WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Infografik Vier Grafiken zeigen, wie es um die Offshore-Windkraft steht

Quelle: Konstantin Megas für WirtschaftsWoche

Offshore-Windkraft könnte schon jetzt den weltweiten Strombedarf 18-mal decken. Doch wie viel davon realisiert wird hängt auch davon ab, ob der Transport des Stroms an Land sich rechnet.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:


Windparks auf hoher See erleben einen Boom. Die Turbinen sind gewachsen, die Kosten gesunken – die Potenziale riesig: Laut der Internationalen Energieagentur (IEA) kann Offshore-Energie bis zum Jahr 2040 zum Billionen-Dollar-Business wachsen.

Eine Analyse der freien Flächen in Küstennähe mit genug Wind ergab: Die Turbinen könnten den weltweiten heutigen Strombedarf 18-mal decken.

Wie viel davon realisiert wird, hängt auch von Genehmigungen ab – und ob der Transport des Stroms an Land sich jeweils rechnet.

Mehr zum Thema: Energieunternehmen planen die Eroberung der Ozeane – und entwickeln eine neue Technologie zur Marktreife: Schwimmende Windturbinen, die praktisch überall platziert werden können, wo viel Wind weht. Exklusive Satellitenbilder zeigen, wie die ersten schwimmenden Windturbinen errichtet werden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%