Neuvorstellung Toyota überlässt neuen E-Autos die Routenplanung

Neben der IFA in Berlin und der CES in Las Vegas ist die Ceatec in Japan die dritte im Bund der großen internationalen Elektronikmessen. Im Trend liegen intelligente Autos, ultra-hochauflösende Fernseher und neuartige Funktionen für Smartphones.

Toyotas smartes E-Auto
Besucher der Fachmesse CEATEC in Japan begutachten das neue intelligente E-Auto von Toyota "Smart INSECT". Quelle: dpa
Der Einsitzer "Information Network Social Electric City Transporter" verwendet Sensoren und Spracherkennung, um mit der Außenwelt und dem Fahrer zu kommunizieren. Quelle: dpa
In dem Einsitzer kann der Fahrer seinen eigenen Tablet-Computer und sein Smartphone in ein Dock stecken, damit diese dann als Navigationssystem oder Musikplayer zur Verfügung stehen. Quelle: dpa
Die Frontansicht des «Smart INSECT», den Toyota auf der Messe CEATEC in Japan vorgestellt hat. Quelle: dpa

Wer in den 80er Jahren mit Begeisterung die Serie Knight Rider geschaut hat, wird bei dieser Präsentation bei der Ceatec in Japan aufgehorcht haben: Der japanische Automobilhersteller Toyota hat das Konzept eines neuartigen Elektromobils vorgestellt, das seinen Besitzer an Stimme und Gesichtsausdruck erkennt. Wird bald für Jeden eine Freundschaft wie die zwischen Michel Knight und Kit möglich? Der intelligente Dialog zwischen Mensch und Auto?

Das neue Toyota-Elektroauto „Smart INSECT“ hat bisher wenig mit dem schwarzen Flitzer Kit zu tun. Das E-Auto ist ein Einsitzer mit Flügeltüren, der vor allem für den Einsatz in Städten konzipiert wurde. „Der Name versucht, das Bild eines kleinen Insekts zu vermitteln, das mit großen Flügeln umherfliegt, so wie dieses Fahrzeug sich frei durch ein Informationsnetzwerk bewegt und es dabei nutzt“, sagte ein Firmensprecher auf der Elektronikmesse Ceatec 2012 in Chiba bei Tokio.

Zehn Erfindungen, die James Bond zuerst hatte
Peilsender Quelle: AP
Infrarot Quelle: REUTERS
Der Gyrocopter Quelle: Auto-Gryo.com
Der fliegende Mann Quelle: .jetlev-flyer.com
Fliegendes AutoIm James-Bond-Film "Der Mann mit dem goldenen Colt" von 1974 war es nur eine kurze Szene - aber die sorgte für einen Rieseneffekt. In einem thailändischen Hangar verwandelt sich ein goldenes AMC Matador Coupé in ein Flugzeug. Kurz danach hebt das ein-Meter-Vehikel ab - ferngesteuert. Der Traum mit einem Auto zu fliegen hat Tüftler schon lange beschäftigt. Schon 1917 und in den 40er Jahren gab es Versuche, die sich jedoch bisher nicht durchsetzen konnten. Zwei Unternehmen sind aber immer noch dran. Sowohl der holländische Hersteller Pal-V, als auch die US-Firma Terrafugia wollen nach erfolgreichen Test im Jahr 2013 ein "fliegendes Auto" auf den Markt bringen. Für Filmkenner: Das Auto vom Typ AMC Hornet Hatchback Spezial, das kurz vor der Szene im Hangar über einen der Kanäle außerhalb Bangkoks "flog", machte sich lediglich die Gesetze der Physik zu Nutze. In knapp drei Sekunden übersprang das Fahrzeug exakt 15,86 Meter - Forscher an der New Yorker Cornell Universität hatten dies per Computer berechnet. Quelle: AP
TV-UhrenIm Sommer 1982 verkaufte der japanische Hersteller Seiko für rund 1000 Mark zum ersten Mal eine Armbanduhr, mit der man bis zu fünf Stunden am Stück fernsehen konnte. James Bond, in diesem Fall gespielt von Peter Sellers, war da etwas früher dran: Schon 1967 schaut er in der Parodie "Casino Royale" auf sein Zeitinstrument, das ihm die leicht bekleidete Ursula Andress "live" überträgt. 16 Jahre später ist Lüstling Roger Moore mit einer Kamera-Uhr in Aktion. In dem Film "Octopussy" nutzt er ein Teleobjektiv mit Zoom, um einer Mitarbeiterin genauer auf die Oberweite zu schauen. Der kleine 1,2 Zoll Bildschirm im Film ist sogar in Farbe. Das notwendige Equipment - TV-Empfänger, Kabel und Kopfhörer - kommt dagegen nicht vor. Quelle: Screenshot
Tauchendes AutoDer weiße Lotus Esprit beschleunigt, taucht elegant ins Wasser und wird zum U-Boot. Was Roger Moore und Beifahrerin Barbara Bach in "Der Spion, der mich liebte" 1977 vormachen, war trickreich, denn die beiden kämpften im Londoner Wasserbassin. Der Sportwagen wurde zu einem der größten Erfolge für den englischen Autobauer. Als Autovisionär Frank Rinderknecht im Jahr 2008 ein tauchfähigen umgebauten Lotus Elise auf dem Genfer Autosalon vorstellte, war ihm die Aufmerksamkeit sicher. Seinen "Rinspeed sQuba" hatte er abgedichtet, mit Styropor ausgelegt, und zwei Jetantriebe und zwei Propeller am Heck angebracht. Auf ein Dach verzichtete Rinderknecht, lieber zog er sich eine Taucherausrüstung über und blickte nach oben auf die Fischwelt. Quelle: dpa
SchlüsselfinderIn "Der Hauch des Todes" leistet der Schlüsselfinder Timothy Dalton alias 007 große Dienste. Drei gepfiffene Takte der "Rule Britannia" genügen, damit das Gerät Betäubungsgas versprüht. Auch "hochexplosiven Stoff" kann es. Fast zeitgleich mit dem Film brachte die Elektronikfirma Philips Ende der 1980er Jahre Schlüsselfinder auf den Markt - und war bald beliebt. Über ein Schallloch nimmt das Gerät Töne wahr und reagiert darauf - freilich kann es nicht explodieren. Seit etwa zwei Jahren kam eine technische Neuerung hinzu: Der "Find One Find All" mehrere Gegenstände an unterschiedlicher Stelle orten. Eine LED-Anzeige blinkt umso stärker, je näher der vermisste Gegenstand ist. Quelle: Presse
Unsichtbares AutoDer Aston Martin Vanquish ist das Ultimum britischer Ingenieurskunst - in "Stirb an einem anderen Tag" wird aus Vanquish "Vanish", zu deutsch verschwinden. Bond, gespielt von Pierce Brosnan, lässt in einer Action-Sequenz einen Gangster schon mal gegen das "unsichtbare" Etwas auffahren. Mercedes griff Jahre später die Idee wieder auf - im März 2012 ließ es einen Typ F-Cell durch Hamburg fahren, dessen Fahrerseite mit 140 biegsamen LED Platten ausgestattet war. Bilder, die eine Kamera auf der Beifahrerseite von der Umgebung aufzeichnete, wurden auf die Platten gespielt - das perfekte Chamäleon. Quelle: REUTERS
Fax in der UhrJahrelang sah man an Bonds Handgelenk nur Rolex oder Breitling. Ende der 1970er Jahre kam Seiko - und die Japaner überraschten mit einem originellen Gag. In einer Berghütte in den Alpen vergnügt sich Bond gerade in umwerfender Begleitung, als ihn über seine Armbanduhr ein Fax erreicht: "007 to Report HQ, Immediate M" - Dienstantritt für England. "Es ist gerade was gekommen", wird doppeldeutig auf deutsch übersetzt. Gerade mal 13 Sekunden taucht die Erfindung im Film auf - Realität wurde sich nicht. Das reale Pendant "Seiko Quartz Digital LC Alarmchronograph 0674" konnte nie Nachrichten übertragen. Quelle: dapd


Doch die Technik, die in diesem kleinen Insekt steckt, ist vor allem clever und integriert geschickt die Funktionen des mobilen Internets. Im „Smart INSECT“ kann der Fahrer seinen eigenen Tablet-Computer und sein Smartphone in ein Dock stecken, damit diese dann als Navigationssystem oder Musikplayer zur Verfügung stehen. Das System lernt dann von den Gewohnheiten und Vorlieben des Besitzers und bietet beispielsweise von sich aus morgens eine Alternativroute für den Weg zur Arbeit an, wenn sich auf der üblichen Strecke der Verkehr staut. Das Auto sendet dem Fahrer auch eine Mitteilung auf sein Smartphone, falls er bei einem niedrigen Batteriestand vergessen hat, das Ladekabel anzuschließen.

Die Ceatec
Toyota nimmt erstmals an der japanischen Messe Ceatec teil. Die Messe, die neben der Berliner IFA und der CES in Las Vegas zu den großen internationalen Elektronikshows gehört, litt im vergangenen Jahr noch unter den Folgen der Nuklearkatastrophe in Fukushima im März 2011. In diesem Jahr präsentieren 624 Aussteller ihre Produkte und Entwicklungen auf dem Gelände der Makuhari Messe in Chiba. 22 Aussteller aus China haben ihre Beteiligung wegen des Inselstreits zwischen Japan und China abgesagt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%