Startups Die heimlichen Stars der Cebit

Mehr als 300 Startups tummeln sich auf der Computermesse, die interessantesten Gründer und ihre Ideen im Überblick.

Highlights der Cebit 2014
Zum Abschluss der weltgrößten Computermesse Cebit haben die Veranstalter am Freitag ein positives Fazit gezogen. Das neue Konzept einer reinen Geschäftsmesse, die nicht mehr auf private Besucher setzt, habe sich bewährt: „Der Neustart ist gelungen“, sagte Messe-Chef Oliver Frese. Unter anderem stand der Datenschutz im Mittelpunkt der fünftägigen Messe, die sich erstmals nur an professionelle Anwender richtete. Bis zum Vormittag wurden 210.000 Fachbesucher aus 100 Nationen gezählt - etwas weniger als erwartet. Erstmals seit 2008 kommen nach Angaben der CeBIT mit 55 Prozent wieder mehr als die Hälfte der rund 3400 Aussteller aus dem Ausland. Quelle: dpa
Panono KameraDie Firma Panono hat einen Ball entwickelt, in den 36 kleine Kameras eingebaut sind. Die 360-Grad-Wurfkamera ermöglicht problemlos eine Rundum-Aufnahme vom Messegelände. Damit fängt die Kamera alles ein - auch den Fotografen. Das fertige Bild hat 72 Megapixel. Quelle: dpa
i-limb ultraDie bionische Hand "i-limb ultra" wird am Stand des Herstellers Touch Bionics vorgestellt. Die Prothese vermittelt ein "Echtheitsgefühl", alle Finger lassen sich einzeln bewegen und biegen. Und - mit der i-limb ultra lassen sich auch schwerere Gegenstände greifen und heben. Quelle: dpa
Bag2Go Die Telekom hat einen intelligenten Koffer für Reisefans vorgestellt. Bag2Go heißt der Koffer, der nicht wie sonst mit dem Reisenden im Flugzeug mitreist, sondern per externen Logistikpartner verschickt werden soll. Per Smartphone kann der Koffers jederzeit geortet werden - damit gehört das lästige Koffer verlieren der Vergangenheit an. Zudem gibt Bag2Go sofort Alarm, sollte jemand versuchen den Koffer zu öffnen. Damit es keine böse Überraschungen beim Wiegen gibt, verfügt der Koffer über eine eingebaute Waage. Quelle: dpa
Samsung Gear 2Auch die neue Samsung-Smartwatch mit dem Namen "Samsung Gear 2" ist Thema bei der Cebit. Die Armbanduhr gibt ihrem Träger ein diskretes Signal, wenn auf dem Computer in der Tasche beispielsweise eine E-Mail oder Facebook-Nachricht eingeht. Quelle: dpa
Vectoring-TechnologieDie Vectoring-Technologie wird am Stand der Telekom visuell dargestellt. Vectoring ist eine Technologie, die vorhandene Kabel für den Datenverkehr schneller machen kann. Mit Hilfe des Datenturbos kann die Telekom die Übertragungsgeschwindigkeiten ihres VDSL-Netzes deutlich steigern. Quelle: dpa
RoboyEin Roboter, der Gefühle zeigt und sich wie ein Mensch bewegt - das stellt die Universität Zürich auf der diesjährigen IT-Messe Cebit in Hannover vor. Mittels echter Sehnen- und Muskelbewegungen haben Wissenschaftler seine Körperbewegungen nachempfunden. Das Ziel: Die Interaktion von Gehirn und Körper besser verstehen. Quelle: REUTERS
Aufsteck-Adapter "Dive"Dreidimensionale Handy-Bilder können mit dem Aufsteck-Adapter "Dive" an einem Messestand der Cebit dargestellt werden. Am 9. März wird die weltgrößte Computermesse offiziell eröffnet. Quelle: dpa
"EasyPass" MaschineEin Mitarbeiter der Bundesdruckerei testet das neue Zweischleusen-System Full-ID für Flughäfen. Neben Pass- und Ausweissystemen bringt die Bundesdruckerei auch Dokumentenprüfgeräte und Sicherheitssoftware auf den Markt. Die neueste Innovation soll die Ausweiskontrolle am Flughafen sicherer machen. Der Reisende legt seinen Reisepass auf den Scanner und die Maschine gleicht die Informationen im ersten Schritt mit den Fingerabdrücken ab. Die zweite Schleuse öffnet sich, wenn die Software das Gesicht anhand der gespeicherten biometrischen Daten erkannt hat. In München gibt es dieses System bereits, Hamburg, Stuttgart und Düsseldorf sollen noch dieses Jahr folgen. Quelle: REUTERS
So sieht das Zweischleusensystem der Bundesdruckerei aus: Eine zügige und sichere Grenzkontrolle mit eGates. Nur 18 Sekunden soll eine Kontrolle damit dauern. Quelle: obs
CebitMessebauer arbeiten auf dem Messegelände der Cebit in Hannover in der Halle "code_n", bevor die Pforten am Montag geöffnet werden. England ist 2014 offizielles Partnerland der Cebit. Daher eröffnen Bundeskanzlerin Merkel, der britische Premier David Cameron und VW-Chef Martin Winterkorn die Veranstaltung. Erstmals seit 2008 kommt mit 55 Prozent wieder mehr als die Hälfte der 3400 Aussteller aus dem Ausland. Größtes Ausstellerland neben Deutschland ist China vor dem Partnerland Großbritannien. Das Leitthema der Messe lautet „Datability“ und zielt auf den verantwortungsvollen Umgang mit großen Datenmengen. Erwartet werden bis Freitag rund 230 000 Fachbesucher. Quelle: dpa

Wer einen kleinen Eindruck davon haben möchte, wie viel Facebook über seine Nutzer weiß, muss auf der Cebit an den Tisch von Meelis Kosk kommen. In einem blauen Ordner hat er seine eigenen Basisinformationen ausgedruckt, allerdings nur 139 von 400 Seiten. Die insgesamt 17.394 Zeilen sind für Außenstehende kryptischer Computercode. Kosk macht sie sich für sein Startup Big Data Scoring zu Nutze: „Wir prognostizieren damit das Rückzahlungsverhalten bei Krediten“.

Dazu wird das Netzwerk der Freunde analysiert, zudem das Nutzungsverhalten. „Wenn jemand ständig etwas postet und unzählige Freunde akzeptiert, ist das ein schlechtes Zeichen“, sagt Kosk. In Polen, Tschechien oder Finnland bietet das Unternehmen aus Estland seinen Service bereits an, in Dänemark oder Norwegen laufen Tests. Die Nutzer müssen bei der Beantragung eines Kredits in die Nutzung ihrer Facebook-Daten einwilligen und erhalten dafür eine Gutschrift, die je nach Land zehn Euro oder mehr beträgt.

Interessant sind solche Modelle vor allem in Ländern, wo es wenige Daten über die Kreditwürdigkeit gibt. Diese Märkte hat auch das Startup Kreditech im Visier. Die Hamburger arbeiten ähnlich, stellen die Kredite aber auch gleich selbst zur Verfügung. Zehn Millionen Euro waren es im vergangenen Jahr, 2014 soll sich die Summe verdreifachen. Auch das Volumen der angebotenen Kredite wird demnächst nämlich deutlich ausgeweitet: Statt 500 Euro werden bis zu 2500 Euro verliehen, die Laufzeit beträgt statt 30 Tagen bis zu einem Jahr. „Wir zielen insbesondere auf Länder, wo es keine Schufa gibt“, so Kreditech.

In Polen, Tschechien, Russland, Spanien und Mexiko vergibt Kreditech bereits Privatkredite, Brasilien und Peru sollen in diesem Jahr folgen. Als erster Test für reifere Märkte startet das Angebot zudem auch in Australien.

Die beiden Kreditanalysespezialisten sind zwei von 50 Startups, die sich auf der diesjährigen Cebit für den Wettbewerb Code_n qualifiziert haben. Bereits zum dritten Mal stellt der Stuttgarter IT-Dienstleister GFT den Jungunternehmern eine eigene Halle zur Verfügung, um sich zu präsentieren.

Inzwischen wird sie allgemein als einer der Höhepunkte der gealterten Computermesse wahrgenommen.

Dazu trägt auch die Gestaltung durch wechselnde Künstler bei, die sich deutlich von den anderen Messehallen unterscheidet. In diesem Jahr laufen riesige farbige Kurven von den schwarz verhangenen Wänden herab. Sie zeigen wie oft bestimmte Begriffe seit 1800 in der Literatur vorkommen. Das Leitmotto der Cebit, „Datability“, wird so auch optisch erfassbar.

Nachdem im Vorjahr der Fokus auf grüner Technologie lag, wurden diesmal für Code_n Big-Data-Startups ausgewählt. Der Wettbewerb ist dabei so international wie nie: aus 17 Ländern kommen die Gründer, 13 der 50 Startups stammen aus Deutschland.

Viele von ihnen versprechen, Datenanalysen schneller und günstiger zu machen oder bieten vielfältigste Formen der Auswertung und Visualisierung von Informationsmassen an. Bei einigen wird das abstrakte Thema Big Data dagegen greifbarer. Auf der Seite von Marineexplorer kann jedermann vor dem Strandurlaub nachschauen, welche Temperatur das Meer vor Ort gerade hat. Die estnischen Gründer mit Firmensitz im kalifornischen Sunnyvale kombinieren die Daten aus tausenden verfügbaren Quellen, von Bojen und Bohrplattformen, Roboterschiffen bis zu markierten Robben. Genutzt werden sie einerseits von 6800 Wissenschaftlern, andererseits stellen sie Unternehmen eine kommerzielle Version der Plattform zur Verfügung.

Precogs aus Paris wiederum analysiert die Entwicklung von Preisen, Lieferzeiten und Bestellmengen diverser elektronischer Bauteile. Die Genauigkeit hat schon manchen Kunden beeindruckt: „Ein Interessent aus Peking sagte einmal, wir sind Chinesen, wir wissen am Besten wo es was am günstigsten gibt“, erzählt Precogs-Manager Jean-Louis Andorin. Doch nach einer Demonstration hatte er die Chinesen als Kunden gewonnen.   

Boom der Beacons

Die besten Hochschulen für Gründer
Platz 3Beratung und Budget, Netzwerke und Nestwärme: Diese Kriterien legte der Gründungsradar des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft an. In der Kategorie "Kleine Hochschulen" (bis 5.000 Studierende) kam die Universität Witten/Herdecke auf den dritten Rang. Quelle: Presse
Platz 2Kategorie: Kleine Hochschulen (bis 5.000 Studierende) PFH Private Hochschule Göttingen Quelle: Presse
Platz 1Kategorie: Kleine Hochschulen (bis 5.000 Studierende) HHL Leipzig Graduate School of Management Quelle: Presse
Platz 3Kategorie: Mittelgroße Hochschulen (5.000 bis 15.000 Studierende) Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Quelle: dpa-dpaweb
Platz 2Kategorie: Mittelgroße Hochschulen (5.000 bis 15.000 Studierende) Brandenburgische Technische Universität Cottbus Quelle: dpa-dpaweb
Platz 1Kategorie: Mittelgroße Hochschulen (5.000 bis 15.000 Studierende) Leuphana Universität Lüneburg Quelle: dpa
Platz 3Kategorie: Große Hochschulen (über 15.000 Studierende) Universität Potsdam Quelle: dpa
Platz 2Kategorie: Große Hochschulen (über 15.000 Studierende) Technische Universität München Quelle: TUM Albert Scharger
Platz 1Kategorie: Große Hochschulen (über 15.000 Studierende) Hochschule München Quelle: Presse

Als Sieger von Code_n wurde Viewsy aus London ausgezeichnet. Das Unternehmen bietet „Google Analytics offline“, sagt Viewsy-Manager Chika Mbonu. Onlineshops oder Betreiber von Webseiten wissen enorm viel über ihre Kunden. „Wir übertragen das Prinzip in die reale Welt“, sagt Mbonu, der zwei Jahre für Zalando gearbeitet und dort unter anderem das Inventarmanagement aufgebaut hat. Dazu werden die Bewegungsmuster der Kunden mit Hilfe von deren Handy-Funksignalen verfolgt. „Das ist extrem präzise aber anonym“, sagt Mbonu. Vor allem letzteres ist ihm enorm wichtig, da viele Nutzer fürchten, wie beim Surfen im Internet, nun auch während des Shoppings in der Einkaufsstraße von Unternehmen analysiert zu werden.

Doch das Kaufverhalten einzelner Kunden interessiere Viewsy gar nicht, stattdessen liefern sie Händlern Daten darüber, wie viele Kunden vor dem Schaufenster stehen bleiben, den Laden betreten oder wie sie sich dort bewegen. So kann der Effekt von unterschiedlichen Schaufenstergestaltungen oder anderem Promotionsmaßnahmen gemessen werden. Ein Kunde konnte damit den Anteil der Passanten, die den Laden betreten von 0,9 auf 1,2 Prozent steigern. Was wenig klingt bringt hochgerechnet auf auf 50 Filialen im Monat Mehreinnahmen von 720 000 Pfund.

Mehr als 25 Kunden nutzen den Service, darunter Vodafone und ABN Amro, auch im Amsterdamer Fußballstation ist die Technologie installiert.         

Doch nicht nur der Code_n-Teilnehmer arbeitet daran, die Digitalisierung im stationären Handel voranzubringen. „Der Handel weiß heute weniger über seine Kunden, als der Tante-Emma-Laden vor 50 Jahren“, sagt Sarik Weber, Mitinhaber des Startups Yoints. Die Hamburger wollen im Sommer ein händlerübergreifendes Bonusprogramm starten. Dabei soll das Handy die Kundenkarten ersetzen.

Technische Grundlage sind dabei Beacons, kleine Funksender die über Bluetooth auch in geschlossenen Räumen wo es kein GPS-Signal gibt, Telefone im Umkreis von 30 Metern orten können. Eine ganze Reihe von Unternehmen arbeitet derzeit an neuen Anwendungen, die Beacons nutzen.

„Bei den meisten Herstellern in China sind Beacons momentan für Monate ausverkauft“, sagt Alexander Oelling, Mitgründer des Startups Sensorberg. Die Berliner haben sich rechtzeitig Kontingente gesichert und erstellen derzeit als Dienstleister für diverse Unternehmen entsprechende Apps und Anwendungen. Auch auf der Cebit hat Sensorberg Beacons installiert. 

Eine Firma aus Kaiserslautern entwickelt die Funksender selbst. Asandoo war vor zwei Jahren auch Teilnehmer bei Code_n, damals noch unter dem Namen ID-enter. Das Startup will mit einem Partner unter anderem „intelligente Schaufenster“ entwickeln, die Glasfronten werden dabei zu Projektionsflächen. „Eine junge Frau bekommt dort etwas anderes angezeigt, als ein Rentner“, sagt Torsten Jensen.

Roboterspielzeug und Sensoren für Auto und Ohren

Neben all den auf Big-Data und Software fokussierten Anbietern gibt es aber auch handfeste Innovationen. Die schönsten hat Kinematics aus Bernau entwickelt: Kleine bunte Spielzeugroboter. Wie Legosteine können Kinder die Teile zusammenstecken, doch der Clou ist die integrierte Technik, wie Gründer Matthias Bürger demonstriert. Er nimmt einen Hund, drückt den Aufnahmeknopf und bewegt Körper und Beine für einige Sekunden. Dann stellt er das Spielzeug auf den Boden, drückt auf Play und das Plastiktier bewegt sich genau so, wie es ihm sein Entwickler gerade beigebracht hat.

Noch sind es Prototypen, doch bis Jahresende wollen die Kinematics-Macher die ersten in Serie gefertigten Exemplare verkaufen – Vorbestellungen sollen im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne ab April möglich sein.    

Auch das Münchner Startup Cosinuss zeigt in Hannover seinen Prototypen: einen Sensor der wie ein Ohrstöpsel aussieht. Neben der Pulsfrequenz können Sportler damit auch die Körperkerntemperatur messen, dass soll angenehmer zu tragen sein als Brustgurte und mehr und präzisere Daten liefern, als die derzeit boomenden Fitnessarmbänder. Zudem haben viele Sportler sowieso zum Musikhören einen Knopf im Ohr. Der nächste Schritt ist daher nahe liegend: „Wir arbeiten jetzt an der Kombination mit einem Kopfhörer“, sagt Gründerin Greta Kreuzer.

Kontaktbörse für Gründer und große Unternehmen

Neun Schritte zum perfekten Businessplan
Wie an kaum einer anderen Hochschule werden Studenten in Stanford angehalten, Startups zu gründen. Quelle: Fotolia
Erledigte Aufgaben abhakenDieser Trick stammt aus dem Bereich des Zeitmanagements und der Selbstorganisation. Selbst kleine und scheinbar ganz banale Aufgaben können Spaß machen, wenn Sie diese auf einer To-Do-Liste aufschreiben und dann Stück für Stück abhaken. Das geht am besten ganz altmodisch mit Stift und Papier. Bereits der Vorgang des Aufschreibens und dann das Gefühl beim Durchstreichen oder abhaken einer Aufgabe kann Ihre Stimmung enorm steigern. Quelle: Fotolia
4. Beschreibung des Produkts / der DienstleistungWährend die ersten beiden Abschnitte knapp gehalten werden sollten, dürfen jetzt Details folgen. Wenn Sie ein Produkt vertreiben wollen, muss der Businessplan den aktuellen technischen Entwicklungsstand beinhalten sowie Informationen über bestehende Patente oder Lizenzen. Handelt es sich dagegen um eine Dienstleistung, sollten Sie vor allem Alleinstellungsmerkmale betonen. Was macht Ihr Angebot anders als das des Wettbewerbers? Quelle: dpa
5. MarktanalyseKeine Firmengründung ohne Kenntnisse des Markts und der Branche! Dazu lohnt eine genaue Zielgruppendefinition inklusive Einkommen und Zahlungsmoral der möglichen Kunden. Dabei sollten Sie im Blick behalten, ob Sie das Produkt nur regional oder auch bundesweit oder sogar international anbieten wollen. Auch ein Blick auf den Wettbewerber ist wichtig: Wer kann Ihnen Konkurrenz machen und welche Strategien verfolgen andere Unternehmen? Das kann auch dabei helfen, Produkte mit Alleinstellungsmerkmal zu entwickeln. Quelle: dpa
Laut der Studie wollen 30,3 Prozent der Befragten ihren Job kündigen. 58,7 Prozent davon haben sogar ganz konkrete Pläne, ihren Arbeitgeber in naher Zukunft zu wechseln. Insgesamt hat ein Fünftel der Befragten in den ersten drei Monaten des Jahres das Unternehmen gewechselt, 10,3 Prozent haben aktuell ihren Arbeitsvertrag gekündigt. Die gute Nachricht ist: An den Kollegen, der Abteilung oder den Vorgesetzten liegt es nicht. Mit der menschlichen Komponente sind die deutschen Arbeitnehmer in der Regel sehr zufrieden. Auch fühlen sich drei von vier Befragten ihrem Arbeitgeber verbunden und zwei Drittel sind sogar bereit, sich mehr als nötig für ihr Unternehmen zu engagieren. Quelle: Fotolia
Das Centre of Human Resources Information Systems der Universitäten Bamberg und Frankfurt hat sich zum zehnten Mal mit der Sicht von Jobwechslern auf den aktuellen und den zukünftigen Arbeitgeber befasst. Für die Studie " Bewerbungspraxis 2013" sind mehr als 6.000 Menschen befragt worden, was einen attraktiven Arbeitgeber ausmacht, womit sie in ihrem Job zufrieden oder unzufrieden sind und auf welchem Weg sie nach einem neuen Job suchen. Die Teilnehmer sind im Schnitt 38,7 Jahre alt und haben mehr als zehn Jahre Berufserfahrung. Quelle: Fotolia
Tipp 10: Prioritäten setzenWer sich zu viel vornimmt, ist leicht überfordert. Ein Fünf-Punkte-Plan kann dabei helfen, alles zu schaffen, was Sie im Laufe des Tages erledigen wollen. Die Idee: Schreiben Sie sich abends oder früh am Morgen fünf konkrete Punkte in den Kalender, die Sie erledigen wollen. Sobald Sie eine Aufgabe erledigt haben, können Sie einen Haken auf der To-Do Liste setzen. Das fühlt sich gut an und strukturiert außerdem Ihren Tag.    Quelle: dpa-tmn
9. InvestitionenEine der wichtigsten Rollen bei der Existenzgründung spielt Geld. Daher sollten Sie in Ihrem Businessplan diesen Punkt extra ausarbeiten und mit Zahlen und Fakten belegen. In einem ersten Teil können mögliche Anschaffungen der nächsten drei bis fünf Jahre aufgelistet werden. Daraus ergeben sich der Kapitalbedarf und die jährlichen Ausschreibungen. Quelle: dpa
10. LiquiditätsplanIn einem zweiten Teil können Sie Ausgaben und Einnahmen aufzeigen, die Sie für die kommenden Jahre erwarten. Für das erste Jahr sollte dabei eine monatliche Aufstellung gemacht werden, für die Folgejahre dann quartals- und später halbjahresweise. Darüber hinaus sollte der Businessplan eine Kosten-Gewinn-Kalkulation beinhalten, in der aufgeführt wird, wie der Geschäftsverlauf samt Umsätzen, Ausgaben und Gewinnen aussehen könnte. Vergessen sollten Sie dabei nicht, eine Reserve für unvorhersehbare Ausgaben einzuberechnen. Quelle: dpa

Eine Anwendung zur Analyse von Körperdaten präsentiert auch Soma Analytics. Die deutschen Gründer sind im Rahmen eines Förderprogramms nach London gegangen und haben dort eine App entwickelt, die Stress misst. Dazu werden sowohl das Tippverhalten, die Sprachfrequenz beim Telefonieren und Bewegungen im Schlaf analysiert. Zielgruppe sind Unternehmen, die damit die Gesundheitsvorsorge ihrer Mitarbeiter verbessern können und Stress oder gar Anzeichen für Burnout frühzeitig erkennen und dem vorbeugen können.

Daten zu Bewegungen und Verbrauch erhebt auch Augmentation Industries aus Köln, jedoch nicht bei Menschen sondern Autos. Dazu hat Gründer Alexander Marten eine kleine Box von der Größe einer Zigarettenschachtel entwickelt. Der Adapter kann in die OBD-Schnittstelle gesteckt werden, über den  jedes ab 2000 in der EU gebaute Auto verfügt. Ausgelesen werden damit Motordaten, Geschwindigkeiten oder Benzinverbrauch. Schon jetzt bietet das Unternehmen mit Mad ein digitales Fahrtenbuch, dass auch für Kleinunternehmen zum Flottenmanagement genutzt werden kann. „Auch eine Versicherung arbeitet mit uns zusammen“, sagt Firmenchef Alexander Marten. Sie will einen Tarif entwickeln, der ökologisches Fahrverhalten belohnt.

Und noch ganz andere Einsatzmöglichkeiten sind vorstellbar: So erkundigte sich Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel bei seinem Rundgang an dem Tisch, ob die Technik auch zur Berechnung eines alternativen, nutzungsbasiertes Pkw-Mautsystems geeignet wäre.

Das Bundeswirtschaftsministerium prämierte ebenfalls die Ideen von Startups. Einen der vier Hauptpreise des Gründerwettbewerbs „IKT Innovativ“ erhielt Sablono. Die Berliner entwickeln eine Software für Bauunternehmen, die Konstruktionspläne mit der Terminplanung verknüpft. Bislang wird dabei viel in Handarbeit gemacht. „Der Terminplan wird einmal am Anfang ausgedruckt und an die Wand gehängt“, sagt Geschäftsführer Felix Enge. Der aktuelle Stand wird dann oft Excel-Listen eingetragen. Sablono entwickelt dagegen ein Programm, bei dem auf einem Tablet jeder Arbeitsschritt per Fingerdruck abgehakt werden kann. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Fovea aus Göttingen für eine App, mit der Förster auf Knopfdruck das Volumen von Holzstapeln berechnen können.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Während die Cebit vor zwei Jahren für viele Startups noch Neuland war, etabliert sich die Messe langsam immer mehr zur Kontaktbörse zwischen jungen Gründern und großen Unternehmen. Beide zusammen zu bringen ist auch das erklärte Ziel der Politik. „Ich habe hier von zehn Jahren das erste Mal geredet“, sagte Wirtschaftsminister Gabriel. „Damals hieß es man solle die Industrie den Chinesen überlassen und sich auf Informationstechnik konzentrieren.“ Doch es gehe nicht um alte oder neue, sondern um eine integrierte Ökonomie.

Dahin zu kommen ist noch ein weiter Weg, so klagten viele Startups, dass sie bei großen US-Konzernen leichter Termine und Kooperationen bekommen, als bei den großen deutschen Firmen.

Doch es gibt auch positive Beispiele: Der Code_n-Sieger im ersten Jahr hieß myTaxi und arbeitet inzwischen eng mit Daimler und der Telekom zusammen. Ein Teilnehmer in diesem Jahr, Streetspotr, hatte vor zwei Jahren erstmals auf der Cebit seine App vorgestellt, mit der Nutzer unterwegs per Smartphone Aufträge erledigen können und dafür kleine Geldbeträge erhalten. „Inzwischen haben wir 230.000 Nutzer und Kunden wie Red Bull, Microsoft oder Sony“, sagt Geschäftsführerin Dorothea Utzt. So können Unternehmen beispielsweise vor Ort lokale Informationen sammeln. Red Bull nutzte den Dienst beispielsweise, um prüfen zu lassen wo die Getränkedosen in kleinen, unabhängigen Läden schon verkauft werden und wo nicht. Innerhalb von 24 Stunden trugen die Streetspotr-Nutzer 600 Läden zusammen.  

Dem Autor auf Twitter folgen:

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%