Energie Kraftwerk Metropolis

Solarfassaden, Biogasanlagen und Flussturbinen – Städte erzeugen einen wachsenden Teil ihrer Energie selbst.

Solarzellen in Fassaden oder Dächern gehören bei einer sich selbst versorgenden Stadt zu den wichtigsten Technologien. Quelle: dpa

Die Mitarbeiter des schwedischen Schibsted-Verlags helfen schon bei der Ankunft auf dem Stockholmer Hauptbahnhof beim Energiesparen. Denn die Körperwärme der Passanten in den Bahnhofshallen heizt das benachbarte Verlagsgebäude: Die warme Abluft der Bahnhofslüftung erwärmt unterirdische Wassertanks – und das Wasser den Bürokomplex. Um 25 Prozent konnte der Verlag auf diese Weise schon seine Gasrechnung senken.

Und das ist nur eine von vielen Energiesparideen in dem riesigen Bürokomplex: So steuert ein Computer die Belüftung und die Raumtemperatur. Meldet der Wetterbericht Sonne für die Mittagszeit, regelt er schon morgens die Heizung herab. Zur Kühlung pumpt das Haus Wasser aus dem nahe gelegenen Fluss in Rohren herbei, an denen sich die Frischluft abkühlt, bevor sie in die Räume geblasen wird. Sogar die Aufzüge speisen Strom ins Netz, wenn sie bremsen, und gewinnen rund ein Viertel der benötigten Energie zurück.

Neue Technologien zur Energiegewinnung
Solarzellen gehören in der Stadt von Morgen zu den wichtigsten Technologien bei der Energiegewinnung. Die Integration in die Gebäudehüllen spart Material und verbilligt den Sonnenstrom. Illustration: Javier Martinez Zarracina
Strom erzeugende Straßen gehören zu der Vision des amerikanischen Startup Solar Roadways. Die Oberfläche besteht aus einem extrem harten Glas, darunter befinden sich Solarzellen. Im US-Bundesstaat Idaho wurde so der erste Strom erzeugende Parkplatz aus Solarmodulen gebaut. Illustration: Javier Martinez Zarracina
Durch transparente Farbstoffsolarzellen können zusätzlich Fassadenflächen zur Energiegewinnung genutzt werden. Das australische Solarunternehmen Dyesol und der US-Glashersteller Pilkington wollen bereits in wenigen Jahren damit beginnen, Glas mit Solarzellen aus Farbstoffen zu bedrucken. Illustration: Javier Martinez Zarracina
Einzelne Haushalte können sich zukünftig durch Kleinwindräder, die sich leicht auf Hausdächern und an Balkonbrüstungen montieren lassen, mit Strom versorgen. Der Branchenverband RenewableUK rechnet damit, dass in England bis 2020 Kleinwindräder mit einer Gesamtleistung von 1,3 Gigawatt installiert sein werden - so viel wie ein großes Atomkraftwerk derzeit produziert. Illustration: Javier Martinez Zarracina
Elektroautos könnten in den zukünftigen Megacities direkt am Parkplatz aufgeladen werden - durch Windenergie. Sanya Skypump heissen diese Windturbinen, die vom New Yorker Kleinwindanlagen-Startup Urban Green Energy entwickelt wurden. Illustration: Javier Martinez Zarracina
Selbst Biomasse lässt sich in den Städten zur Energiegewinnung nutzen. Durch Fermentierungsanlagen wird aus dem angefallenen Müll Biogas erzeugt - womit sich wiederum gasbetriebene Fahrzeuge antreiben lassen. Zudem... Illustration: Javier Martinez Zarracina
...lässt sich das gewonnene Biogas problemlos in das Gasleistungsnetz mischen. So können auch hocheffiziente Blockheizkraftwerke betrieben werden, die dann in den Kellern von Gebäuden Wärme und Strom erzeugen. Illustration: Javier Martinez Zarracina

Insgesamt kommt das Verlagsgebäude im Jahr mit 50 Kilowattstunden Strom und Wärme pro Quadratmeter aus – ein normales Bürohaus verbraucht drei Mal so viel. „Niemand vor uns hat all diese Techniken zusammengebracht“, sagt Klas Johansson, Umweltbeauftragter des schwedischen Immobilienkonzerns Jernhusen. „Und das ist kurios, denn es spart auf lange Sicht eine Menge Geld.“

Ressourcen effizienter nutzen

Wo sich Arbeit, Mobilität, Wohnen und Leben auf engem Raum abspielen, lassen sich Ressourcen effizienter nutzen als in zersiedelten Kommunen auf dem Land. Aber Metropolen sind nicht nur sparsamer, mithilfe neuer Technik erzeugen sie einen immer größeren Teil ihrer Energie selbst: mit Fotovoltaikanlagen, Windturbinen und Wärmetauschern, wie in Stockholm.

Eine der wichtigsten Technologien im Kraftwerk Metropolis könnten Solarzellen in Fassaden oder Dächer werden. Die Integration in die Gebäudehülle spart Material und verbilligt den Sonnenstrom. Eine Londoner Themsebrücke am Bahnhof Blackfriars etwa erhält derzeit ein Solardach, das die Hälfte des Stromverbrauchs der Station decken soll. Laut dem US-Marktforschungsinstitut Nanomarkets soll der Weltmarkt für diese sogenannte gebäudeintegrierte Fotovoltaik auf 8,2 Milliarden Dollar im Jahr 2015 wachsen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%