Von Nullen und Einsen

Die besten Smartphones unterm Tannenbaum

Wer sich oder anderen zu Weihnachten ein Smartphone schenken möchte, hat jede Menge Auswahl. Ben Schwan gibt Rat.

Apple iPhone 4S Quelle: Presse

Wenn das ausgehende Jahr 2011 eines gezeigt hat in der Telekommunikation, dann ist es die Tatsache, dass die Kategorie der sogenannten "Feature-Phones" sehr bald das Zeitliche segnen wird. Handys, mit denen man kaum mehr machen kann als Telefonieren und ein bisschen Multimedia, werden fast nur noch im Billigpreissegment verkauft. Trend- und technikbewusste Käufer wollen eigentlich nur noch eines: Smartphones mit möglichst vielen Funktionen und der Möglichkeit, coole Apps zu installieren. Hier eine Auswahl der vier besten Geräte, die man sich dieses Jahr unter den Baum legen kann.

Apple iPhone 4S

Die jüngste iPhone-Generation (ab 519 Euro ohne Kartenvertrag) sorgte bei Kritikern anfangs für leichte Enttäuschung. Statt einem neuen, flacheren Äußeren mit größerem Bildschirm entschloss sich Hersteller Apple, einfach modernisierte Technik in das bekannte Gehäuse des iPhone 4 zu stopfen. Die Strategie wurde indes nicht zum ersten Mal angewandt: Schon das iPhone 3GS, das sich immer noch prima bei Einsteigern verkauft, war nur ein (durchaus sinnvoll) aufgemotztes 3G. Das 4S besitzt im Vergleich zum Vorgänger einen flotteren A5-Chip mit zwei Kernen, eine nochmals deutlich bessere Kamera, den Sprachassistenten Siri - der technisch vermutlich auch auf einem iPhone 4 laufen würde, von Apple aber für das 4S warmgehalten wird - sowie erstmals der Möglichkeit, bis zu 64 Gigabyte Speicher in einem iPhone zu bekommen. Zudem will Apple die Antenne optimiert haben, so dass es nicht mehr zum "Todesgriff" kommen kann, der das Signal dämpft. Das elegante Gehäuse mit Metallumrandung in schwarzer und weißer Verglasung sowie das scharfe Retina-Display wurden vom iPhone 4 beibehalten. Auf dem 4S läuft außerdem standardmäßig das aktuelle iOS-Betriebssystem 5. Es bietet diverse optimierte Funktionen wie das neue Benachrichtigungsmenü und den kostenlosen SMS-Ersatz iMessage. iOS 5 gibt es allerdings auch für iPhone 3GS, 4, iPad sowie iPod touch 3G/4G - und zwar kostenlos. Anfängliche Batterieprobleme, die das 4S hatte, sollten mit einem Update auf iOS 5.0.1 weitgehend behoben sein; ich selbst hatte das Problem ehrlich gesagt aber noch nie. Die Verarbeitungsqualität ist Apple-typisch hoch. Wer das derzeit bestmögliche Handy des Apfelkonzerns will, kauft sich ein iPhone 4S mit 64-Gigabyte - gerne auch im schicken Weiß. Verträge verkaufen O2, Telekom und Vodafone, Apple bietet freigeschaltete Geräte im Apple Store ohne Subventionen.

Chancenlose iPad-Verfolger
5. Platz: MotorolaObwohl das Xoom teils gute Kritiken bekam, landet Motorola mit rund 108.000 in den USA verkauften Tablets nur auf dem 5. Platz. Genauso viele Geräte verkaufte… Quelle: dapd
5. Platz: Acer...der Elektrohersteller Acer - trotz des technisch überzeugenden Iconia A500, das im Mai auf den Markt kam und eines der ersten Tablet mit Android 3.0 - Technik war. Quelle: PR Acer
4. Platz: AsusKnapp 120.000 Geräte konnte Asus in den ersten 9 Monaten 2011 verkaufen - und blieb hinter den intern gesetzten Zielen zurück. Quelle: dapd
Platz 3: SamsungDer Elektronikkonzern Samsung konnte trotz großer Anstrengungen nur etwa 192.000 Tablets verkaufen. Der noch andauernde Rechtsstreit mit Apple dürfte zwar zu diesen vergleichsweise niedrigen Verkaufszahlen beigetragen haben - Apple beschuldigte Samsung der Produktpiraterie bei der Entwicklung seiner Galaxy-Serie. Der Hersteller hätte für ihre Tablets und Smartphones das iPad sowie iPhone kopiert - Apple beantragte daraufhin ein Verkaufsverbot für die Geräte von Samsung. Doch die Zahlen zeigen auch, dass Samsung zumindest bislang keine ernste Gefahr für Apple darstellt. Quelle: Reuters
Platz 2: HPHP konnte sich in den ersten neun Monaten mit rund 204.000 Geräten den zweiten Platz auf dem Tablet-Markt sichern. Das ist insofern überraschend, als HP sein Touchpad nicht einmal 2 Monate nach Verkaufsstart schon wieder vom Markt genommen hat. Doch das hat den Verkauf noch einmal beflügelt: Das Touchpad wurde im Abverkauf für reduzierte 99 US-Dollar angeboten – und fand plötzlich reißenden Absatz. Quelle: dapd
1. Platz: AppleTrotz des Konkurrenzkampfes ist Apple weiterhin unangefochtener Platzhirsch auf dem Tablet-Markt. Laut eigenen Angaben hat Apple in den ersten neun Monaten rund 25 Millionen iPads verkauft - die Hälfte davon in den USA. Alle Konkurrenten brachten es dort zusammen gerade einmal auf 1,2 Millionen - also gerade einmal ein Zehntel der iPad-Verkäufe. Quelle: dpa

Samsung Galaxy Nexus

Das von Google und Samsung gemeinsam entworfene Galaxy Nexus (rund 620 Euro ohne Kartenvertrag) ist ein Android-Gerät, das auch eingefleischte Nutzer anderer Mobilbetriebssysteme anlocken kann. Es läuft mit der jüngsten Software 4.0, die Google keck "Ice Cream Sandwich" (ICS) nennt und bietet mit einem 4 Zoll großen Bildschirm in HD-Auflösung (720p) jede Menge Raum zum Arbeiten, für Multimedia und für Spiele. Die neue Betriebssystemversion enthält allerlei neue Funktionen wie eine optimierte Google-Mail-App, leichter zu erstellende Ordner, hübschere Widgets und eine insgesamt stringentere Bedienung. Knöpfe zum Anfassen hat ICS nicht mehr, stattdessen werden virtuelle auf den Schirm gemalt. Das Galaxy Nexus ist nicht mit externer Software des Herstellers zugestellt, stattdessen bekommt das, was sich die Google-Entwickler vorgestellt haben. Und Gimmicks gibt es auch, beispielsweise die neue Gesichtserkennung zum Unlock. Wirklich sicher ist die allerdings nicht, soll sie doch bereits mit einem Foto knackbar sein. Die Hardware des Galaxy Nexus ist lobenswert: Das Super AMOLED kommt fast an Apples Retina-Bildschirm heran und hat sogar eine höhere Auflösung. Ein Barometer ist ebenso eingebaut wie eine gute Kamera und ein NFC-Sensor (mit dem man in Deutschland derzeit allerdings noch nichts anfangen kann). Ein kleinerer Bug in der britischen Version des Galaxy Nexus, der zu falschen Lautstärkeeinstellungen führen kann, wird hoffentlich demnächst geschlossen. Ansonsten zeigt das Samsung-Google-Gerät vor allem, dass Android inzwischen erwachsen ist. Hoffentlich werden möglichst viele andere Altgeräte mit ICS ausgestattet - nicht alle sind kompatibel. Auch das wäre ein schönes Weihnachtsgeschenk. Und zwar direkt von Google.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%