Hyperloop-Teststrecke Drei Sekunden Zukunft

"Eine Mischung aus Concorde, Schienenkanone und Airhockey-Tisch" hatte Elon Musk sich gewünscht. In der Wüste von Nevada testet das Start-up Hyperloop One jetzt den Antrieb seines Schnellzuges. Wir waren vor Ort.

In den luftleer gepumpten Röhren sollen Geschwindigkeiten von bis zu 1200 km/h erreicht werden. Quelle: Matthias Hohensee

Die großen Kasinos am Las Vegas Strip sind rund 30 Minuten mit dem Bus entfernt. In der Wüste nördlich der Spielermetropole, direkt neben einer gigantischen Solaranlage des örtlichen Energieversorgers Nevada Power, wird trotzdem groß gewettet. Nicht auf die richtige Zahl, sondern auf die Zukunft des Bahn- und Güterverkehrs. Hier befindet sich die weltweit erste Teststrecke für den Hyperloop – jene ultraschnelle Magnetbahn, die Passagiere und Fracht in einer nahezu luftleer gepumpten Röhre mit Überschallgeschwindigkeit zwischen Metropolen befördern soll.

Multi-Unternehmer Elon Musk hatte die Idee im August 2013 via Internet angestoßen. In einem 58-seitigen Papier legte der gebürtige Südafrikaner damals sein Konzept einer Magnetbahn in Röhren dar, „einer Mischung aus Concorde, Schienenkanone und Airhockey-Tisch“. Die Reisezeit zwischen den 640 Kilometer voneinander entfernten kalifornischen Metropolen San Francisco und Los Angeles könnte sich so auf 35 Minuten verkürzen lassen, warb Musk.

Zuvor hatte er sich über die traditionelle Hochgeschwindigkeitstrasse geärgert, die der Staat Kalifornien derzeit zwischen der Landeshauptstadt Sacramento, San Francisco und Los Angeles errichtet. 2029 soll sie in Betrieb gehen. Musk hält das mindestens 64 Milliarden Dollar teure Vorhaben heute schon für gigantische Geldverschwendung, für „zu langsam und zu teuer“. Es würde für die gleiche Strecke die Vierfache Zeit benötigen. Laut Musks Berechnungen würde sein Hyperloop mit sechs Milliarden Dollar zudem nur ein Zehntel kosten.

So hat Hyperloop den Schnellzug getestet
Der Hyperloop-One-Gründer Brogan BamBrogan präsentiert die Testrecke. Er ist der ehemalige Ingenieur von Elon Musk' Weltraum-Start-up SpaceX. Quelle: Matthias Hohensee
Das Hyperloop-One-Führungstrio (von links): Gründer Shervin Pishevar, CEO Rob Lloyd, Gründer und Technikchef Brogan BamBrogan. Quelle: Matthias Hohensee
Die Teststrecke von Hyperloop One nördlich von Las Vegas: Noch fährt der Testschlitten auf normalen Schienen. Quelle: Matthias Hohensee
So sieht der Schlitten aus der Nähe aus. Quelle: REUTERS
Der Testschlitten wird mit Magneten beschleunigt, ein Unidorn-Maskottchen soll Glück bringen Quelle: Matthias Hohensee
Der Schlitten wurde binnen einer Sekunde auf eine Geschwindigkeit von 100 Meilen pro Stunde (gut 160 Km/h) beschleunigt. Quelle: dpa
Der Schlitten rast davon, die Kamera kommt nicht hinterher. Quelle: dpa
Der Schlitten, der bis zu 300 Kilometer pro Stunde erreichte wurde von einer Sandbarriere gebremst Quelle: Matthias Hohensee
Bis Ende des Jahres sollen die Tests auch in den Röhren stattfinden, die 3,3 Meter Durchmesser haben. Quelle: Matthias Hohensee
Das von Milliardär Elon Musk vorgeschlagene Transportsystem erinnert an eine überdimensionale Rohrpost. Quelle: REUTERS
In den luftleer gepumpten Röhren sollen Geschwindigkeiten von bis zu 1200 km/h erreicht werden. Quelle: Matthias Hohensee
Hyperloop Quelle: REUTERS
Rund 200 Vertreter von Presse und Zulieferunternehmen schauten beim Test zu Quelle: Matthias Hohensee

Selber umsetzen wollte der Workaholic seinen Gegenentwurf „aus Zeit- und Kapazitätsgründen“ nicht, forderte aber andere auf. Angesprochen fühlte sich einer von Musks eigenen Leuten, der Maschinenbauingenieur Brogan BamBrogan. Zuvor hatte er Musk fast zehn Jahre lang bei dessen Weltraum-Start-up SpaceX geholfen, wiederverwendbare Raketen zu konstruieren. Sowie der gebürtige Deutsche Dirk Ahlborn, der via Internet lose Experten aus aller Welt mit dem Versprechen einer interessanten Aufgabe und Aktienoptionen um sich geschart hat und mit seinem Start-up Hyperloop Transportation Technologies nicht nur den Hyperloop, sondern gleich eine ganz neue Unternehmensorganisation etablieren will.

Hyperloop One macht Tempo

BamBrogan drückt aufs Tempo. Am Mittwochvormittag steht der Ingenieur breit grinsend in zerschlissenen Jeans, Turnschuhen, blauem Hemd und zerzausten Haaren auf einem Podium vor der Testanlage in der Wüste von Nevada, vor ihm eine Bühne mit rund 200 Journalisten und Vertretern von Zulieferern. Hinter dem Gründer ist auf einer Anhöhe ein klassisches Gleis mit 300 Metern Länge installiert, das seit Dezember in Windeseile hochgezogen wurde. „Das ist ein großer Tag“, jubelt BamBrogan als der 680 Kilogramm schwere Schlitten in Stellung gebracht wird.

Fakten zum Hyperloop

Als Maskottchen und Insider-Scherz ist ein Unicorn-Kopf auf ihm befestigt. Als Unicorns – Einhörner – werden im Silicon Valley Start-ups bezeichnet, die mindestens eine Milliarde Dollar wert sind. Der Countdown zählt von zehn herunter. Über sogenannte Statoren am Anfang des Gleises wird der Schlitten via magnetischer Energie auf bis zu 300 Stundenkilometer beschleunigt, um dann drei Sekunden später schließlich in eine Sandbarriere abzubremsen. All das unter freiem Himmel. Wäre die Strecke länger, hätten unter diesen Bedingungen knapp 700 Stundenkilometer erreicht werden können.

„Es geht darum, den Antrieb zu testen“, erklärt Knut Sauer. Der gebürtige Dresdner ist für die weltweite Geschäftsentwicklung des Start-ups zuständig.

Bis Ende des Jahres soll der Schlitten in eine 3,5 Kilometer lange Röhre gepackt werden, aus der die Luft herausgepumpt wird. Dann soll er praktisch ohne großen Reibungswiderstand auf bis zu 1200 Stundenkilometer beschleunigen. Die meiste Energie geht beim Anschub drauf, danach gleitet der Zug. „Es ist ähnlich wie bei einem Flieger, der beschleunigt wird, um auf Reisegeschwindigkeit zu kommen“, erklärt BamBrogan.

Um seinen Führungsanspruch zu untermauern, hat sich das Start-up gerade von Hyperloop Technologies in Hyperloop One umbenannt. 120 Millionen Dollar hat das Startup für sein Hyperloop-Projekt bereits von Investoren aus dem Silicon Valley eingesammelt. Als Mitgründer hat BamBrogan Finanzier Shervin Pishevar an Bord genommen, einer der ersten Investoren in den Transportdienstleister Uber.

Gerade sind die französische Eisenbahngesellschaft SNCF, der Investmentarm von General Electric sowie der Silicon Valley Wagnisfinanzier Koshla Ventures als Investoren hinzugekommen.
Außerdem hat Hyperloop One einen Wettbewerb gestartet, bei dem Unternehmer und Infrastrukturentwickler weltweit Vorschläge einreichen sollen, wie der Schnellzug in ihrer Region genutzt werden könnte.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%