Vorstellung Das iPad mini wird für Apple zum Balanceakt

Über ein kleineres iPad-Modell von Apple wird schon seit mehr als einem Jahr spekuliert - und an diesem Dienstag ist es wahrscheinlich soweit. Der Wettbewerb im jungen Tablet-Geschäft könnte damit noch einmal deutlich spannender werden.

Das kann das neue iPad
„The new iPad“ - unter diesem schlichten Namen stellte Apple-Chef Tim Cook die dritte Generation seines erfolgreichen Tablets vor. Der Markt wächst schnell - und noch immer profitiert vor allem Apple mit einem Marktanteil von rund 60 Prozent. Mit dem neuen Tablet wird Apple diesen Vorsprung wohl mindestens halten können. Quelle: dapd
Wichtigste Neuerung: Endlich hat auch das iPad wie das iPhone eine „Retina-Auflösung“. Weil das Display des iPads deutlich größer ist, bedeutet das eine Vervierfachung im Vergleich zum Vorgängermodell auf erstaunliche 2048x1536 Pixel. Das ist deutlich mehr als ein Full-HD-Fernseher (1280x1080). Die Vervierfachung hat einen guten Grund: So können ältere iPads-Apps einfach die neue Größe skaliert werden, ohne dass sie verschwommen aussehen. Die Pixeldicht beträgt nun 264 Punkte pro Zoll (PPI) - bei den beiden Vorgängern waren es 132 PPI. Nur beim iPhone 4S mit dem kleineren Display sind es noch etwas mehr. Auch wer nah an das Display herangeht, kann keine einzelnen Pixel mehr erkennen. Daher der Name Retina, wie die Netzhaus des menschlichen Auges heißt. Quelle: REUTERS
Passend zum Retina-Display hat Apple dem neuen Gerät auch eine neue Fünf-Megapixel-Fotokamera spendiert, die hier von einem Apple-Mitarbeiter demonstriert wird. Die Kamera kann auch Videos in Full-HD-Qualität ( 1920x1080) aufnehmen. Die Foto-Kamera kommt mit ihren fünf Megapixel Auflösung nicht ganz an die des iPhone 4S heran, das eine Kamera mit acht Megapixel Auflösung besitzt. Quelle: dpa
Verkaufsstart ist der 16. März - auch in Deutschland. Dann auch werden Websites wie iSuppli das neue iPad auseinandernehmen und ihm die letzten Geheimnisse entlocken - zum Beispiel die Größe des eingebauten Arbeitsspeichers. Dazu machte Apple bei der Präsentation keine Angaben. Interessierte können ein iPad auf der Apple-Website vorbestellen. Quelle: dapd
Die teuerste Version des neuen iPads soll 829 US-Dollar kosten - die billigste 499 Dollar. Das ist dieselbe Preisspanne wie bislang. In Deutschland wird es die neuen iPads ab 479 Euro nur mit WLAN zu haben - also ohne den mobilen LTE-Funk. Geräte mit 4G-Funk gibt es ab 600 Euro. Das Spitzenmodell mit 4G-Funk und 64 Gigabyte Speicher für Daten und Apps kostet in Deutschland 800 Euro. Das Vorgängermodells iPad 2 gibt es ab sofort ab 400 Euro zu kaufen. Quelle: dapd
Um die Retina-Auflösung flüssig ansteuern zu können, hat Apple auch den Grafikchip kräftig aufgerüstet. Die Grafikeinheit des neuen Dual-Prozessors A5X soll um ein Vielfaches schneller sein als die seines Vorgängers. Während dem Hauptprozessor nur zwei Kerne zur Verfügung stehen, greift der Grafikchip auf vier zurück. Quelle: dapd
Damit die neue hohe Auflösung auch zur Geltung kommt, müssen die Entwickler ihre Apps anpassen. Apple selbst brachte natürlich zum Start des neuen iPads die eigenen Apps auf den neuesten Auflösungs-Standard des iPads - darunter die Office-Anwendungen Keynote, Numbers und Pages, die Podcaster- und Musik-App Garageband und das Videoprogramm iMovie. Andere Entwickler müssen nun noch nachziehen. Als weitere Neuerung kommt Apples Foto-Management-Software iPhoto vom Mac auch auf das iPad. Damit gibt Apple ein weiteres Signal, dass die Tablets den Personal Computer mit der Zeit immer unwichtiger machen. Auf dem neuen iPad kann man Fotos mit einer Auflösung von bis zu 19 Megapixeln bearbeiten - das reicht auch für anspruchsvolle Fotografen. Quelle: Reuters

Wenn Apple am Dienstag wie erwartet ein kleineres iPad-Modell vorstellt, werden die Karten auf dem boomenden Tablet-Markt neu gemischt. Wie stark - das hängt davon ab, wie tief Apple mit dem Preis runtergeht. Ein iPad mini in Nähe der heutigen unteren Preisgrenze bei 199 Euro oder Dollar würde vor allem kleineren Rivalen gnadenlos die Luft wegsaugen. Jeder Zehner mehr wird die Profite von Apple weiter maximieren, aber auch den günstigen Wettbewerbern mehr Raum lassen.

Zweieinhalb Jahre nach dem Start der ersten iPad-Generation hat Apple das Tablet-Geschäft immer noch fest im Griff, der Marktanteil wird auf 60 bis 70 Prozent geschätzt. Doch vor der Tür steht eine neue Konkurrenzwelle, die so stark wirkt, wie keine zuvor. So bringt Microsoft mit der Markteinführung seines neuen Windows 8 sein Tablet Surface heraus - der allererste Vorstoß des Software-Riesen ins Geräte-Geschäft. Google will kommende Woche laut Medienberichten ein Nexus-Tablet in iPad-Größe präsentieren.

Günstige Tablets macht bisher nur die Konkurrenz

Das Geschäft mit kleineren und günstigeren Tablets überließ Apple bislang komplett der Konkurrenz. Und einige haben sich in dieser Nische bereits häuslich eingerichtet. So beansprucht der weltgrößte Online-Einzelhändler Amazon mit seinem Kindle Fire nach einem Jahr bereits gut ein Fünftel des amerikanischen Tablet-Marktes für sich - und greift jetzt mit dem verbesserten Modell Fire HD auch in Europa an.

Google setzt auf das Nexus 7, das angeblich kommende Woche aufgefrischt werden soll. Zumindest beim Preis des iPad mini wird Apple ganz sicher nicht mit den 199 Euro bzw. Dollar mithalten, die diese Geräte kosten. Denn Amazon-Chef Jeff Bezos räumt offen ein, dass dieser Preis in Nähe der Produktionskosten liegt und Amazon hoffe, das Geld später mit dem Verkauf von Büchern, Filmen oder Musik herauszuholen. Und das ist nicht die Art, wie Apple Geschäfte macht. Der Telekom-Riese Vodafone setzt sogar noch eins drauf und verkauft mit dem Smart Tab 2 ein 7-Zoll-Tablet für knapp 190 Euro - sogar mit UMTS-Funk.

Apple-Chef Tim Cook steht vor einem Dilemma: Ein iPad mini muss so günstig sein, dass es den Rivalen Käufer abjagen kann - aber zugleich nicht so billig, dass die Apple-Fans dafür massenweise auf den Kauf eines größeren iPad-Modells verzichten. Einige Analysten schätzen, dass rund 15 Prozent potenzieller iPad-Käufer eher zur Mini-Version greifen könnten.

Die heißesten iPad-Konkurrenten
Oberklasse-Fliegengewicht Quelle: PR
Mini-Klapp-Rechner Quelle: Reuters
Viel Ausstattung zum niedrigen Preis Quelle: PR
Oberklasse zum Einsteigerpreis Quelle: Reuters
Thinkpad wagt sich in die Tablet-Welt Quelle: PR
Lückenfüller Quelle: Reuters
Preisbrecher Quelle: PR

Vor einigen Wochen veröffentlichte der deutsche Blogger Florian Schimanke einen angeblicher Screenshot aus dem Warenwirtschaftssystem von Media-Markt, demzufolge der Preis für das iPad mini bei 249 Euro anfangen soll. Zugleich berichtete das gewöhnlich ziemlich gut informierte US-Blog „9to5Mac“, dass die US-Preise erst bei 329 Dollar anfangen sollen. Das könnte Sinn ergeben: Schließlich verkauft Apple schon seinen Mediaplayer iPod touch in der neuen Version ab 299 Dollar bzw. 319 Euro. Überhaupt sickerten diesmal deutlich weniger Informationen durch als zum Beispiel bei den jüngsten iPhone-Vorstellungen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Glaubwürdige Bilder gab es diesmal kaum. Immerhin war zu lesen, dass ein iPad mini einen Bildschirm mit 7,85 Zoll (19,94 cm) Diagonale bekommen werde - etwas mehr als bei der kleinen Konkurrenz. Zudem soll es sehr dünn werden, mit schmalen Rändern um den bildschirm. Der Verkauf könnte am 2. November starten. Außerdem wird spekuliert, dass Apple bei dem Event in San Jose noch weitere Produkte erneuern könnte. Die Gerüchte gehen von einem neuen MacBook Pro mit 13-Zoll-Bildschirm und hoher Auflösung bis hin zu aufgefrischten iMac-Desktops.

Ein kleineres iPad ist ein Phantom, das schon seit mehr als einem Jahr durch die Apple-Gerüchteküche geistert. Im Oktober 2010 hatte Apple-Gründer Steve Jobs die ganze Geräteklasse der Tablets mit 7-Zoll-Bildschirm noch als „Totgeburten“ bezeichnet. Sie seien zu groß, um sie wie ein Smartphone immer dabeizuhaben - aber zu klein, um dem Nutzer ein ordentliches Tablet-Erlebnis zu bieten. Die Hersteller müssten den Nutzern am besten gleich Schleifpapier mitliefern, damit diese ihre Finger anpassen könnten, spottete Jobs. Zugleich gab es schon da auch in der Apple-Chefetage Befürworter des Formats wie den einflussreichen Chef de iTunes-Plattform, Eddy Cue. Laut einer internen E-Mail, die im Patentprozess gegen Samsung auftauchte, soll Cue Ende 2010 auch bei Jobs für die Entwicklung eines kleineren Tablets geworben haben - und der „iGod“ habe sich für die Idee empfänglich gezeigt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%