WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Klimaschutz Die globale Ohnmacht

Seite 5/12

Strategie

Eisbär springt auf eine Eisscholle Quelle: dpa/dpaweb

3. Sollten wir versuchen, uns an den Klimawandel anzupassen, statt ihn verhindern zu wollen?

Die meisten Wissenschaftler sind sich einig, dass eine intelligente Kombination aus Vermeidung von Emissionen und Anpassung an die Folgen der Erderwärmung dem Klima und der Wirtschaft am besten hilft. Wie das im Kleinen funktioniert, zeigt ein Projekt, das der diesjährige Klimagipfel-Gastgeber Südafrika mit Unterstützung des deutschen Entwicklungsministeriums und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Township Cosmos City vorantreibt: Eine halbe Autostunde von Johannesburg entfernt entstehen 40 Quadratmeter große Häuser, deren Dächer und Fenster gegen Hitze und Kälte isoliert sind. Die Bewohner kommen darin – trotz steigender Sommertemperaturen – ohne Klimaanlage aus. Warmes Wasser erzeugen sie nicht mehr mit dem Elektroboiler, sondern wie die Krankenschwester Thembekile Molefe per Solarkollektor. Das hat ihren Stromverbrauch und damit auch ihre CO2-Emissionen mehr als halbiert. Die 32-Jährige zahlt monatlich nur noch umgerechnet 15 statt 40 Euro an den Energieversorger. Damit haben die Südafrikaner Treibhausgase reduziert, die Folgen der Erwärmung erträglich gehalten und Kosten gespart – genau das könnte zur neuen Erfolgsformel im Kampf gegen den Klimawandel werden.

Allein auf Vermeidung zu setzen, das hat jüngst die EU-Kommission vorgerechnet, würde dagegen unbezahlbar werden und Unternehmen wie Verbraucher überfordern: Würde die EU an ihrem Ziel festhalten, den CO2-Ausstoß in Europa bis 2050 um 80 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken, kämen auf die Industrie Kosten von fast elf Billionen Euro zu. Nicht besser ergeht es den privaten Haushalten: Ihre Energieausgaben würden sich bis 2030 verdoppeln – von heute 7 bis 8 auf 15 Prozent ihres Einkommens. Allerdings sind auch die globalen Kosten der Anpassung an den Klimawandel gewaltig. Sie schwanken je nach Studie zwischen 49 und 171 Milliarden Dollar jährlich.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%