WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Briten kämpfen gegen Luftverschmutzung "Die Luft in London ist ein Killer"

In London kann einem die Luft wegbleiben: Anfang des Jahres wurde Alarm geschlagen. Die Regierung steht unter Druck, endlich etwas zu unternehmen. Wie die Briten gegen die Luftverschmutzung kämpfen.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan vor dem ersten Wasserstoff-Doppeldecker-Bus der Welt. Quelle: dpa

Rote Doppeldecker-Busse und schwarze Taxen schieben sich dicht an dicht über die Oxford Street, eine beliebte Einkaufsstraße im Zentrum Londons. Wer sich hier als Tourist auf eine Shopping-Tour begibt, dem kann schnell die Luft wegbleiben. Das liegt nicht an den beeindruckenden Häusern oder der schicken Mode in den Schaufenstern. Nein, die britische Hauptstadt hat ein Luftproblem.

„Die Luft in London ist ein Killer“, sagte Sadiq Khan, Bürgermeister der Millionen-Metropole, kürzlich auf einer Pressekonferenz. Der Anlass: Das Londoner Warnsystem für Luftverschmutzung hatte Ende Januar zum ersten Mal für die höchste Stufe Alarm geschlagen.

Eingeführt wurde das System zum Anfang des Jahres. „Die Lungen von Kindern in manchen Stadtteilen sind unterentwickelt und viele von uns haben Asthma wegen der schlechten Luft“, ärgerte sich der gebürtige Londoner.

Die deutschen Städte mit der höchsten Stickoxid-Belastung

Auch die britische Regierung steht unter Druck: Ihre neuen Pläne für den Kampf gegen die Luftverschmutzung muss sie im April vorlegen. Dazu verurteilte sie das höchste britische Gericht im vorigen Jahr. Rund 40.000 vorzeitige jährliche Todesfälle gebe es im Vereinigten Königreich wegen der Luftverschmutzung, schätzt die Regierung selbst.

„In Deutschland gab es zuletzt circa 41.100 vorzeitige Todesfälle pro Jahr, bei denen etwa Herzkreislauferkrankungen durch Feinstaub-Belastung die Ursache sind“, sagt Marcel Langner vom Umweltbundesamt in Dessau-Roßlau. Das zeigten Zahlen für das Jahr 2014. „Dabei wäre es aus Sicht des Gesundheitsschutzes sinnvoll, wenn die Grenzwerte noch deutlich niedriger liegen würden.“

Das verstehen die Deutschen unter Nachhaltigkeit

In Deutschland kämpft vor allem Stuttgart mit dem Feinstaub. Zehntausende ältere Diesel-Fahrzeuge sollen 2018 an Tagen mit besonders hoher Luftverschmutzung nicht mehr fahren dürfen. „Am Stuttgarter Neckartor messen wir die deutschlandweit höchste Feinstaub-Belastung“, sagt Langner. Das liege vor allem an der ungünstigen Lage Stuttgarts in einem Talkessel.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%