Die neue WiWo App Jetzt kostenlos testen
Download Download

News WWF warnt vor hohem Fleischkonsum

Firma macht aus Milch Bio-Plastik, Umweltministerin Hendricks bringt Fracking-Gesetz durchs Kabinett und weitere Meldungen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

USA: Wegen einer andauernden schweren Dürre in Kalifornien ordnet der US-Westküstenstaat wassersparende Maßnahmen an. Städte und Gemeinden müssen ihren Wasserverbrauch um 25 Prozent zu reduzieren. (Tagesspiegel)

Benzin: Autofahrer müssen sich wie in den vergangenen Jahren vor den Osterfeiertagen nicht mehr auf einen großen Preissprung an den Tankstellen gefasst machen. (Focus)

Ernährung: Der Appetit auf Fleisch ist ungebrochen. Gemüse landet hingegen immer seltener in bundesdeutschen Mägen. Es ist besonders der hohe Fleischkonsum, der den Planeten gefährdet, warnt der WWF. (n-tv)

Naturkosmetik: Biokosmetika sind beliebt wie eh und je. Das beweisen die Verkaufszahlen von Naturkosmetikfirmen wie Weleda oder Dr. Hauschka. Doch nicht alles, was „bio“ heißt, muss auch bio sein. (Focus)

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Plastik aus Milch: Milch war das Basismaterial des weltweit ersten Kunststoffs Galalith. Die Firma "Qmilch" nutzt die Technik nun wieder zur Produktion von Öko-Plastik. (taz)

    Klimawandel: Die Ozeane werden 1000 Jahre benötigen, um sich vom Klimawandel zu erholen, wie eine Studie nahelegt. (LA Times)

    Fracking: Am Mittwoch hat Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) das umstrittene Fracking-Gesetz durch das Kabinett gebracht. Seither tobt der Streit, ob das ein „Fracking-Ermöglichungsgesetz“ ist, wie die Grünen es nennen, oder ein „Fracking-Verhinderungsgesetz“, wie es Unions-Wirtschaftsflügel und Erdgasindustrie sehen.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%