WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Mozilla-Chef "Nicht den letzten Penny herauspressen"

Seite 3/3

Firefox4

Wie einen Markt?

Ja eine Art Markt, nicht wie der iTunes- oder Android Store. Aber es muss eine Möglichkeit geben, nach Web-Apps zu suchen. Das wollen wir möglich machen.

Also eher eine Art App-Suchmaschine?

Genaueres werden wir in einigen Monaten ankündigen

Klingt zumindest so, als ob Sie Apple und Google damit gehörig ärgern könnten.

Die größte Gefahr ist, dass ein oder zwei Unternehmen das Internet kontrollieren. Deswegen ist Mozillas Mission ein offenes, innovatives Netz. Unser Ziel ist nicht, den letzten Penny aus den Taschen der Nutzer zu pressen. Wir müssen nicht jeden Tastendruck registrieren und uns den Kopf zerbrechen, wie wir ihn zu Geld machen. Erlöse und Profite sind nicht unser primäres Ziel.

Sie haben leicht reden, Mozilla ist eine Stiftung. Aber 80 Prozent Ihrer Einnahmen kommen von Google. Ist diese Abhängigkeit nicht riskant?

Es ist nicht mehr ganz so viel aber immer noch ein bedeutender Teil unserer Einnahmen. Dafür senden wir Google unzählige Suchanfragen und das ist ein wichtiger Teil von deren Geschäftsinteressen. Google mag uns also aus ökonomischen Gründen, auch wenn das Unternehmen auf der anderen Seite mit unseren Produkten konkurriert.

Ihr Vertrag mit Google läuft in diesem Jahr aus. Wie lange kann diese Koexistenz noch gut gehen?

Der Vertrag endet im November und wir verhandeln gerade wieder darüber. Ich bin sicher, dass er verlängert werden wird.

Sie konkurrieren zudem mit Google, Facebook und Co. um Entwickler. Wie schwer fällt es Ihnen, Mitarbeiter zu finden?

Wir sind sehr wettbewerbsfähig und zahlen Gehälter am oberen Ende. Wir haben sogar einen Vorteil, denn viele Bewerber interessieren sich eher für Bonuszahlungen in cash als für Aktienoptionen. Denn viele Leute haben in den letzten Jahren für Aktienanteile auf Boni verzichtet, die sie nie zu Geld machen konnten. Aber klar, konkurrieren wir alle um Talente. Tech is hot again.

Angesichts mancher Bewertungen sprechen viele von einer neuen Blase. Sehen Sie das auch so?

Ich sehe sie nicht nur, sondern wir leben in einer neuen Blase und sie wächst. Am Ende wird sich eine handvoll Unternehmen durchsetzen und tausende werden verschwinden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%