BrandIndex

Weihnachtskampf um die beliebtesten Konsolen

Seit ein paar Wochen sind die neue Playstation 4 und die neue Xbox One auf dem Markt. Wer sie jedoch verschenken möchte, hat ein großes Problem.

Sonys Playstation 4 und Microsofts XBox One machen Nintendos Wii U das Leben schwer. Quelle: dpa

Sony und Microsoft veröffentlichten in Europa noch vor dem Weihnachtsgeschäft 2013 ihre neuen Spielekonsolen Playstation 4 und Xbox One – diese Konsolen verschenken können trotzdem nur die wenigsten. Sie waren sofort ausverkauft. Die neue Playstation etwa haben die Kunden nur dann pünktlich zu Weihnachten bekommen, wenn sie sie noch im September vorbestellt haben. So wird eine klassische Werbeaktion – Promi bekommt neues Produkt überreicht – für Sony auch gleich zum Boomerang. Die Kunden sind sauer, dass sie selbst keine Ware erhalten, Promis sie aber sogar geschenkt bekommen.

Wer zurzeit in Deutschland eine aktuelle Spielekonsole kaufen will, muss die Wii U von Nintendo nehmen. Doch die stehen deutlich seltener auf dem Wunschzettel, zeigt der YouGov-Markenmonitor BrandIndex. Im Vergleich taucht die Xbox und Playstation fast doppelt so häufig im Relevant Set auf die Wii. Auch wenn es um die konkrete Kaufabsicht geht, ist die Reihenfolge dieselbe: Playstation und Xbox sind beliebter als die Wii.

Spielkonsole in jedem zweiten deutschen Kinderzimmer
Das Immobilenportal Immowelt.de hat 508 Mieter und 504 Immobilieneigentümer nach den elektronischen Geräten gefragt, die sich in ihren Kinderzimmern befinden. Ein Fazit der Online-Umfrage: Smartphones sind auch bei Kindern und Jugendlichen immer mehr im Kommen. In 21 Prozent der deutschen Kinderzimmer befindet sich eines. Quelle: dpa
Knapp davor sind die Laptops platziert: 22 Prozent der deutschen Kinderzimmer sind mit den mobilen Rechnern ausgestattet. Quelle: dpa
32 Prozent der Befragten gaben bei der Immowelt-Umfrage an, einen DVD-Player im Kinderzimmer stehen zu haben. Quelle: ap
Klassische Desktop-PCs befinden sich in mehr als jedem dritten Kinderzimmer - das sind 37 Prozent der Befragten. Quelle: dapd
Zusätzlich schlüsselte Immowelt.de die Ausstattung des Kinderzimmers mit einem PC oder Laptop nach dem Grad des Bildungsabschlusses auf. Hier finden sich kleine Unterschiede, die darauf hindeuten könnten, dass besser gebildete Eltern ihren Kindern häufiger einen PC oder Laptop für schulische Aufgaben zur Verfügung stellen. Während 42 Prozent der Eltern mit einem niedrigen Bildungsabschluss angaben, ein entsprechend ausgestattetes Kinderzimmer zu haben, waren es... Quelle: dapd
...bei Eltern mit einem mittleren Bildungsabschluss 56 Prozent und... Quelle: dpa
...bei Eltern mit einem hohen Bildungsabschluss 59 Prozent. Quelle: Reuters
Klassische Handys gehören inzwischen fast zum Standardrepertoire in deutschen Kinderzimmern. In 41 Prozent der Fälle befinden sich Handys im Zimmer. Darunter fallen keine modernen Smartphones. Zählt man die hinzu, kommt man auf 62 Prozent Handydichte in den Kinderzimmern. Quelle: dpa
Der Fernseher ist aus vielen Kinderzimmern ebenfalls nicht mehr wegzudenken. In 39 Prozent steht laut Immowelt-Umfrage eine Flimmerkiste. Quelle: dpa
Ohne Musik geht es nicht mehr: In jedem zweiten Kinderzimmer in Deutschland befindet sich ein iPod oder MP3-Player. Quelle: dpa
In 51 Prozent der deutschen Kinderzimmer steht laut Immowelt-Umfrage eine Spielekonsole. Ob X-Box, Playstation oder Nintendo-Gerät: Das Daddeln steht bei Kindern nach wie vor hoch im Kurs. Quelle: dpa

Xbox wird häufiger weiterempfohlen

Dieses Umfrageergebnis deckt sich mit Tests, die zu Dutzenden seit der Veröffentlichung der neuen Konsolen gemacht wurden. Manchmal hat die Playstation die Nase vorn, in ihr stecke etwas mehr Rechenleistung als in der Xbox One, und ist noch dazu rund 100 Euro günstiger. Dafür würde die Xbox mit der neuen Kinect-Hardware zurzeit die State-of-the-Art-Technik zur Spielesteuerung mit dem ganzen Körper liefern. Was beiden High-End-Konsolen aber noch fehle: Eine ausreichende Anzahl an guten Spielen, die die grafischen Möglichkeiten auch ausreizen. Ein Hardware-Tester würde sich deshalb zurzeit sogar am ehesten für die Wii U entscheiden. Ein solches Fazit ist aber selten zu finden.

Immerhin: In der Gesamtwertung des YouGov-BrandIndex konnten die Xbox und Wii U den lange vorhandenen Abstand zur Playstation deutlich verringern. So hat die Xbox seit Anfang Juli beeindruckende 27 Punkte dazu gewonnen (auf einer Skala von -100 bis +100 Punkte) – was auch daran liegt, dass sie in den wichtigen Bereichen Qualität und Preis-Leistungs-Verhältnis zugelegt hat, ebenfalls empfehlen die Marke heute mehr Menschen weiter als noch im Sommer.

Der Kampf der Konsolen

Werbung stärkt Wahrnehmung

In den USA gibt es, anders als in Deutschland, keine eindeutige Präferenz für eine bzw. zwei Marken. Ungefähr gleich viele Menschen geben an, bei einer Kaufentscheidung die Xbox, Playstation oder Wii in Betracht zu ziehen. Möglicher Grund: Die Xbox wird zwar in den USA in den Kategorien Qualität und Preis-Leistungs-Verhältnis etwas schlechter bewertet als Playstation und Wii – von ihr wird aber am häufigsten Werbung wahrgenommen. Mindestens jeder vierte US-Amerikaner erinnert sich, in den vergangenen zwei Wochen Werbung für die Xbox wahrgenommen zu haben. Das ist deutlich mehr als bei den Konkurrenz-Marken.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

In Deutschland konnten Playstation und Xbox in der Werbewahrnehmung gleichermaßen zulegen. Und das zeigt sich auch in der Aufmerksamkeit. Seit die Playstation 4 und Xbox One Ende November in Europa veröffentlicht wurden, stieg die Aufmerksamkeit dieser Marken rasant. Mindestens jeder achte Befragte gab an, von den Konsolen aktuell etwas wahrgenommen zu haben.

Anfang Oktober war es noch höchstens jeder 15. Die Berichterstattung über die beiden Konsolen ließ zwar auch die generelle Wahrnehmung der Wii U steigen – doch im Rampenlicht stehen derzeit nur Spieleboxen, die gerade niemand kaufen kann.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%