WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Valley Talk

Was Gründer von Tesla lernen können

Matthias Hohensee Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Matthias Hohensee Korrespondent (Silicon Valley)

Viele Startups gelten anfangs kaum als überlebensfähig. Umso spannender, wenn sie am Ende richtig einflussreich werden. Tesla Motors ist so ein Fall.

Seit wenigen Wochen ist das Tesla-S-Modell auch offiziell in Europa zu haben Quelle: REUTERS

Die interessantesten Silicon-Valley-Geschichten sind jene über Startups, die sich trotz aller Widrigkeiten und Vorhersagen nicht nur durchsetzen, sondern auch noch richtig einflussreich werden. Das aktuellste Beispiel ist Tesla Motors. Der Elektroautohersteller wäre längst pleite, hätte sein Hauptaktionär und Chef – der Multi-Unternehmer Elon Musk – ihn nicht aus eigenen finanziellen Ressourcen gestützt und bis zum Börsengang gebracht.

Noch im Januar gab es Gerüchte über angeblich abgefackelte Tesla-S-Limousinen und eine drohende Geldnot des Unternehmens. Und tatsächlich zeigte ein Blick in die Bilanz, dass die Barreserven aus dem Börsengang fast aufgebraucht waren. Musk durfte sich keinen Fehler erlauben.

Nun aber wird er mit Lob überschüttet: Rund 11 000 Fahrzeuge hat sein Unternehmen seit Jahresbeginn ausgeliefert, und seit wenigen Wochen ist das Tesla-S-Modell auch offiziell in Europa zu haben.

Akku-Zulieferer haben die Nachfrage unterschätzt

Musks Unternehmen hat zudem das Luxusproblem, die Nachfrage nach seinen Limousinen aktuell nicht bedienen zu können. Kunden müssen – je nach Reichweite und Ausstattung – bis zu vier Monate auf das neue Elektroauto warten. Zwar hätte Tesla Anlagenkapazität und Monteure, um seine Wochenproduktion von 500 Fahrzeugen auf 1000 zu verdoppeln. Doch es hakt unter anderem bei den Akku-Zulieferern. Sie haben die Nachfrage unterschätzt.

Serienstart für den Tesla S
Mit seinem neuen Model S möchte der kalifornische Autobauer Tesla nun den Massenmarkt erorbern. Quelle: PR
Das Modell S soll mit 20 000 Exemplaren serienmäßig an den Markt gebracht werden - eine Herausforderung für den Elektroautobauer, der für seinen Zweisitzer Roadster nur 2 000 Exemplare hergestellt hat. Quelle: PR
Im neuen Wagen soll dagegen fünf Personen Platz finden, für zwei Kinder soll es gar noch Raum hinter der zweiten Sitzreihe geben. Quelle: PR
Tesla fordert mit seinem neuen Wagen auch dem deutschen Autobauer BMW heraus - In Puncto Klasse sehen Experten in dem neuen Tesla einen direkten Konkurrenten zum BMW M5. Quelle: PR
Ausrüsten kann man den S mit Batterien verschiedener Reichweite. Bis zu 500 Kilometer verspricht die Batterie mit einer Ladung von 85 Kilowatt. Quelle: PR
Top Geschwindigkeit mit der 85-Kilowatt-Batterie: bis zu 200 km/h. Quelle: PR
Zudem soll der Wagen mit dieser Energieausstattung in nur 5,6 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen können. Quelle: PR

Die WirtschaftsWoche hatte Tesla bereits 2006 vorgestellt. Ich hatte damals die Möglichkeit, Tesla Gründer Martin Eberhard über dessen verrückte Idee zu befragen – ein Elektroauto mit einer Batterie aus Notebook-Akkus auszurüsten. Alle namhaften Wagnisfinanzierer hatten abgewinkt. Bis Eberhard Musk kennenlernte. Der Multi-Unternehmer finanzierte aber nicht nur die Entwicklung des ersten Tesla Roadsters. Er kontrollierte als größter Geldgeber schnell das gesamte Startup. Als dann das Geld knapp wurde, überwarfen sich Eberhard und Musk. 2007 musste Eberhard gehen.

Auf die Tesla-Geschichte erhielt ich damals viele positive Reaktionen. Nur die Autobranche kritisierte das Konzept: BMW und Mercedes setzten zu der Zeit vor allem auf Wasserstoff und hielten alles andere für einen Rückschritt. Ein BMW-Manager warf mir gar vor, auf Teslas Hype hereingefallen zu sein.

Stoff für Verschwörungstheorien

Eine spannende Frage ist nun, ob Tesla seinen Erfolgskurs fortsetzen kann. Ernsthafte Konkurrenten wie BMW haben mit eigenen Elektrofahrzeugen zum Konter angesetzt – auch wenn die geringe Reichweite des BMW i3 jüngst einen Lachkrampf bei Musk provozierte.

Bei alledem bietet Tesla sogar Stoff für Verschwörungstheorien: So setzte Eberhard nicht nur deshalb auf Notebook-Akkuzellen, weil der Markt ohnehin boomt. Angeblich entschied er sich auch deshalb für die etablierten Energiespeicher, weil Konkurrenten aus der Autobranche diese Technik mit Lobbyarbeit oder Sabotage nicht so einfach behindern können: Zu groß und zu wichtig ist der Markt für Notebook-Akkus.

Ob das Paranoia war? Klar ist, dass der Hersteller A123 Systems, der Teslas Konkurrent Fisker mit Akkus versorgte, zwischenzeitlich Konkurs anmelden musste.

Wie auch immer: Tesla-Börsenwert von derzeit 17 Milliarden Dollar bei einem prognostizierten Umsatz von 1,8 Milliarden Dollar und einem angepeilten Absatz von 21 000 Fahrzeugen dieses Jahr ist mittlerweile astronomisch. BMW hat vergangenes Jahr 1,5 Millionen Fahrzeuge verkauft, setzte 101 Milliarden Dollar um und hat einen Börsenwert von 61 Milliarden Dollar.

Am Ende verkaufen beide Unternehmen Fahrzeuge. Aber vielleicht weiß Musk auch hier mehr als andere. Seine Aktionäre scheinen ihm jedenfalls zu vertrauen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%