WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Online-Gebrauchtwagenhändler Auto1 sieht 2021 deutliches Wachstum

Auto1 investiert viel in Aufbau und Marketing des Endkundenportals Autohero. Quelle: REUTERS

Nach einem Umsatzrückgang 2020 rechnet der Online-Gebrauchtwagenhändler Auto1 in diesem Jahr wieder mit deutlich mehr Geschäft durch Wachstum beim Gebrauchtwagendirektverkauf.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Online-Gebrauchtwagenhändler Auto1 rechnet im laufenden Jahr wieder mit deutlich mehr Geschäft. Nach einem Umsatzrückgang im Corona-Jahr 2020 um fast ein Fünftel auf 2,8 Milliarden Euro soll der Erlös 2021 auf 3,8 bis 4,2 Milliarden Euro anziehen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Berlin mitteilte. Dabei wird auch im laufenden Geschäft weiter mit einem Verlust gerechnet, was der Konzern bei seinem Börsengang Anfang Februar aber bereits für die beiden kommenden Jahre in Aussicht gestellt hatte.

Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll die um Sondereffekte bereinigte Gewinnmarge 2021 zwischen minus 2,5 und minus 2 Prozent liegen und damit schwächer ausfallen als 2020 mit minus 0,5 Prozent. Auto1 investiert viel in Aufbau und Marketing des Endkundenportals Autohero.

Unter dem Strich vergrößerte sich im vergangenen Jahr der Verlust von 121,3 auf 143,6 Millionen Euro. Eckdaten zu Umsatz und operativem Geschäft hatte Auto1 bereits rund um den Börsengang mitgeteilt. Seit diesem hat die Aktie vom Ausgabepreis 38 Euro auf zuletzt rund 50 Euro zugelegt.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute wichtig ist, lesen Sie hier


Bereits am Vortag hatten die Berliner angekündigt, dieses Jahr mit einem stärkeren Wachstum im Gebrauchtwagendirektverkauf zu rechnen als bisher gedacht. Allerdings gibt das Unternehmen auch neue Aktien im Umfang von 2,2 Prozent des Grundkapitals aus, um ein Beteiligungsprogramm für die Gründer Christian Bertermann und Hakan Koc teilweise abwickeln zu können.

Mehr zum Thema: Der Gebrauchtwagenhändler Auto1 geht an die Börse. Investoren reißen sich um die Aktien. Nachvollziehbar ist das nicht. Die Papiere sind teuer, die vermeintliche Erfolgsgeschichte ist an vielen Stellen nicht schlüssig.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%