Xbox One Big Brother im Wohnzimmer

Die Xbox One beobachtet den Spieler zwingend per Kinect - und könnte die Daten zumindest zum Teil an Microsoft weiterreichen. Sie hat eine 500-GByte-Festplatte und muss zum Spielen nicht immer mit dem Internet verbunden sein.

Mit der Xbox One steht eine neue Generation der Spielekonsole in den Startlöchern. Quelle: REUTERS

Mit der Xbox One hat Microsoft deutlich mehr als eine simple Daddelkiste vorgestellt: Bei dem Gerät handelt es sich um ein System, das eng mit sozialen Netzwerken verknüpft ist und nebenbei mit Kinect immer beobachtet und lauscht, was im Wohnzimmer los ist. Golem.de beantwortet einige der wichtigsten Fragen über die neue Konsole.

Spielkonsole in jedem zweiten deutschen Kinderzimmer
Das Immobilenportal Immowelt.de hat 508 Mieter und 504 Immobilieneigentümer nach den elektronischen Geräten gefragt, die sich in ihren Kinderzimmern befinden. Ein Fazit der Online-Umfrage: Smartphones sind auch bei Kindern und Jugendlichen immer mehr im Kommen. In 21 Prozent der deutschen Kinderzimmer befindet sich eines. Quelle: dpa
Knapp davor sind die Laptops platziert: 22 Prozent der deutschen Kinderzimmer sind mit den mobilen Rechnern ausgestattet. Quelle: dpa
32 Prozent der Befragten gaben bei der Immowelt-Umfrage an, einen DVD-Player im Kinderzimmer stehen zu haben. Quelle: ap
Klassische Desktop-PCs befinden sich in mehr als jedem dritten Kinderzimmer - das sind 37 Prozent der Befragten. Quelle: dapd
Zusätzlich schlüsselte Immowelt.de die Ausstattung des Kinderzimmers mit einem PC oder Laptop nach dem Grad des Bildungsabschlusses auf. Hier finden sich kleine Unterschiede, die darauf hindeuten könnten, dass besser gebildete Eltern ihren Kindern häufiger einen PC oder Laptop für schulische Aufgaben zur Verfügung stellen. Während 42 Prozent der Eltern mit einem niedrigen Bildungsabschluss angaben, ein entsprechend ausgestattetes Kinderzimmer zu haben, waren es... Quelle: dapd
...bei Eltern mit einem mittleren Bildungsabschluss 56 Prozent und... Quelle: dpa
...bei Eltern mit einem hohen Bildungsabschluss 59 Prozent. Quelle: Reuters
Klassische Handys gehören inzwischen fast zum Standardrepertoire in deutschen Kinderzimmern. In 41 Prozent der Fälle befinden sich Handys im Zimmer. Darunter fallen keine modernen Smartphones. Zählt man die hinzu, kommt man auf 62 Prozent Handydichte in den Kinderzimmern. Quelle: dpa
Der Fernseher ist aus vielen Kinderzimmern ebenfalls nicht mehr wegzudenken. In 39 Prozent steht laut Immowelt-Umfrage eine Flimmerkiste. Quelle: dpa
Ohne Musik geht es nicht mehr: In jedem zweiten Kinderzimmer in Deutschland befindet sich ein iPod oder MP3-Player. Quelle: dpa
In 51 Prozent der deutschen Kinderzimmer steht laut Immowelt-Umfrage eine Spielekonsole. Ob X-Box, Playstation oder Nintendo-Gerät: Das Daddeln steht bei Kindern nach wie vor hoch im Kurs. Quelle: dpa

Datenschutz und Kinect

Nach derzeitigem Wissensstand läuft die Xbox One nur, wenn auch die Kinect angeschlossen und aktiviert ist. Das bedeutet: Selbst im Standby-Modus lauscht das Gesamtsystem immer ins Wohnzimmer hinein - um auf den Sprachbefehl zur Aktivierung zu warten. Wenn Xbox One und Kinect dann laufen, kann das Gerät einiges an persönlichen Daten erfassen: Es kann die Menschen vor der Kinect-Linse zuverlässig unterscheiden und sogar erkennen, ob die Personen einen gut gelaunten Gesichtsausdruck haben oder nicht und womit sie sich beschäftigen, also welches Spiel sie spielen oder welches Fernsehprogramm sie wie aufmerksam verfolgen. Die neue Kinect kann laut Microsoft bis zu sechs Personen gleichzeitig beobachten.

Angeblich laufen die meisten dieser Vorgänge nur auf dem Gerät ab, also nicht auf den Servern von Microsoft - was verständlich ist, weil laut Hersteller pro Sekunde rund 2 GBit an Video- und Audiodaten anfallen. Es bleibt zu hoffen, dass Microsoft noch im Detail erklärt, welche Daten gesammelt und weitergeleitet werden. Völlig unklar ist noch, wie das System vor Zugriffen durch Dritte gesichert ist, die etwa versuchen, per Hack in die Zimmer von Minderjährigen zu blicken.

Microsoft stellt neue Xbox-Spielkonsole vor

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch, was im November 2012 bekanntgeworden ist: Da hatte Microsoft einen Patentantrag eingereicht, auf dessen Basis per Kamera- und Sensortechnik das Einhalten von Lizenz- und Jugendschutzbestimmungen sichergestellt werden könnte. Im extremsten Fall würde das bedeuten, dass die Kinect beim Einsatz von schwarzkopierter Software (falls die irgendwie auf der Xbox One lauffähig sein sollte) Alarm schlägt oder den Betrieb von einem Programm ab 18 Jahren stoppt, sobald eine minderjährige Person das Wohnzimmer betritt. Sehr wahrscheinlich ist es allerdings nicht, dass diese Extremszenarien eintreten.

Wesentlich wahrscheinlicher ist, dass Microsoft über die Kinect versucht, exakte Daten für die Werbeindustrie zu erfassen, zumal sich diese mit Daten - etwa mit denen von Facebook - verknüpfen lassen. Hier kommt der Datenschutz ins Spiel: Wahrscheinlich darf Microsoft Daten etwa über die Verwendung von Spielen oder Games erfassen, aber nicht über das Verhalten der Nutzer. Es wird spannend zu sehen, ob der Konzern hier für ausreichend Transparenz sorgt.

Always-on

Die Xbox One muss nicht immer mit dem Internet verbunden sein, wenn der Nutzer ein Spiel spielen oder einen Blu-ray-Film anschauen möchte, wie der Microsoft-Manager Phil Harrison im Gespräch mit Kotaku.com sagte. Allerdings muss die Konsole einmal innerhalb von 24 Stunden in Kontakt mit den Servern von Microsoft treten, damit der Zugriff auf derartige Offlineinhalte möglich ist.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%