WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Preiswerte Autos gefragt Sparautos ab 6000 Euro überrollen Deutschland

Seite 4/8

Wo beim Billigauto gespart wird

Mäßiger Erfolg - Der Tata Nano ist mit 2.000 Euro das billigste Auto der Welt Quelle: AP

Die Erkenntnis haben die Entwickler bei der neuen Low-Budget-Klasse umgesetzt: „Der Automobilbau hat ein so hohes Niveau, dass heute niemand im Billigauto Angst um sein Leben haben muss“, sagt Hochschuldozent Diez. Die neuen Modelle verfügen selbstverständlich über Airbags, ABS und Abgas-Katalysator – alles erprobte Techniken, die das Autofahren sicher und umweltverträglich machen.

Aber wie sieht ein erfolgreiches Billigauto aus? Wie ist es technisch möglich, dass Kunden heute so billig an Autos kommen wie seit Jahren nicht – und dennoch sicher unterwegs sind?

Kantige Karosserie

Egal, ob Tata Nano, Toyota Etios, Dacia Sandero, Lodgy, Peugeot 301 oder Nissan Pixo: Hingucker sind die Sparmobile nicht. Der Grund dafür ist die „eingebaute Hässlichkeit“, glaubt Designexperte Tumminelli.

Tatsächlich stehen die Gestalter der Billigwagen vor einem Dilemma: Die Karosserie soll möglichst preisgünstig zu fertigen sein und ihr Design gebührenden Abstand zu den teureren Autos im Konzern signalisieren. Andererseits kaufen auch preissensible Kunden keine Autos, für deren Aussehen sie sich schämen müssen.

Design transportiert zudem Markenbewusstsein. Moderne Autos wie der 3er-BMW oder die Mercedes A-Klasse haben jede Menge Linien und Kanten im Außenblech. Teilweise dient dies der Aerodynamik. Vor allem aber wollen die Designer das Fahrzeug so aufregend und unverwechselbar machen.

Welche Autos ihre Fahrer glücklich machen
Premiummarken bekommen von ihren Kunden Bestnoten bei der Zufriedenheit mit dem Auto. Das ist das Ergebnis des ADAC-Kundenbarometers 2012, einer Online-Umfrage unter 20.000 Personen. Abgefragt wurden unter anderem Fahreigenschaften, Verarbeitung, Preis-Leistungs-Verhältnis sowie die Servicequalität. Auch „Markentreue“ war Gegenstand der Untersuchung. Ergebnis: Mercedes-Fahrer wechseln ihre Marke am seltensten (62% Markentreue). Ähnlich treue Fahrer haben VW (55%) und Suzuki (49%). Die beste Bewertung insgesamt erhielt aber BMW. Dahinter rangiert Audi. Es folgen Mini, Mercedes-Benz und Volvo. Schlusslicht ist Chevrolet. Die Ergebnisse im Detail, nach Fahrzeugsegmenten gestaffelt. Wir beginnen mit den Kleinstwagen ... Quelle: PR
ADAC-Sieger in Sachen Kundenzufriedenheit bei den Neuwagen 2012Kategorie Kleinstwagen, die Plätze 1 bis 6:Platz 1: Smart fortwo, Punkte: 69,8 Platz 2: Toyota Aygo, Punkte: 68,9 Platz 3: Fiat 500, Punkte: 68,0 Platz 4: Renault Twingo, Punkte: 66,4 Platz 5: Hyundai i10, Punkte: 65,5 Platz 6: Citroen C1, Punkte: 65,0 Quelle: PR
ADAC-Sieger in Sachen Kundenzufriedenheit bei den Neuwagen 2012Kategorie Kleinstwagen, die Plätze 7 bis 12:Platz 7: Kia Picanto, Punkte: 64,3 Platz 8: Ford Ka, 63,2 Platz 9: Fiat Panda, Punkte: 61,8 Platz 10: Chevrolet Spark, Punkte: 61,5 Platz 11: Suzuki Alto, Punkte: 59,5 Platz 12: Chevrolet Matiz, Punkte: 51,8 Quelle: PR
ADAC-Sieger in Sachen Kundenzufriedenheit bei den Neuwagen 2012Kategorie Kleinwagen, die Plätze 1 bis 7:Platz 1: Audi A1, Punkte: 78,2 Das gute Markenimage strahlt auch auf die kleinen Premiumautos ab. Die Kunden vergeben erneut Top-Noten für einen Ingolstädter. Platz 2: Mini, Punkte: 78,1 Platz 3: VW Polo, Punkte: 75,3 Platz 4: Honda Jazz, Punkte: 73,4 Platz 5: Toyota Yaris, Punkte: 72,7 Platz 6: Mazda2, Punkte: 71,3 Platz 7: Skoda Fabia, Punkte: 70,9 Quelle: PR
ADAC-Sieger in Sachen Kundenzufriedenheit bei den Neuwagen 2012Kategorie Kleinwagen, die Plätze 8 bis 14:Platz 8: Ford Fiesta, Punkte: 69,5 Platz 9: Dacia Sandero, Punkte: 69,4 Platz 10: Seat Ibiza, Punkte: 68,8 Platz 10: Nissan Micra, Punkte: 68,8 Platz 12: Hyundai i20, Punkte: 68,3 Platz 13: Suzuki Swift, Punkte: 67,3 Platz 14: Peugeot 207, Punkte: 66,8 Quelle: PR
ADAC-Sieger in Sachen Kundenzufriedenheit bei den Neuwagen 2012Kategorie Kleinwagen, die Plätze 15 bis 21:Platz 15: Mitsubishi Colt, Punkte: 66,3 Platz 16: Opel Corsa, Punkte: 64,2 Platz 17: Citroen C3, Punkte: 64,1 Platz 18: Renault Clio, Punkte: 63,9 Platz 19: Peugeot 206+, Punkte: 62,8 Platz 20: Fiat Punto / Grande Punto, Punkte: 60,4 Platz 21: Chevrolet Aveo, Punkte: 59,3 Quelle: PR
ADAC-Sieger in Sachen Kundenzufriedenheit bei den Neuwagen 2012Kategorie Untere Mittelklasse, die Plätze 1 bis 8:Platz 1: Audi A3, Punkte: 79,6 Nur der hohe Kaufpreis schmerzt die Käufer des Audi A3. Ansonsten sind die befragten ADAC-Mitglieder, von denen 2012 rund 20.000 bei der Studie ihre Stimme abgaben, rundum zufrieden. Platz 2: VW Scirocco, Punkte: 79,2 Platz 3: BMW 1er-Reihe, Punkte: 77,0 Platz 4: VW Golf, Punkte: 75,4 Platz 5: Mercedes A-Klasse, Punkte: 75,1 Platz 6: VW Eos, Punkte: 74,7 Platz 7: Mazda3, Punkte: 74,5 Platz 8: Toyota Auris, Punkte: 73,0 Quelle: PR

Das Problem: Jedes Designelement bedeutet, dass die Bleche umgeformt werden müssen. Bis zu fünf Mal passiert das bei neuen Autos wie dem genannten 3er-BMW oder dem Golf 7. Das ist teuer.

Bei günstigen Autos wie dem Dacia müssen drei Arbeitsgänge reichen. VW will bei seinem Budget Car sogar nur mit zwei Umformungen auskommen. Die Sparsamkeit spiegelt sich in der Außenhülle der Wagen wider: Weniger Kanten bedeuten klarere Formen. Das muss kein Nachteil sein, findet Tumminelli mit seinem Faible für die Optik des alten Panda. Vielleicht entsteht in der neuen Billigklasse dadurch ja sogar eine neue Generation von Retro-Autos.

Ältere Plattformen

Wie baut man ein Billigauto? Nicht durch den Griff in die Trickkiste. Sondern durch einen Griff ins Teileregal. Volkswagen und Toyota haben das Prinzip Baukasten in den vergangenen Jahren perfektioniert. Fast alle Teile, Lichtmaschinen, Getriebe oder Lenkungen können in verschiedenen Modellen genutzt werden.

Volkswagen hat sogar einen modularen Baukasten entwickelt, der die Plattformen und Komponenten der Modellreihen vereinheitlicht. Der neue Golf 7 und der neue Audi A3 etwa nutzen diesen Baukasten bereits, was die Herstellung der Fahrzeuge um rund 20 Prozent billiger macht.

Aber auch die alten Plattformen werden nicht weggeschmissen: „Wer kann sich das schon erlauben?“, fragt VW-Chef Martin Winterkorn. Samt den Werkzeugen könnten sie für den Bau neuer Billigautos an anderen Standorten genutzt werden – aus einem Audi A4 wurde auf diese Weise bereits 2009 ein Seat Exeo.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%