WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Klimaschutz Die globale Ohnmacht

Seite 12/12

Technologie

Aufforstung Quelle: AP

10. Lässt sich die Erderwärmung mit technischen Mitteln stoppen?

Raketen, die Chemikalien in der Atmosphäre verteilen, oder im Weltall schwebende Sonnensegel: Das technologische Arsenal, mit dem Forscher den Temperaturanstieg der Erde stoppen wollen, ist anscheinend grenzenlos. Sie verfolgen dabei vor allem zwei Strategien: Einerseits wollen sie die CO2-Konzentration in der Atmosphäre senken. Das ließe sich mit großen Aufforstungsprogrammen erreichen, etwa in tropischen Savannenregionen. Nicolas Gruber, Klimaexperte der ETH Zürich, hält das für am ehesten umsetzbar. Doch neue Bäume allein werden nicht reichen. Forscher erwägen daher, Ozeane mit Eisen zu düngen, damit sie dank stärkeren Algenwachstums mehr CO2 aufnehmen. Das allerdings könne laut Gruber „empfindliche Folgen für die marine Tierwelt haben“. Denn der spätere Zerfall der Algen senke den Sauerstoffgehalt im Ozean. Zugleich könne das noch die Produktion von klimaschädlichem Lachgas ankurbeln.

Zur zweiten Strategie der Klima-Ingenieure gehören Verfahren, die die Sonneneinstrahlung auf den Planeten mindern, um die Erwärmung zu bremsen. Wissenschaftler erwägen dafür laut einer Studie des Bundesforschungsministeriums, Raketen mit Schwefeldioxid in die Stratosphäre zu schießen. Die Chemikalie würde sich dort in winzige Partikel verwandeln, sogenannte Aerosole, die die Sonnenstrahlen zurück ins All reflektieren. Noch aufwendiger ist der Vorschlag, die Strahlen im All mithilfe Tausender satellitengroßer Sonnensegel zu reflektieren, damit sie gar nicht erst in die Atmosphäre eindringen können. So spannend die Ideen für die Ingenieure sein mögen, so große Fragen werfen sie auf: Reduzieren wir die Sonneneinstrahlung, könne laut Gruber der Wasserkreislauf durcheinandergeraten: Regionen, in denen es häufig regnet, könnten austrocknen, Dürregebiete umgekehrt in Fluten versinken. Überhaupt gibt es bislang kaum Abschätzungen darüber, was die Umsetzung der Ideen kosten würde, insbesondere wenn man die unbeabsichtigten Folgekosten berücksichtigt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%