WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Ultra-HDTV Große Glotze, fade Filme

Fernseher mit Ultra-HD zeigen brillante Bilder, doch es mangelt an passenden Filmen und Sendungen. Auf der IFA zeigt die Technologiebranche, wie sie den Engpass beseitigen will. Das dürfte aber noch dauern.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Ultra-HD ist das Trendthema auf der IFA, fast alle TV-Hersteller haben Geräte mit der neuen Technologie entwickelt. Quelle: Reuters

Bewerbungsgespräche sind selten ein Vergnügen. Erst recht, wenn im Hintergrund des potenziellen Chefs ein Meteorit auf die Erde kracht. Einen solchen Schock erlebten vier Bewerber, als sie sich beim Elektronikriesen LG vorstellten. Der herunterstürzende Himmelskörper war indes nicht echt, sondern auf einem Fernseher an der Wand zu sehen, der einem Fenster täuschend ähnlich sah.

Ob die Szene gespielt oder echt ist – die Botschaft, die jetzt per Werbeclip verbreitet wird, lautet: Dank der neuen Ultra-HD-Technik ist das TV-Bild ist so realistisch wie nie.

Ultra-HD, auch als 4K bekannt, ist dieser Tage eines der Trendthemen auf der Elektronikmesse IFA. Fast alle TV-Hersteller haben Geräte mit der neuen Technologie entwickelt, die vier Mal so detaillierte Bilder darstellen kann wie das heute gängige HD. Bei den Demonstrationen an den Ständen ist der Unterschied sichtbar: Mit jedem Schritt, den man näher rückt, erscheinen auf dem Bildschirm mehr Details, fast wie im echten Leben.

Wer sich einen der neuen Super-Fernseher ins Wohnzimmer stellt, wird jedoch von diesem Effekt nicht so viel sehen. Denn bislang werden noch wenige Filme und Sendungen in Ultra-HD produziert, auch die Übertragung der Inhalte ist derzeit schwierig bis unmöglich.

Die Neuheiten der IFA 2013
Samsung UE55F9090Deutlich günstiger und etwas kleiner kommt mit 55 Zoll der UE55F9090 daher. Dennoch löst es mit das mit der vierfachen Full HD-Auflösung auf, also mit 3840 x 2160 Bildpunkten. Kosten: Etwa 5000 Euro Quelle: Presse
Samsung S9 TimelessDer Riesenfernseher von Samsung ist das aktuelle TV-Flaggschiff der Koreaner. Mit insgesamt 3840 × 2160 Bildpunkten erreicht das Display damit die Ultra HD-Auflösung nach dem sogenannten 4K-Standart, also das vierfach Niveau von Full HD. Die Bildschirmdiagonale beträgt 85 Zoll. Kosten: Etwa 35.000 Euro Quelle: Presse
Toshiba M9 und Cloud-TVToshiba ist ebenfalls gleich mit mehreren Ultra-HD-Geräten in Berlin auf der IFA dabei. Vorgestellt werden diverse M9-Modelle mi 58, 65 und 84 Zoll (Bildschirmdiagonale 2,13 Meter!). Inhalte, die nicht die native Auflösung von 3840x2160 Bildpunkten bieten, rechnen die Fernseher ins passende Format um. Dank Sechskern-Prozessor soll das besonders schnell klappen. Kosten: 4.499 Euro (58 Zoll), 6.999 (65 Zoll) und 84 Zoll (19.999 Euro)Außerdem will Toshiba pünktlich zur IFA den Dienst Cloud-TV an den Start bringen. In die Modelle L4, M6, L7 und M8 soll die Technik eingebaut werden und diverse Funktionen erhalten. Darunter eine Programmzeitschrift samt Film-Tipps, eine Suchfunktion, einen Kalender, den eigenn E-Mail-Posteingang, Twitter-Tweets und die Wetterprognose. Quelle: Presse
Samsung führte auf der IFA in Berlin wieder diverse Plasma-Geräte ins Rennen. Besonders heiß diskutiert wird das neue Flaggschiff der Serie F8590. Eingebaut ist ein Full-HD-Panel, das für satte Schwarztöne und eine beeindruckende Bildhelligkeit sorgt. Sprach- und Gestensteuerung sind zur App-Bedienung eingebaut. Ebenfalls integriert ist eine ausfahrbare Kamera sowie integriertes WLAN. Der F8590 wird in zwei Größen erhältlich sein. Als PS64F8590 in 64 Zoll und PS51F8590 mit 51 Zoll Diagonale. Er soll 2500 bis 3500 Euro kosten. Quelle: Presse
Bravia X9Fernseher in 4K-Aufläsung, also Ultra-HD, sind der eindeutige Trend der kommenden Jahre in der TV-Industrie. Entsprechend wird auch Sony UHD-Fernseher auf der IFA zur Schau stellen. Ein 84-Zoll-Gerät gibt es bereits seit Anfang 2013 im Handel. Seit Mitte Juni sind aus der X9-Serie auch 55- oder 65-Zoll-Modelle lieferbar. Kosten: 4500 Euro Quelle: Presse
Grundig Vision 7 und 9Mit diesen beiden Modellen will Grundig in Berlin punkten: Die Vision-7-Serie kommt in weiß und schwarz in den Handel. Wer mit dem Gerät spontan im Netz surfen will, kann das über einen integrierten Browser tun – und dabei weiter fernsehen.  Beim Grundig Vision 9  erstreckt sich der Bildschirm bis fast an den hausdünnen Rahmen. Erhältlich ist er in 42, 47 und 55 Zoll. Kosten: Etwa 780 Euro (Vision 7)und 1200 Euro (Vision 8) Quelle: Presse
Elevation Smart TV 60PFL8708SAmbilight nennt Philips eine Technik, bei der LED-Lampen die Wand hinter dem Fernseher mit zum laufenden Programm stimmigen Licht bestrahlen. Der neue Elevation Smart TV 60PFL8708S ist der erste Philips-Fernseher, mit der Technik "Ambilight XL". Damit scheint das Licht von 94 Leuchtdioden in vier Richtungen, so dass das Bild optisch größer wirkt. Mit 1,35 Millimeter Bautiefe ist er Philips-Fernseher das bislang dünnstes TV-Gerät am Markt. Für die Qualität der Bilder sorgt ein LC-Display mit LED-Hintergrundlicht, das 1920 x 1080 Pixel zeigt Kosten: noch unbekannt Quelle: Presse

„Die Gerätehersteller wollen auf der Messe die Fähigkeiten der Displays demonstrieren“, sagt Stephan Heimbecher vom Bezahlsender Sky Deutschland. „Aber die Frage ist: Wie bekommen wir die UHD-Inhalte in dieser Qualität und wirtschaftlich sinnvoll zu den Kunden?“ Es dürfte noch einige Zeit dauern, bis die TV-Branche diesen Engpass beseitigt hat.

Die Produktion von Ultra-HD-Inhalten beginnt nicht bei null. Zum einen könnten analoge Aufnahmen von hoher Qualität im neuen Standard digitalisiert werden, sagt Klaus Böhm, Medienexperte von der Unternehmensberatung Deloitte – etwa viele Filmrollen der Hollywood-Studios. Zum anderen würden bereits Blockbuster und einige hochwertige Dokumentationen in Ultra-HD produziert – „mit diesen Produktionen will man ja auch in 20 Jahren noch Geld verdienen.“

Doch damit lässt sich momentan nur ein Bruchteil der Sendezeit füllen. Die Produzenten müssen daher ihre Technik kostspielig aufrüsten, von den Kameras über die Bearbeitungssoftware bis zum digitalen Archiv. Böhm hält es aber nur für eine Frage der Zeit, bis die meisten Firmen so weit sind: „Wer als Produzent investieren will, kommt zwangsläufig nicht an Ultra-HD vorbei. Das Equipment ist vorhanden.“ Allerdings ist es auch nicht billig.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%