WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Hip-Hop-Streit Bizarrer Kampf um die besten Kopfhörer

Seite 4/4

Ohrschmuck

Name: Skullcandy Roc Nation AviatorPreis: 160 EuroEigenschaften: Ist der Form einer Ray-Ban-Fliegerbrille nachempfunden, Kritiker bemängeln allerdings die vergleichsweise schwachen Bässe für einen Hip-Hop-Kopfhörer Quelle: Pressebild

Die ersten Kopfhörer von 50 Cent kommen in den USA gerade auf den Markt. Bis zum zweiten Quartal 2012 will er sie auch in Deutschland anbieten. Um den Ohrschmuck bekannt zu machen, wird der Star gar sein neues Album nutzen, das nächstes Jahr herauskommt: Wie, wird nicht verraten. Nur so viel: In einigen Musikvideos anderer Stars tauchen die Kopfhörer bereits auf. Traditionelle Hersteller haben da wenig entgegenzusetzen.

Aber wo Erfolg ist, gibt es Neider – und Nachahmer. Rapper Christopher Bridges, Künstlername Ludacris, und sein Hongkonger Produktionspartner Signeo müssen sich gerade mit ihren Kopfhörern der Marke Soul by Ludacris in einem Patentstreit verantworten: Dr. Dre beschuldigt sie, Soul by Ludacris verletze Design-Patente von Beats. Auch klinge der Name Soul by Ludacris etwas zu sehr nach Beats by Dr. Dre.

Ins Auto

Die Soul-Hörer seien „substanziell gleich – gar fast identisch – zum Kultdesign der Beats“, schreiben die Anwälte. In einer Gegenklage werfen Signeo und Ludacris Beats nun vor, das Startup versuche mit juristischen Tricks Konkurrenten auszubremsen. Brief und Klage liegen der WirtschaftsWoche vor. Selbst wenn sie gegen den Rapper aus Illinois gewinnen – stoppen können Dr. Dre und sein Kompagnon Iovine die Welle, die sie losgetreten haben, nicht mehr: Auch die Rapper Jay-Z sowie RZA und sogar Musiklegende Quincy Jones haben mittlerweile ihre Namen an Kopfhörerhersteller wie Skullcandy, Wesc und Harman verkauft. Es werden immer mehr.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Beats-Gründer setzen deshalb auf Expansion über Kopfhörer hinaus: Zusammen mit dem Autohersteller Chrysler beginnen sie, Beats-Lautsprecher in Fahrzeuge einzubauen. Den Anfang macht die Limousine Chrysler 300. Statt des bei vielen Herstellern üblichen Fünf-Kanal-Surround-Sounds kommt Musik hier klassisch in Zwei-Kanal-Stereo aus Beats-Boxen.

    Computerlautsprecher, Musiksysteme, Docking-Stationen

    Zudem baut der PC-Riese Hewlett-Packard Beats-Lautsprecher in einige Computer ein. Und HTC, der neue Mehrheitseigner von Beats, brachte im Oktober mit dem Smartphone Sensation XE sein erstes Handy mit Beats-Hörern auf den Markt. Doch auch hier zögern Konkurrenten nicht: 50 Cent und Nohe wollen in den nächsten 12 bis 24 Monaten Computerlautsprecher, Musiksysteme und Docking-Stationen für iPods und iPhones auf den Markt bringen.

    Dann geht der Wettstreit in eine neue Runde – endet möglicherweise wieder vor Gericht. Zu hoffen bleibt, dass er nicht doch noch mit Kugeln endet.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%