Verkehrssicherheit Warum wir richtige Blitzer brauchen

Bayern baut neue Radarfallen, die Autofahrer nicht mehr blenden. Das hört sich gut an, macht die Straßen aber nicht sicherer. Im Gegenteil.

Ein mobiles Blitzgerät fotografiert auf einer Bundesstraße bei Creußen (Bayern) Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit. Quelle: dpa

TraffiStar 330 heißt das neue Blitzersystem, das nun auch in Bayern flächendeckend eingeführt werden soll. Unter Schilderbrücken und in Tunneln lauern bald die elektronischen Verkehrskontrollen, wie das Landesministerium mitteilte. Los geht es auf der Autobahn 99 bei Aschheim im Kreis München.

Rund 230.000 Euro hat der Freistaat in die Anlagen investiert. Damit ist Bayern ein Nachzügler, andere Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Bremen und Thüringen nutzen die Technologie bereits.

Blitzen ohne Blitz

Der Clou der Anlage: Sie liefert bei Tag und Nacht scharfe Bilder, ohne den Fahrer durch einen Blitz zu blenden. Bei der sogenannten Robot Black Flash Technologie kommt ein Infrarot-Blitz zum Einsatz, der für das menschliche Auge fast unsichtbar ist.

Außerdem berechnet der TraffiStar 330 die Geschwindigkeit der Fahrzeuge anhand des Wegs, den das Auto in einer bestimmten Zeit zurückgelegt hat. Die Geschwindigkeit messen drei sogenannte Piezosensoren, die im Abstand von je einem Meter in den Asphalt eingepflanzt werden. Das System berechnet automatisch, ob ein Fahrzeug zu schnell unterwegs ist und löst in der Folge das Beweisfoto von Fahrer und Kennzeichen aus.

Sieben Spritspartipps

Die Technologie steht in der Tradition der ersten Radarfalle, die 1959 im Regierungsbezirk Düsseldorf installiert wurde. Neben den fest installierten Kontrollsystemen kam bald die sogenannte Laserpistole in den Straßenverkehr. Damit konnte die Polizei aus dem Auto heraus Geschwindigkeitsüberwachung betreiben.

Dafür sendet das Laserhandmessgerät kurze Lichtimpulse. Aus der Zeit, die das Licht benötigt, um von einem Gegenstand zu reflektieren, berechnet sich die Geschwindigkeit. Schon auf einen Kilometer Entfernung können die Beamten entsprechende Messungen vornehmen.

Kritik an TraffiStar 330

Technologisch ist der TraffiStar 330 einwandfrei. Doch gleichzeitig führt er die Idee des Blitzers ad absurdum: Denn Geschwindigkeitskontrollen sollen bekanntermaßen die Verkehrssicherheit verbessern. Bei den herkömmlichen Blitzern weiß der Autofahrer aufgrund des Lichtblitzes immer sofort, ob er zu schnell unterwegs ist.

Kritiker bemängeln, dass durch den TraffiStar 330 dieser Erziehungseffekt wegfalle. Ihr Argument: Wer in eine herkömmliche Blitzanlage rauscht, wird zumindest innerhalb eines gewissen Zeitfensters danach vorsichtiger auf der Straße unterwegs sein. Durch den TraffiStar 330 käme das schlechte Gewissen erst mit dem Brief vom Ordnungsamt und damit zu spät. In der Folge könnten einige Autofahrer zudem unwissend zu Wiederholungstätern werden.

Kurz: Wenn es darum geht, viel Geld mit Strafzetteln zu verdienen, ist der neue TraffiStar das richtige System. Wer die Straßen sicherer machen will, sollte auf das System mit echtem Blitz setzen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%