Verkehr Bahn-Pünktlichkeit im Fernverkehr im Juli erneut unter 60 Prozent

Wegen „intensiver Bautätigkeit“ waren nur knapp 60 Prozent der Fernzüge im Juli pünktlich. Quelle: dpa

Reisepläne mit der Bahn sind weiter von großer Unsicherheit geprägt. Die Pünktlichkeit verharrt im Juli auf besonders niedrigem Niveau – und das bei höchster Nachfrage.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Wer im Juli mit der Deutschen Bahn unterwegs gewesen ist, hat erneut starke Nerven gebraucht: Zum zweiten Mal in Folge waren im vergangenen Monat weniger als 60 Prozent der Fernzüge pünktlich unterwegs, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Lediglich 59,9 Prozent der Fahrten kamen demnach zur vorgesehenen Zeit ans Ziel. Im Vormonat war mit 58 Prozent der schlechteste Wert seit 2010 erreicht worden.

Damit ist der deutliche Abwärtstrend seit Jahresbeginn zwar vorerst gestoppt. Vom einst ausgerufenen und längst kassierten Pünktlichkeitsziel von durchschnittlich 80 Prozent im laufenden Jahr ist das Unternehmen aber weit entfernt.

„Weiterhin intensive Bautätigkeit im gesamten Netz der DB sowie die sehr hohe Auslastung der Züge und der zentralen Schienenwege wirken sich zurzeit stark auf die Pünktlichkeit aus“, teilte die Bahn am Freitag zur Begründung mit. Der Konzern zählt einen Fernzug als pünktlich, solange er nicht mit mehr als sechs Minuten Verzögerung am Ziel ankommt.

Betroffen sind indes nicht nur Fernzüge. Auch im Regionalverkehr müssen Reisende und Beschäftigte derzeit einiges aushalten. Im Juni war dort die Pünktlichkeit auf deutlich unter 90 Prozent gerutscht - für dieses Segment ein besonders niedriger Wert. Aktuelle Zahlen für Juli lagen am Freitag zunächst nicht vor. Grund hierfür dürfte neben der deutlich gestiegenen Nachfrage, unter anderem aufgrund des 9-Euro-Tickets, auch der aktuell hohe Krankenstand sein, der allerdings nicht nur die Deutsche Bahn betrifft.

Lockerungen der Corona-Maßnahmen sowie das im Juni eingeführte Neun-Euro-Ticket ließen die Zahl der Fahrgäste im zweiten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 74 Prozent steigen, wie das Statistische Bundesamt am Freitag auf Basis automatisch erhobener Nutzerdaten der Verkehrsunternehmen mitteilte. Auch im Vergleich zum Jahresauftaktquartal ist die Zahl der Fahrgäste um 46 Prozent gewachsen.

Glyphosatklage gegen Bayer „Die Definition von Wahnsinn“

Brent Wisner stieß 2018 die Glyphosatklagewelle gegen Bayer an. Er rätselt bis heute über die Strategie des Konzerns – und zeichnet ein düsteres Bild über die Zukunft des Chemieriesen.

Finanzen in der Beziehung Wenn das Gemeinschaftskonto zur Steuerfalle wird

Ein gemeinsames Konto wirkt wie der ultimative Vertrauensbeweis in einer Paarbeziehung. Doch steuerlich kann dieses Modell sehr riskant sein.

Hochbezahlte Junganwälte „Wer es bis zum Job in einer Großkanzlei bringt, ist härter als andere“

180.000 Euro Einstiegsgehalt, dafür ständige Erreichbarkeit und Nachtschichten: Wer schafft den Sprung in die Großkanzlei? Und was treibt diese Elite von Junganwälten an?  

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Mit dem Neun-Euro-Ticket legten die Menschen auch längere Strecken zurück, legen die Daten nahe. Die in Personenkilometern gemessene Beförderungsleistung der Nahverkehrseisenbahnen stieg binnen Jahresfrist um mehr als das Doppelte (113 Prozent). Mit Straßenbahnen und Stadtbahnen fuhren 21 Prozent mehr Fahrgäste als im Vorquartal und 48 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Damit fielen die Zuwächse geringer aus als im Eisenbahnverkehr.

Lesen Sie auch: Deutsche Bahn plant Ausbau ihrer ICE-Flotte

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%