WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Teure Subventionen Regierung plant weitere Rabatte für energieintensive Unternehmen

Das wird teuer für Stromkunden: Zur Wahl wollen SPD und CDU große Stromverbraucher entlasten. Mit einer von Lobbyverbänden vorformulierten EEG-Änderung.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Stahlwerke wie dieses von ThyssenKrupp in Duisburg profitieren längst von subventionierten Strompreisen. Quelle: dpa

Die EEG-Umlage, mit der der Ausbau erneuerbarer Energien gefördert werden soll, steht wegen ihrer Höhe oft in der Kritik. Und nun dürfte sie ohne Not weiter steigen: Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant weitere Rabatte für die stromintensive Industrie.

Das geht aus einem Papier hervor, aus dem Spiegel Online zitiert. So sollen Firmen, "deren Stromverbrauch mehr als 14 Prozent der Bruttowertschöpfung ausmacht", ab 2017 nur noch 20 Prozent der Ökostrom-Umlage zahlen. Bislang liegt die Schwelle bei 17 Prozent.

Das soll – pünktlich zur Wahl – in den Paragrafen 64 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) geschrieben werden. Profitieren würden wohl einige hundert Unternehmen. Manch eines dürfte nun das Stromsparen einstellen, um in den Genuss des Rabattes zu kommen, befürchtet die Deutsche Umwelthilfe. (DUH)

Solche Unternehmen könnten nun Stromkosten im zweistelligen Millionen-Bereich sparen, während ein durchschnittlicher Dreipersonenhaushalt weitere sieben Euro im Jahr draufzahlt: "Fatal für den Stromkunden" nennt das Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Lehrstück zum Energie-Lobbyismus

Im Koalitionsvertrag ist zwar vereinbart, dass stromintensive Unternehmen auch Gegenleistungen liefern müssen. Privilegien gegen "wirtschaftlich sinnvolle und technologisch machbare Fortschritte bei der Energieeffizienz". Ein Passus, den die CDU Gabriel einen Tag, bevor die Novelle durch das Kabinett ging, abverhandelt hat.

Laut SPON auf Geheiß von Unionsfraktions-Vize Michael Fuchs. Dieser forderte noch vor einer Woche im Bundestag: "Wir müssen jetzt irgendwann mal die Trendwende bei den EEG-Kosten hinbekommen." Allerdings ging es da noch um die Einführung des umstrittenen Ausschreibungssystems - nicht um Strom-Subventionen für die energieintensive Wirtschaft.

Stattdessen entspricht der EEG-Passus nun in weiten Teilen einer "Formulierungshilfe" des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI) vom April. Nicht beim BDI, aber beim Schwesterverband BDA saß Fuchs übrigens in den 90er-Jahren im Präsidium.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%