WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Mobilfunk Was die neuen Super-Smartphones können

In nur sechs Jahren haben Smartphones klassische Handys verdrängt. Nun kommt der nächste Schritt. Die neuen Geräte hören zu, denken mit und koordinieren selbstständig unsere Termine. Ein Blick in die Labors der Branche.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Leute bedienen ein Smartphone Quelle: REUTERS

Wie es heißt, was Sie hier in den Händen halten? Wir wissen es selbst noch nicht genau. Es ist ein Hybrid aus Telefon, Tablet und Taschenbuch. Basierend auf Studien und Prototypen von Produzenten wie Samsung und HTC hat das Technologieteam der WirtschaftsWoche in einem fiktiven Gerät alle Techniktrends vereint, die in den nächsten fünf Jahren die Mobilfunkwelt prägen werden.

Smartphones werden nicht nur riesige, faltbare Displays bekommen. Sie werden auch in der Lage sein, den Tagesablauf ihrer Besitzer genau zu verfolgen. Nennen die Nutzer im Gespräch einen neuen Namen oder eine Telefonnummer, macht das Handy automatisch eine Notiz. Kommen sie an Geschäften vorbei, in denen ihre Freunde gerne einkaufen, geben die Smartphones der Zukunft einen Hinweis. Und verpassen die Handybesitzer zu viele Trainingseinheiten beim Sport, erinnert das Telefon auch daran.

Möglich machen das unterschiedlichste Sensoren, verknüpft mit intelligenter Software und den Informationen aus sozialen Netzwerken. Und werden die kühnsten Visionen wahr, könnten integrierte Neurosensoren sogar Gedankenbefehle erfassen. Auch das wird in den Laboren von High-Tech-Unternehmen erprobt.

Die Handybranche erfindet sich wieder neu

Ob das ein Albtraum oder eine Erleichterung im Alltag wird, muss jeder für sich entscheiden. Aufhalten lässt sich die Entwicklung nicht.

Denn der Blick in die Labore zeigt: Im sechsten Jahr, nachdem Steve Jobs Apples erstes iPhone in die Kameras hielt, ist die Handybranche dabei, sich wieder neu zu erfinden. Selbst wenn Samsung mit dem gerade vorgestellten Top-Modell Galaxy S IV wieder Leistungsspitzen bei Displayqualität und Rechenpower ausgetestet hat, das heutige Gerätekonzept handtellergroßer Touchdisplays voller App-Symbole ist ausgereizt.

Wie weit die Technologie heute schon ist, zeigt Google: Ende 2013 will der Internet-Konzern seine Datenbrille Glass auf den Markt bringen, die ihren Besitzern jederzeit passende Informationen aus dem Internet ins Blickfeld spielt. Mobile Kommunikation wird damit noch allgegenwärtiger, als es sich viele heute ausmalen.

Welche Entwicklungen die Handys der Zukunft verändern werden, erfahren Sie auf den nächsten Seiten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%