Forschung Straßen, die sich selbst enteisen

Forscher der Koc Universität in Istanbul haben einen neuartigen Straßenbelag entwickelt, der sich selbst enteisen soll. Er setzt umweltfreundlicheres Salz frei.

Pedelecs und Stehroller - Die Mobilität der Zukunft
Bultaco brinco Quelle: PR
Harley-Davidson LiveWire Quelle: PR
Ninebot
Ninebot One Quelle: PR
Rotwild R.C+ HT 29Elektromountainbike, Geschwindigkeit: 25 km/h, Reichweite: mindestens 1400 Höhenmeter, bis 100 Kilometer, Gewicht: 18 Kilogramm, Preis: ab 4000 Euro Quelle: PR
Ryno Quelle: PR
Stromer ST2 Quelle: PR

Durchschnittlich 1,6 Millionen Tonnen Streusalz landet jedes Jahr auf den deutschen Straßen, um Unfälle aufgrund von Glätte und Blitzeis zu verhindern. In harten Wintern können es laut Umweltbundesamt sogar schnell über vier Millionen sein. Denn das Salz bleibt nicht lange auf den Straßen. Darüberfahrende Autos und Regen tragen es mit der Zeit ab. Die Folge: Es muss immer wieder neu gestreut werden. Zudem leiden unter den große Salzmengen nicht nur die Autos, sondern auch die Umwelt.

Eine mögliche Liste mit Daten aus dem Auto

Ingenieurswissenschaftler aus Istanbul haben nun eine selbst-enteisende Asphaltmischung entwickelt, die die Eisbildung auf Straßen verzögern soll. Für ihren Spezial-Belag haben sie bestimmte Polymere, die für die Festigkeit des Asphalts verantwortlich sind, mit dem Enteisungsmittel Kaliumformiat vermischt, das laut Studien im Vergleich zu kochsalzhaltigen Streumitteln umweltschonender ist. Im Anschluss wurde die Mischung mit dem schwarzen Hauptbestandteil von Apshalt, Bitumen, vermengt.

Mehr als zwei Monate testeten die Forscher das entwickelte Material unter Laborbedingungen. Es sei genau so stabil wie normaler Asphalt, dafür verzögere es jedoch die Eisbildung, indem das eingearbeitete Salz mit der Zeit freigesetzt wird, so das Ergebnis der Forscher.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Streudiensten wird das neue Material wohl aber auf absehbare Zeit keine Konkurrenz machen. Denn im Labor konnten die Wissenschaftler lediglich zeigen, dass ihr neues Material die Eisbildung um rund 10 bis 15 Minuten verzögert im Vergleich zu normalem Asphalt. Gerade zu Beginn, wenn die Straßen glatt werden, sei das neue Material aber sehr nützlich, um die Zahl der Autounfälle zu senken, so die türkische Ingenieurin Seda Kizilel, eine der vier Studienautoren. In einem nächsten Schritt soll nun der Spezial-Asphalt unter realen Bedingungen getestet werden - auf einer mit dem entwickelten Material gepflasterten Teststrecke.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%