WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

General Motors 6300 US-Polizeiautos müssen zurück in die Werkstatt

Die amerikanische Polizei muss demnächst auf einen Teil ihrer Streifenwagen verzichten: General Motors hat 6300 Polizeiautos wegen Lenkproblemen zurück gerufen. Ein Defekt könne zum Ausfall der Servolenkung führen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Über 6000 Streifenwagen der US-Polizei müssen zurück in die Werkstatt. Quelle: AP

Detroit Auch die US-Polizei ist nicht gegen die Lieferung fehlerhafter Ausrüstung gefeit: Der US-Autohersteller General Motors ruft 6300 Streifenwagen wegen eines technischen Problems an der Lenkung in die Werkstätten zurück. Von dem am Dienstag erfolgten Rückruf sind Polizeiautos von Typ Chevrolet Caprice Police Pursuit der Modelljahre 2014 bis 2016 betroffen.

Ursache des Problems sei eine rostende Verbindung, die zum Ausfall der Servolenkung führen kann. Sollte das eintreten, wäre das Auto noch lenkbar, allerdings müsste der Fahrer mehr Kraft aufwenden.

Laut GM hat es deswegen noch keinen Unfall gegeben. Händler würden eine Kontrolleinheit austauschen, hieß es.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%