Samsung Galaxy S7 und LG G5 Duell der Smartphone-Giganten

Vor dem MWC präsentieren Samsung und LG ihre neuen Top-Smartphones. Galaxy S7 und G5 sind schön, leistungsstark und die Hoffnungsträger ihrer Hersteller. Neue Wege geht vor allem einer der beiden.

Samsung-Manager Dongjin Koh präsentiert das Galaxy S7 und das S7 Edge in Barcelona. Quelle: REUTERS

Zum Auftakt gehen die Südkoreaner in die Vollen. Noch vor dem offiziellen Start des Mobile World Congress (MWC) präsentieren Samsung und LG mit wenigen Stunden Abstand ihre Top-Android-Smartphones Galaxy S7 und G5.

Für die südkoreanischen Hersteller geht es bei der Vorstellung der hochpreisigen Geräte um viel. Mit ihnen wollen sie vor allem in den reichen Industrieländern punkten. Überraschen kann der kleinere Hersteller. Den spektakuläreren Showauftakt hat der andere.

Vor Beginn der eigentlich Präsentation bittet D.J. Koh, Chef von Samsungs Handy-Sparte, die Zuschauer, ihre Virtual-Reality-Brillen aufzusetzen. In einer kurzen Videoanimation inszeniert Samsung anschließend das Galaxy S7. 3D-Spielereien inklusive.

Samsung, einst strahlender Champion der Android-Smartphone-Hersteller, will unbedingt beeindrucken. Mit 324,8 Millionen verkauften Geräten sind die Südkoreaner nach wie vor deutlicher Marktführer. Doch das Wachstum wird langsamer. Der weltweite Marktanteil ist laut IDC von über 30 auf knapp 23 Prozent gefallen.

"2015 war kein gutes Jahr für Samsung", sagt Gartner-Analyst Anshul Gupta. "Das Top-Modell Galaxy S6 ist hinter den Erwartungen geblieben." Jetzt soll es der Nachfolger richten.

Der kommt im Doppelpack. Weil sich das im vergangenen Jahr eingeführte S6 Edge bei Kunden und Fachpresse einiger Beliebtheit erfreute, gibt es auch das neue Flaggschiff mit dem zum Rand hin gewölbten Bildschirm. Die Rundungen dienen entweder als Statusanzeige oder als zusätzliches Bedienelement.

S7 und S7 Edge ähneln optisch sehr stark den Vorjahresmodellen. Unterschiede sind erst auf den zweiten Blick zu erkennen. Mit Größen von 5,1 (S7) beziehungsweise 5,5 Zoll (S7 Edge) sind die Smartphones nichts für kleine Hosentaschen, zum Lesen, Surfen und Videos schauen aber bestens geeignet.

Das Samsung S7 (Edge)

Technisch sind die Geräte absolute Android-Oberklasse. Verbaut sind jeweils 4-Gigabyte-Arbeitsspeicher und starke Akkus mit 3000 beziehungsweise 3600 mAh (S7 Edge). Die verbauten Prozessoren sollen zu den schnellsten am Markt gehören. Samsung verspricht 30 Prozent mehr Leistung als beim Vorgänger.

Die Megapixelzahl der Kamera ist zwar von 16 auf 12 gefallen. Leistungstärkere Fotosensoren sollen dennoch bessere Bilder ermöglichen, insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen. Gut für den Alltag: Anders als bei den Vorgängern steht die Kameralinse nicht mehr so stark aus dem Gehäuse hervor.

Nachdem Samsung beim S6 auf einen MicroSD-Kartenschlitz verzichtete, ist der S7-Speicher nun wieder über einen solchen Slot erweiterbar. Wie ihre Vorgänger sollen die neuen Premium-Samsungs wasser- und staubresistent sein.

Neu ist die Always-On-Funktion Ein kleiner Teil des Displays bleibt bei geringem Energieverbrauch immer an und zeigt zum Beispiel die Uhrzeit.

Die leistungsstarken Smartphones Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge sollen laut Samsung mobiel Spieleplattformen sein. Quelle: PR

Während Samsung bei der Hardware vordergründig auf Verbesserungen und Leistungsupdates setzt, hat sich der Konzern noch etwas einfallen lassen, um sein Smartphone an den Kunden zu bringen. S7-Vorbestellern schenkt Samsung eine Virtual-Reality-Brille. Die hatte der Konzern im vergangenen Jahr vorgestellt.

Die richtigen Bilder für die Brille soll künftig die Gear 360 liefern. Die kugelförmige Kamera nimmt Fotos und Videos mit 360 Grad auf. Später lassen sich die Bilder dann zu einem Film zusammensetzen, in dem man frei den Blickwinkel bestimmen kann.

Samsung inszeniert die Gear 360 in Barcelona ähnlich groß wie seine Smartphone-Flaggschiffe - sogar mit Unterstützung von Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Der erklärt die virtuelle Realität auf der Bühne zum großen Zukunftsthema. Zuckerberg will die ersten Schritte seiner Tochter seinen Eltern zeigen können, als ob sie dabei gewesen wären.

Die Kamera Gear 360 nimmt Fotos und Videos im Rundum-Blick auf. Sie soll den Trend zur virtuellen Realität befeuern. Quelle: PR

Während Samsung bei seinen Smartphones auf Modell-Pflege statt auf Revolution setzt, versucht sich der Konzern mit der Gear 360 als Vorreiter zu behaupten.

Doch sein südkoreanischer Konkurrent droht ihm in diesem Jahr den Rang abzulaufen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%