WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dänemark Hier entsteht Europas größte Vertical Farm

In einer Vertical Farm in Taastrup bei Kopenhagen wird Blattgemüse angebaut. Quelle: dpa

In Dänemark entsteht eine der weltweit größten Vertical Farms. Auf 14 Etagen sollen Kräuter und Salate angebaut werden – in Wasser statt in Erde.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Sieht so die Grünzeug-Versorgung der Zukunft aus? Vor den Toren Kopenhagens entsteht eine der weltweit größten Vertical Farms für den Anbau von Kräutern und Salaten. Ein dänisches Start-up und eine Technologiefirma aus Taiwan bauen die nach eigenen Angaben größte und effizienteste überdachte Farm Europas auf, die bei Vollauslastung einen Ernteertrag von bis zu drei Tonnen täglich erzielen soll. Die Produktion soll Anfang 2021 beginnen.

Auf 14 Etagen werden in der Farm in einem Industriegebiet rund 20 Kilometer westlich von Kopenhagen zunächst unter anderem Minze, Basilikum, Rucola und junger Spinat geerntet. Erste Restaurants und Geschäfte sollen bereits im ersten Quartal 2021 beliefert werden.

Wenn die gesamte Anlage steht, will das Start-up Nordic Harvest rund 20 Salat- und Kräutersorten anbauen, wie Gründer Anders Riemann der Deutschen Presse-Agentur in Kopenhagen sagte. Die Technologie dafür - darunter Roboter, Software und Beleuchtung - liefert die taiwanesische Spezialfirma YesHealth Group.

Der erste Teilabschnitt der Farm ist nach sechsmonatigen Arbeiten fertig, der Rest soll bis Ende 2021 folgen. Gemessen an der jährlichen Produktionsmenge von 1000 Tonnen im vollen Betrieb werde die Anlage die größte ihrer Art in Europa sein, sagte Riemann. Nordic Harvest will damit im ersten Jahr Gewinn erwirtschaften. YesHealth will mit der Farm zeigen, dass vertikale Landwirtschaft im größeren Maßstab machbar sein kann.

Beim Vertical Farming werden Pflanzen überdacht in Hallen und unter kontrollierten Bedingungen in Wasser statt in Erde angebaut. Diese Art von Anbau bringt laut Nordic Harvest mehrere Vorteile für den Endkunden: Riemann verspricht einen intensiveren Geschmack der Produkte und einen höheren Nährstoffgehalt. Pestizide oder andere Chemikalien werden nicht verwendet, Wasser wird deutlich weniger verbraucht. Hinzu kommt eine höhere Ernährungssicherheit, eine längere Haltbarkeit und die Tatsache, dass das ganze Jahr über geerntet werden kann. Dagegen ist der Energieverbrauch solcher Farmen in der Regel groß – unter anderem deshalb sind die Preise solcher Lebensmittel vergleichsweise hoch.


Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


Douglas ist kein Einzelfall

So schummels sich Ikea, Karstadt & Co. am Lockdown vorbei


„Doppelt so lang schwätzen, halb so viel verdienen“

Warum VW-Händler keine E-Autos verkaufen wollen


Curevac-Gründer Ingmar Hoerr

„Ich dachte, der KGB hätte mich entführt“


Was heute wichtig ist, lesen Sie hier



Während größere Farmen dieser Art in Deutschland und Europa noch kaum Einzug gefunden haben, ist man in Asien und den USA deutlich weiter. Nordic Harvest ist aber nicht das einzige europäische Unternehmen, das die vertikale Landwirtschaft voranbringen will. Das in München ansässige Start-up &Ever etwa hat in Kuwait eine 3400 Quadratmeter große kommerzielle Farm gebaut. Nach Unternehmensangaben hat sie eine Produktionskapazität von 550 Kilogramm pro Tag.

Mehr zum Thema: Stromverbrauch und Technikkosten im Vertical Farming sind bislang viel zu hoch. Zwei deutsche Start-ups arbeiten an einer Alternative.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%