WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Schusswaffen Erste Pistole aus dem 3-D-Drucker

Mit Schrecken wird die Meldung der amerikanischen Nachrichtenseite Forbes seit dem Wochenende herumgereicht. Einem amerikanischen Studenten ist es gelungen, eine Waffe per 3D-Druck zu bauen.

Was alles aus dem 3D-Drucker kommt
3D-gedrucktes Kleid
Obst muss nicht zwangsläufig auf Bäumen wachsen: Das britische Unternehmen "Dovetailed" hat nun einen 3-D-Drucker entwickelt, der auch Obst druckt. Das Gerät kombiniert dabei "Tröpfchen mit verschieden Geschmäckern", die dann mit Hilfe von Molekularküche zu einer Frucht geformt werden. Das bedeutet: Dem Fruchtmus wird Natriumalginat beigemischt. Am Wochenende wurde der 3D-Drucker im Rahmen der Tech Food Hack in Cambridge vorgestellt. Quelle: dpa
Hedwig Heinsmann, Architekt aus Amsterdam, will die Baubranche revolutionieren und vor allem umweltfreundlicher machen. Er arbeitet bei Dus Architects, einem Architekturbüro, das das erste Haus aus dem 3D-Drucker zu bauen versucht. Bisher stehen nur einige, 180 Kilogramm schwere Bauteile des Hauses. Innerhalb von drei Jahren soll daraus im Lego-Verfahren ein Haus mit 13 Räumen entstehen. Quelle: obs
In Wales haben Chirurgen ein Gesicht mit Teilen aus dem 3-D-Drucker repariert. Stephen Power hatte sich nach einem Motorradunfall den Oberkiefer, die Nase und die Wangenknochen gebrochen. Um die neue Gesichtsform möglichst realistisch darzustellen, haben die Ärzte einen CT-Scan von Powers Schädel gemacht, um daraus ein Modell zu drucken, auf dessen Grundlage Anleitungen und Platten gedruckt wurden. Durch diese Methode konnten die Knochen im Gesicht wieder an die richtigen Stellen gebracht und durch Platten zusammengesetzt werden. Seit dem Unfall war der 29-jährige so entstellt, dass er nur noch mit Sonnenbrille und Hut das Haus verlassen hat. Die Ergebnisse seien "vollkommen lebensverändernd", sagte Power dem Rundfunksender BBC. "An dem Tag, an dem ich aufwachte, konnte ich den Unterschied sofort sehen." - Die ganze Geschichte auf bbc.com Quelle: Screenshot
Das 3D-Drucker sogar Organe drucken können, ist nicht neu. Doch nun zeigt ein konkreter Fall, wie 3D-Druck leben retten kann. Der 14 Monate alte Roland Lian Bawi litt an einem schweren Herzfehler. Der kleine Junge hatte Löcher in der Herzwand, die sich nicht von alleine schließen wollten. Um die komplizierte Operation üben zu können, erstellte der Arzt Erle Austin ein perfektes Modell des erkrankten Organs. So konnte das Operationsteam vor dem schwierigen Eingriff die Abläufe trainieren. Die Behandlung verlief erfolgreich. Quelle: 3dprint.com Quelle: dpa
Gestatten: Das ist Toothless, der kleine blaue Drache. Sie kann zwar kein Feuer spucken, dafür aber ein kleines Mädchen sehr glücklich machen. Die siebenjährige Sophie hatte von ihrem Vater von all den wundersamen Sachen gehört, die schon mit 3D-Druckern hergestellt werden können, und schickte kurzerhand einen Brief an die Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) mit der Bitte, einen Drachen für sie zu erschaffen. Die Forscher ließen sich nicht lange bitten und erschufen diesen kleinen blauen Drachen aus Titan für Sophie - sie war völlig aus dem Häuschen und möchte nun Wissenschaftlerin werden, wenn sie groß ist.
Zu Weihnachten wird gebastelt. Der Siemens Forscher Olaf Rehme hat dafür nicht Schere und Papier in die Hand genommen, sondern seinen 3D-Drucker angeworfen. Als private Spielerei druckt er Weihnachtsbäume aus superhartem Spezialstahl. Siemens stellt aus diesem Material Brenner für Gasturbinen her. Das Unternehmen nutzt die Technologie, um sich die komplexe Ersatzteil-Lagerung zu sparen. Außerdem lassen sich Formen drucken, die mit anderen Fertigungsmethoden unmöglich sind. Quelle: PR

Vor acht Monaten hatte der 25-jährige Cody Wilson angekündigt, eine Waffe drucken zu wollen. Nun ist es ihm gemeinsam mit seiner Non-Profit-Organisation „Defense Distributed“ gelungen. Anfang nächster Woche will er das Stück, das aus insgesamt 16 Kunststoffteilen besteht, der Öffentlichkeit präsentieren.

„The Liberator“ hat er die Waffe getauft, was übersetzt „Der Befreier“ oder auch „Der Erlöser“ bedeutet. Alle Bauteile der Waffe wurden aus ABS Plastik mit einem Dimension SST Drucker der Firma Stratasys gedruckt. ABS-Kunststoff kommt vor allem in der Automobil- und Elektroindustrie zum Einsatz – zum Beispiel sind Kfz-Stoßfänger aus diesem Material gefertigt. Das Material schmilzt erst bei einer Temperatur von 220 bis 2250 Grad Celsius.

Nicht aus dem Drucker stammt lediglich ein einfacher Nagel, der als Schlagbolzen dient. Designt ist das Ganze als normale Handfeuerwaffe, mit tauschbaren Wechselläufen für verschiedene Kaliber Munition. Außerdem wurde der Innenraum mit Metall ausgestattet, allerdings nur, um die Waffe von Detektoren – zum Beispiel am Flughafen – auffindbar zu machen. Dabei handelt es sich um eine rechtliche Vorschrift.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Ob die Waffe überhaupt in der Lage ist, Munition abzuschießen, geht aus dem Forbes-Bericht nicht hervor. Doch ist der Schritt des Studenten Cody Wilson ein Schritt in eine Richtung, vor der viele Menschen Angst haben. Sobald es gelungen ist, eine feuertaugliche Waffe aus dem 3D-Drucker zu produzieren, wird das für jedermann möglich. Die Anleitung zum Bau stünde womöglich im Internet bereit und wäre für jeden zugänglich. So hat es auch Wilson gemacht. Er hat die Baupläne seines Experiments online gestellt – stets auf der Grenze zum geltenden Waffen- und Zensurgesetz. Die Dokumente gehören zu den am kontroversesten diskutierten in der 3D-Gemeinde. Teils wurden sie wieder gelöscht.

Die Gegner des Waffendrucks gehen aufgrund Wilsons Erfolg jetzt in die Offensive. Steve Israel, Demokrat und Mitglied des Repräsentantenhauses im Bundesstaat New York, sagte öffentlich: „Sicherheitsschleusen, Hintergrund-Checks und Waffenregulierungen werden hinfällig, wenn Kriminelle sich Plastikwaffen ausdrucken und ungehindert durch die Metalldetektoren bringen können.“ 

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%