WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Smartphones im Winter Handschuhe mit Fingerspitzengefühl

Die Hersteller von Handschuhen reagieren auf den Boom der Touchscreens: Erste Modelle, die jetzt auch in Deutschland auf den Markt kommen, sind mit elektrisch leitenden Fingerkuppen ausgestattet.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
SmarTouch-Handschuhe Quelle: Pressebild

Gerade in der kalten Jahreszeit birgt die Bedienung von Touchscreens so Ihre Tücken, denn sie lassen sich nur mit bloßen Fingern steuern. Wer also zum Schutz vor der Kälte Handschuhe trägt, kann mit den meisten Smartphones keine Telefonate mehr annehmen oder neue Nummern wählen, geschweige denn Emails lesen oder schreiben.

Gar nicht so schlimm, dachte ich anfangs: Dann wäre dem Dauergequatsche wenigstens im Winter mal eine Zwangspause verordnet. Und auch im Skiurlaub lässt sich die Wartezeit am Lift sicher entspannter verbringen, als mit dem Bearbeiten von Job-Emails.

Die besten Gadgets des Jahres

Tipps zum Sparen von Heizkosten
Heiztemperatur richtig wählen Quelle: dpa
Temperaturabsenkung bei Abwesenheit Quelle: dpa
Türen, Fenster und Rolllädenkasten abdichten Quelle: dapd
Heizkörper entlüften Quelle: Ewald Fröch - Fotolia.com
Gerade der Brenner von Heizungsanlagen – gemeinhin Heizkessel genannt – muss regelmäßig eingestellt werden, Quelle: Kadmy - Fotolia.com
Heizkörper frei lassen, zur Wand isolieren Quelle: dpa
Thermostat digitale Temperaturregelung Quelle: sugar0607 - Fotolia.com


Dummerweise ist es oft aber nicht nur in den Winterferien ziemlich kalt, sondern zuweilen auch an ganz gewöhnlichen Arbeitstagen, während ich auf dem Weg zur Arbeit auf Bus oder Bahn warte. Gerade dann habe ich die sogenannten kapazitiven Touchscreens schon verflucht, die eben nicht den Druck des handschuhbewehrten Fingers reagieren, sondern nur auf die Spannungsänderung, die mein mühsam entblößter Finger auf Ihnen erzeugt. Bis ich den Handschuh aus habe, ist das ankommende Gespräch längst weg. Und im Schneematsch ein Taxi zu bestellen, weil der Bus wegen des Sauwetters ausgefallen ist – auch das wäre mit Handschuhen deutlich angenehmer gewesen.

Tatsch-Hilfe

Die besten Gadgets des Jahres
Heizlüfter von Dyson Quelle: Presse
E-Reader PRS-T1 von Sony Quelle: Presse
Solar-BonsaiKunstwerk, Ladestation, Ökostatement – der Electree des französischen Designers Vivien Muller ist alles in einem. 27 Solarmodule speisen Strom in einen Akku, der für mehrere iPhone-Ladungen reicht. Preis: 299 Euro. Quelle: Presse
adizero f50 powered by miCoach Quelle: Presse
Video-Post-IT Play
iPhone-Lautsprecher Fidelio SoundSphere Quelle: Presse
Sphero des US-Startups Orbotix Quelle: Presse

Die simpelste, aber ziemlich grobe Variante, um das Problem zu lösen, wäre ein Loch in den Handschuh zu schneiden. Deutlich eleganter sind Handschuhe, die jetzt den deutschen Markt erreichen und zum Beispiel vom Aachener Versandhaus Pro-Idee für knapp 30 Euro vertrieben werden: Die sogenannten SmarTouch-Handschuhe der Marke Isotoner lassen kein Loch für die Fingerspitzen, sondern besitzen genau an den Stellen, die zum betatschen des Smartphone-Screens normalerweise benutzt werden, einen Einsatz aus leitfähigem Stoff. Das silbrig schimmernde Webstück gibt den ansonsten im mollig warmen Fleece-Handschuh steckenden Zeigefindern und Daumen tatsächlich ihr eigentliches Fingerspitzengefühl wieder zurück.

Eine Innovation zieht die nächste nach sich

Keine Frage – der Boom der Touchscreens bei Mobiltelefonen, MP3-Playern oder Kameras wird auch den Absatz der touchfähigen Handschuhe beflügeln. In weiser Voraussicht hat sich das französische Herstellerunternehmen Isotoner die Handschuh-Innovation seiner SmarTouch Gloves deshalb weltweit patentieren lassen. Dennoch gibt es eine Reihe von weiteren Anbietern, die ähnliche Ideen verfolgen. So hat North Face inzwischen eine Reihe von E-Tip-Gloves für über 30 Euro im Programm. Und über das Versandhaus Amazon sind in diesem Winter ganz ähnliche Handschuhe mit je drei leitfähigen Fingerkuppen als Billigvariante für unter zehn Euro zu haben: Verkäufer des Polyacryl-Modells Mumbi ist „Handynow“ aus Mühlheim. Und die aus den USA stammenden Agloves sind als Tochscreen-Variante komplett mit einem Nylon-Silberfaden durchwirkt.

Seit ich die neuen Handschuhe habe, finde ich es jedenfalls gar nicht mehr so abwegig, sie auch in den Winterurlaub mit zu nehmen. Schließlich lässt sich ja auch die neue Kamera nur noch per Touchscreen bedienen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%