auf der IFA einen Blick auf das Ascend D1 werfen will: Huawei hat seinen Auftritt in Halle 9, Stand 314. Quelle: Presse
Auch LG zeigt zwei neue Smartphones an seinem Stand. Nummer eins ist das Optimus L9, dessen Erscheinungsbild sich an die Vorgänger L5 und L7 anlehnt. Im Gehäuse arbeitet ein 1,0 GHz starker Dual-Core-Prozessor, dem 1,0 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Der interne Speicher ist mit 4 Gigabyte etwas knapp bemessen, lässt sich aber mit MicroSD-Karten erweitern. Das Highlight des L9 soll der „QTranslator“ sein. Das Programm übersetzt 44 Sprachen von einem Foto in die jeweilige Sprache des Nutzers. Erscheinungstermin und Preis gab LG noch nicht bekannt. Quelle: Presse


Apples Marketingvorstand Phil Schiller begründet den Stecker übrigens mit Designgründen. Das neue Smartphone ist 18 Prozent dünner als sein Vorgänger 4S. Daher sei es nicht möglich gewesen, das iPhone 5 oder den neuen iPod mit dem alten Stecker zu bauen. Lightning ist nur noch ein Fünftel so groß wie der Vorgänger und entspricht in etwa dem Format eines Micro-USB-Steckers. Ersten Testberichten zufolge hat der neue Stecker kein oben und unten. Daher lasse er sich nicht verkehrt herum hineinstecken. Ein Dauermagnet mache da Herein- und Herausziehen einfacher.

Befürchtungen der Konsumenten, Apple könne schon in wenigen Jahren wieder einen neuen Stecker mit neuem Adapter konzipieren, zerstreute Schiller wage: “Der Stecker wird mehrere Jahre bleiben.”

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Trotz einiger erboster Fans, geht die Branche davon aus, dass die treue Apple Fan-Gemeinde auch beim iPhone 5 wieder zuschlagen wird. Die neue Kameratechnik und der LTE-Turbo sind, glaubt man den Twitterfeeds der Fans, Anreiz genug. Branchenanalyst Gene Munster schätzte schon vor der iPhone 5-Präsentation in San Francisco, dass das Unternehmen allein in einer Woche sechs bis zehn Millionen iPhones verkaufen könnte, wenn die neue Generation am 21. September in den Handel kommt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%