WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Nach Angriff auf die Telekom So sichern Sie Ihren Router ab

Angriff aus der Ferne: Hacker wollten sich Zugriff auf die Router von 900.000 Telekom-Kunden verschaffen. Der Vorfall erinnert daran, wie wichtig es ist, das Tor zum Internet zu schützen. Was Nutzer jetzt tun sollten.

Die dümmsten Passwörter der Welt
"Dadada"Nein, die Rede ist hier nicht von dem Neue-Deutsche-Welle-Song von Trio, sondern dem Passwort des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg in Netzwerken wie Twitter, LinkedIn und Pinterest - zumindest wenn man den Hackern Glauben schenkt, die im Anfang Juni 2016 mehrere seiner Profile gehackt haben. Beim Foto-Dienst Pinterest gelang es den Hackern mithilfe des Passworts, das sie nach eigener Auskunft in den gestohlenen des Karriere-Netzwerks LinkedIn gefunden haben, den Profiltext für kurze Zeit durch den Text „gehackt vom OurMine Team“ zu ersetzen. Bei Twitter gab es eine verdächtige Aktivität auf Zuckerbergs Account mit dem Namen „@finkd“, in dem er seit Januar 2012 nichts mehr veröffentlicht hatte. Und bei Pinterest wurde das angebliche Passwort sogar öffentlich gemacht: "dadada". Damit wählte der Facebook-Entwickler scheinbar nicht nur ein ziemlich simples Passwort (übrigens nicht besser als "12345" oder "password"), sondern benutzte das Passwort gleich für mehrere Profile - ebenfalls absolute No-Gos, die aber immer wieder vorkommen, wie die folgenden Beispiele zeigen. Quelle: Screenshot
Simple Zahlen- oder BuchstabenfolgenSicherheitsforscher des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) haben 2015 fast 35 Millionen geraubte Identitätsdaten aufgespürt. Wie die Potsdamer Sicherheitsforscher anhand der gesammelten Daten analysierten, stehen bei den Internetnutzern in aller Welt immer noch Zahlenreihen oder Zeichenfolgen auf der Tastatur (z.B. qwerty auf der amerikanischen Tastatur) an der Spitze der Beliebtheitsskala bei Passwörtern. Gern werden auch Vornamen oder andere simple Begriffe verwendet, etwa das Wort "password". "Unangefochten weltweit auf Platz 1 liegt leider nach wie vor die Zahlenreihe 123456, obwohl automatische Cracker solche simplen Passwörter als erstes und blitzschnell ermitteln", sagte HPI-Direktor Christoph Meinel. Dass Passwörter dieser Art überhaupt nicht sicher sind, ändert nichts an ihrer Beliebtheit: Schon 2014 wurden mehr als 3,3 Millionen Passwörter geknackt, auf dem ersten Platz landet auch da schon "123456". Auch wenn die Länge variiert wird, hilft das nicht: Auf dem dritten und vierten Platz finden sich "12345" und "12345678". "123456789" landet auf Rang sechs, gefolgt von "1234" auf Platz sieben. Auf Rang elf liegt "1234567". Nachfolgend ein Überblick der meistgeknackten Passwörter 2014: Quelle: dpa
Passwort: "Password"Wer sich für ganz schlau hält und einfach "password" als Zugangscode verwendet sei hiermit gewarnt: Die vermeintlich simple und sichere Lösung liegt auf Rang zwei der meistgeknackten Passwörter. Quelle: dpa
FantasiewörterSie denken sich, kein Mensch weiß was "qwerty" ist? Falsch gedacht. Die Buchstabenfolge, die auf einer amerikanischen Tastatur nebeneinander liegt, landet auf Platz fünf. Auf deutschen Tastaturen wäre es übrigens "qwertz". Quelle: REUTERS
Das sportliche PasswortSport-Fans müssen sich etwas besseres einfallen lassen, als nur den Namen ihrer Lieblingssportart: Auf Platz acht der meistgeknackten Passwörter landet "baseball". Quelle: AP
Mystische GestaltenAuch Drachen-Fans gibt es einfach zu viele. Das Passwort "dragon" ist jedenfalls alles andere als originell. Es findet sich auf Rang neun. Quelle: REUTERS
Sport, die zweiteAnhänger des Football sind auch nicht besser dran als Baseball-Freunde: Das Passwort "football" findet sich auf Rang zehn der gehackten Zugangsdaten. Quelle: AP

Für viele Menschen war der erste Advent unerwartet besinnlich. Am Sonntag fielen die Router von 900.000 Telekom-Kunden aus, und mit ihnen Telefon, Internet und teils auch Fernsehen. Inzwischen ist klar: Hacker hatten aus der Ferne schädliche Software aufgespielt und damit die Hardware zum Absturz gebracht.

Der Vorfall mit den Telekom-Kunden lenkt den Blick auf ein Gerät, das meist still und leise seinen Dienst verrichtet: Der Router verbindet das Heimnetzwerk mit dem Internet.

So lange die Daten schnell fließen, machen sich die wenigsten über die Sicherheitseinstellungen Gedanken. Dabei sind die Gefahren beträchtlich. Wer Zugriff auf den Router hat, kann beispielsweise die Hausbewohner ausspionieren. Welche Risiken bestehen und was Nutzer jetzt tun sollten.

Was Nutzern passieren kann

Wenn es kriminellen Hackern gelingt, den Router zu kapern, können sie alle Daten mitlesen, die das Gerät ins Internet überträgt – also Passwörter, E-Mails und private Fotos, außerdem aufgerufene Websites. Privater geht es kaum. Da das Gerät häufig auch Telefoniefunktionen enthält, können sie zudem Schaden anrichten, indem sie etwa teure Premiumnummern anrufen.

Der Ausfall der Telekom-Router zeigt: Auch das Gerät selbst kann zeitweilig oder dauerhaft Schaden nehmen. Wenn die Hacker beispielsweise die eingebettete Software – Firmware – ersetzen, kann es sein, dass die Hardware danach nicht mehr richtig funktioniert.

Warum eine Gefahr für die Allgemeinheit droht

Die unbekannten Angreifer wollten die Telekom-Router offenbar nicht primär übernehmen, um die Nutzer auszuspionieren. Vielmehr versuchten sie, die Internetzugänge für Angriffe auf andere Geräte zu missbrauchen. Das geschieht mit einem sogenannten Botnetz, also einem Netzwerk von Computern, die auf Kommando Spam verschicken oder einen Server angreifen. Die Telekom-Router sollten Teil einer solchen Zombiearmee werden.

Daraus erwächst eine ernsthafte Gefahr. Vor einigen Wochen schnitt ein Botnetz mit einem Überlastungsangriff beliebte Dienste wie Twitter und Netflix vom Netz, Millionen Nutzer in den USA konnten sie nicht aufrufen. Und durch die Vernetzung von Geräten wie Babyphones, Überwachungskameras oder Thermostaten wächst die Gefahr weiter. Kriminelle Akteure könnten sich damit noch mehr Bandbreite für Attacken verschaffen, warnt Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): „Dadurch drohen noch viel größere Schaden.“ Und der IT-Sicherheitsexperte Bruce Schneier meint gar, angesichts der grenzenlosen Vernetzung entstehe ein „Roboter von der Größe eines Planeten“.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%