WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Enge Parkhäuser, schmale Straßen Unsere Lieblingsautos sind zu dick fürs Parkhaus

Seite 2/3

Abzocke an Autobahnbaustellen

 

Diese neuen Autos kommen 2014
Mercedes-Benz GLADer GLA wird der kleine Bruder des GLK. Auf der A-Klasse basierend, ist er der erste Kompakt-SUV aus der Stuttgarter Autoschmiede. Deshalb wird der GLA intern auch als SUC, Sports Utility Cruiser, bezeichnet. Der GLA ist als Konkurrent zum Audi Q3 und Range Rover Evoque gedacht. Der kleine mit dem Stern beeindruckt mit formschönem Design: Die sportliche Linienführung sorgt für den besten Luftwiderstandsbeiwert im betreffenden Segment. Wenn der GLA wie erwartet 2014 auf den Markt kommt, können potenzielle Käufer aus sieben verschiedenen Motorisierungen wählen - vier Diesel und drei Benziner. Die Leistung reicht von 136 bis 211 PS. Bei der 136 PS-Variante (Diesel) verbraucht der GLA durchschnittlich 4,3 l/100 km, beim 211 PS-Benziner rund 6,5 Liter. Preis je nach Motorisierungen mit Standardausstattung: 29.300 bis 39.250 Euro. Quelle: REUTERS
Porsche MacanDer neue kleine SUV hatte seinen großen Auftritt auf der LA Motorshow, im April 2014 soll er im deutschen Handel sein. Der kleine Bruder des Cayenne wird mit einem Einstiegspreis von etwa 58.000 Euro das günstigste Modell des Sportwagenherstellers, der damit auch eine neue Baureihe begründet. Der Namensgebung - Macan stammt vom indonesischen Wort für Tiger - rechtfertigen die Modelle Macan Turbo, Macan S und Macan S Diesel, die mit bis zu 400 PS Leistung aufwarten. Das Einstiegsmodell Macan S treibt ein neuer 6-Zylinder Biturbo-Motor mit drei Litern Hubraum und 340 PS an. Das ermöglicht Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 254 km/h. Quelle: dpa
BMW X4BMW bezeichnet den X4 als ein Sports Activity Coupé. Die Basis des neuen SUV stellt der Markenbruder X3, dessen Ladevolumen von etwa 500 Litern und Palette an Motorisierungen der X4 übernimmt. Dementsprechend reichen die Leistungen der verfügbaren Motoren von 184 bis 313 PS. Bisher nur als Concept vehicle bekannt, soll der X4 auf dem Genfer Autosalon 2014 offiziell vorgestellt werden und anschließend möglichst schnell in Serie gehen. Quelle: REUTERS
Honda NSXDie erste Generation des NSX lief zwischen 1990 und 2005 vom Band. 2014 spendiert Honda dem NSX eine Neuauflage. Und was für eine: Ein Hochleistungshybridmotor und bedarfsmäßig zuschaltbarer Allradantrieb gehören zum 116 Zentimeter hohen NSX Concept. Während der 3,7-Liter V6-Benziner seine Kraft auf die Hinterachse überträgt, haben die Vorderräder ihre eigenen zwei Elektromotoren, die sie antreiben. Produziert werden soll die neue Generation in einem eigens errichteten Werk im US-Bundesstaat Ohio, das sich Honda knapp 70 Millionen US-Dollar kosten ließ. Die Fertigung soll 2015 anlaufen. Quelle: dpa
Peugeot RCZ RMit dem RCZ R präsentiert der französische Traditionshersteller einen neuen Sportwagen, der als stärkstes Serienmodell der Marke neue Maßstäbe setzen soll. Aus nur 1,6 Litern Hubraum generiert der RCZ R erstaunliche 270 PS, die Geschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch abgeriegelt. Turbolader, tiefergelegte Karosserie und Spoiler lassen direkt auf ein Sportmodell schließen. Dazu gesellen sich noch ein flacher Heckspoiler und die zwei Auspuffrohre links und rechts am Heck. Zur Markteinführung, die für Anfang 2014 geplant ist, sollen mindestens 41.500 Euro für den Top-Sportler fällig werden. Quelle: REUTERS
BMW M4 CoupéDer neue Hochleistungssportwagen von der BMW M GmbH heißt M4 Coupé und soll Anfang 2014 auf den Markt kommen. Basierend auf dem 4er Coupé hat BMWs hauseigene Tuningschmiede ein klassisches M-Modell entwickelt. Das gewohnt sportliche Design wird durch eine neue Doppelniere und neue Doppelrundscheinwerfer verfeinert. Zusätzlich wurde das Gewicht im Vergleich zum Vorgänger um 80 Kilogramm auf rund 1500 Kilogramm reduziert, man kann also mit recht von einem Leichtbausportler sprechen. Der drei Liter große Turbomotor des Münchners bringt eine Maximalleistung von etwa 450 PS auf die Straße und muss sich damit in dieser Kategorie dem aktuellen C 63 AMG von Mercedes (507 PS) geschlagen geben. Die 250 km/h Höchstgeschwindigkeit können Käufer vermutlich ab dem frühen Sommer 2014 ausfahren. Quelle: obs
Audi A3 e-tronAudi möchte bei den Hybridantrieben den Anschluss halten. Als neue Waffe im Kampf um die Vorreiterposition in Sachen Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit haben die Ingolstädter den A3 e-tron auserkoren. Anders als die Konkurrenzmodelle anderer Hersteller ist im A3 e-tron zwar immer noch ein Verbrennungsmotor verbaut, doch erscheint Audi der Weg des alltagstauglichen Plug-In-Hybriden als der aussichtsreichste. Der Verbrenner ist der bereits bekannte 1,4 Liter Motor der TSI-Baureihe mit 150 PS während der E-Motor mit bis zu 102 PS eine neue Entwicklung ist. In Kombination sollen die beiden Antriebe einen Verbrauch von lediglich 1,5 Litern auf 100 Kilometern ermöglichen. Mitte 2014 lässt sich das dann auch vom Kunden testen. Quelle: AP/dpa

Insgesamt sind derzeit etwa 120 Fahrzeuge auf dem Markt, die breiter sind als 2,20 Meter. Der ADAC hat sie in einer Liste zusammengestellt. Darunter befinden sich auch vermeintlich schmale Wagen wie der Audi A3, der Ford Focus, der Honda Civic oder der Peugeot 308. „Wir fordern daher die Grenze für die Fahrzeugbreite auf 2,20 Meter zu erweitern“, sagt ein ADAC-Sprecher. Damit würden 80 Prozent der Pkw auch die linke Spur nutzen können.

Aktuell wird an einer Erneuerung der Richtlinien für die Sicherung von Arbeitsstellen (RSA) gearbeitet, die die Baustellensituation auf Autobahnen regelt. Wann diese erscheinen wird, ist derzeit jedoch unklar.

„Die Konsequenzen der neuen Fahrzeugbreiten hat derzeit noch niemand zu Ende gedacht“, sagt Stephan Hoffmann, Oberingenieur am Institut für Verkehr und Stadtbauwesen an der TU Braunschweig. Auf ausgewählten Straßen könne es durch den Trend durchaus schneller zu Unfällen kommen. Und dabei sind nicht nur die Autobahnen, sondern auch der Stadtverkehr betroffen.

„Vor allem die Längsparkstreifen sind mit zwei Metern zu schmal“, sagt Hoffmann. Schnell wird bei diesen Parkbedingungen der Spiegel abgefahren. Auch das Aussteigen kann ab einer stark befahrenen Straße gefährlich werden.

Die Top SUV und Geländewagen 2013

Um die Situation zu ändern, müssten die Kommunen reagieren. Dabei ist wenig wahrscheinlich, dass die Straßen verbreitert werden. Am ehesten würde wohl auf der Fußgängerseite Platz weggenommen, mutmaßt Hoffmann. Was mögliche Umbaumaßnahmen kosten würden, weiß derzeit noch niemand. „Aktuell lassen wir in einer Masterarbeit erstmals berechnen, welche Anpassungen erforderlich werden könnten. Konkrete Aussagen oder auch Zahlen gibt es bisher noch nicht“, so der Oberingenieur.

Der Kampf um 20 Zentimeter

Auch etliche Parkplätze in Parkhäusern sind noch nicht an die heutigen Riesenschlitten angepasst. Wer sich schon einmal in einer engen Parklücke stehend aus seinem SUV gezwängt hat, wünscht sich beim Ein- und Aussteigen mehr Platz. „Das größte Problem sind Parkplätze oder auch Parkbauten, die nur nach den Park- und Garagenverordnungen der Länder geplant werden.“

Die Länderverordnung der Bauministerkonferenz (Argebau) erlaubt Stellplätze ab 2,30 Meter Breite. Parkt ein Durchschnittsfahrzeug (siehe Tabelle auf Seite 1) genau mittig, bleiben also knapp 60 Zentimeter zum Aussteigen – sofern der Spiegel eingeklappt ist. Daher fordern der ADAC, etliche Forschungseinrichtungen und auch der Bundesverband Parken e.V. seit Jahren eine Anhebung auf 2,50 Meter.

„Wir haben von Verbandsseite die Argebau mehrfach aufgefordert, die aktuell geltende Garagenverordnung anzupassen“, sagt Verbandsgeschäftsführer Gerhard Trost-Hetmekers. Bisher sei der Vorschlag jedoch abgelehnt worden. In einem Anschreiben begründete die Behörde das Vorgehen wie folgt: „Die Vorgaben stellen lediglich Mindestmaße dar und greifen dort, wo örtliche Bauvorschriften Stellplätze fordern, ohne jedoch die Abmessungen zu regeln.“ Konkret bedeutet das, die Gemeinden haben freie Hand. Sie können eigen Vorschriften geltend zu machen. Noch konkreter: Sie dürfen, aber sie müssen nicht. Gerade wenn Privatpersonen einen Bauantrag stellen, winken die Ländern den Antrag auf eine Baugenehmigung in der Regel durch, sofern die vorgeschriebenen Parkplätze 2,30 Meter breit sind.

Parkhausvermieter sind stärker auf die Kundenzufriedenheit angewiesen. Also nehmen etliche sie das Zepter selbst in die Hand. Der bundesweit größte Vermieter Apcoa zum Beispiel hat bereits 2007 ein Handbuch für Garagen-Design entworfen und darin die Standard-Breite 2,50 sowie für Familienstellplätze die Breite 3,50 Meter vorgeschlagen. „Aus unseren Erfahrungen können wir sagen, dass unser Handbuch bei Neubauten von unseren Verpächtern gerne umgesetzt wird“, sagt Tilman Kube, Sprecher der Apcoa Parking Holding.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%