WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Trojaner Ransom-Software für Apple entdeckt

Seite 2/2

Wie sollen sich Nutzer schützen?

Trotzdem, warnt das kalifornische Sicherheitsunternehmen, sei die Gefahr nicht völlig gebannt. Die Software befindet sich offenbar noch im „Entwicklungsstadium“. Im Quellcode wurde eine Funktion „_encrypt_timemachine“ gefunden, die jedoch noch nicht aktiviert war. Offenbar wollen die Erpresser in kommenden oder überarbeiteten und umbenannten Versionen sicherstellen, dass auch alle auf Apples Backup-Lösung „Timemachine“ gesicherten Daten unbrauchbar gemacht werden.

Palo Alto Networks empfiehlt allen, die „Transmission“ nach dem 4. März 2016, 20:00 Uhr deutscher Zeit und vor dem 5. März 2016, 03:00 Uhr heruntergeladen haben, nach den Dateien
„/Applications/Transmission.app/Contents/Resources/ General.rtf“
oder
„/Volumes/Transmission/Transmission.app/Contents/Resources/ General.rtf“ zu suchen. Dann liegt eine Infizierung vor: Die Software sollte entfernt oder sofort auf 2.91 aufgerüstet werden. Apple hat außerdem, wie andere Anbieter, seine Sicherheitssoftware aktualisiert, die auf den Schädling hinweist.


Generell lautet die Empfehlung - besonders für IT-unerfahrene Nutzer - ein paar Tage zu warten, bevor sie die aktuellste Version einer Open-Source-Software aktualisieren. Sicherheitsanbieter haben in dieser Zeit meist mögliche Probleme gefunden und behoben. Das gilt für alle Betriebssysteme.

Hilfreich ist dabei die Deaktivierung einer automatischen Update-Option. Sie hatte zuletzt dazu geführt, dass Nutzer eines beliebten Blogger-Tools für Wordpress-Blogs sich einen Virus eingefangen haben, der Passwörter stiehlt.

Eine bislang unauffällige Wordpress-Erweiterung war von Cypergangstern „gekapert“ (http://news.softpedia.com/news/popular-wordpress-plugin-comes-with-a-backdoor-steals-site-admin-credentials-501383.shtml) und verändert worden.
Früher waren besonders Apple-Computern mit OS-X und den Vorgängerversionen praktisch von Schadsoftware verschont geblieben, weil ihre Verbreitung einfach zu gering war. Es lohnte einfach nicht, sie zu hacken. Doch seit wenigen Jahren gewinnt Apple mit seinen Rechnern kontinuierlich Marktanteile, was Cybergangster magisch anlockt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%