WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Klimaschutz Die globale Ohnmacht

Seite 11/12

Vorbilder

Forscher im Labor Quelle: PR

9. Welche Unternehmen haben den CO2-Ausstoß am stärksten reduziert?

Die Suche nach Klimaschutz-Vorbildern ist nicht leicht. Die Treibhausgas-Emissionen sind 2010 auch in Deutschland gestiegen. Zu wenige Unternehmen haben sich wirklich ambitionierte Ziele gesetzt. Das belegt eine Studie des Carbon Disclosure Projects (CDP), einer Organisation, die im Auftrag von Investoren die Klimafreundlichkeit der 3000 weltweit größten Unternehmen ermittelt.

Die Spar-Stars
CO2 Buchstaben Quelle: AP
Auf dem zehnten Platz liegt die Deutsche Postbank mit 4,20 Prozent eingespartem CO2. Die Umweltziele hat das Unternehmen in einem Umweltprogramm veröffentlicht: Unter anderem die „Reduzierung von CO2 Emissionen aus dem Geschäftsbetrieb um 20% bis 2012“. Quelle: REUTERS
Der Wasch- und Reinigungsmittelkonzern Henkel hat 5,10 Prozent eingespart. Das Unternehmen schreibt sich „Qualität“ und „Verantwortung“ auf die Fahne. Quelle: dpa
Siemens nutzt seit Kurzem Fernwärme aus einer Klimaschutzpatenschaft. Damit hat das Unternehmen in 2010 8,10 Prozent CO2 eingespart. Quelle: dapd
Der Autokonzern Volkswagen konnte im Vorjahr 14,80 Prozent weniger CO2 produzieren. Nach eigenen Angaben unterbietet Volkswagen die EU-Richtlinien seit 2006 und senkt seine Emissionswerte kontinuierlich. Quelle: dapd
Der Energie-Riese E.On liegt mit CO2-Einsparungen von 20,50 Prozent auf Platz fünf der deutschen Großunternehmen. Das Unternehmen gibt an seit 2010 den gesamten CO2-Fußabdruck zu messen. Quelle: dapd
Der Versicherer Allianz erreicht den vierten Platz: 22 Prozent CO2 konnte das Unternehmen einsparen. Dicht gefolgt von... Quelle: dpa

Demnach stiegen in Deutschland und Österreich die Emissionen von Maschinenbau- und Luftfahrtunternehmen um 50 Prozent. Automobilkonzerne kamen auf 13 Prozent und Transportunternehmen auf 10 Prozent mehr CO2-Emission als im Vorjahr. Doch es gibt sie trotzdem, die Erfolgsgeschichten: Unternehmen, die ihre Gebäude sanieren, Reisen reduzieren oder die in der Produktion weniger Treibhausgase verursachen: Die Deutsche Bank beispielsweise konnte ihren CO2-Ausstoß in einem Jahr um knapp 28 Prozent senken, vor allem durch eine klimatechnisch hoch effiziente Sanierung ihrer Zentrale in Frankfurt (siehe Tabelle). Unter anderem damit und mit weniger Reisen reduzierte auch die Allianz ihren sogenannten CO2-Fußabdruck um 22 Prozent. Auch in der Industrie finden sich Vorbilder. Der Chemiekonzern BASF hat seinen CO2-Ausstoß in einem Jahr um mehr als 22 Prozent gesenkt – vor allem mithilfe neuer Technologien: So wandelt BASF beispielsweise den klimaschädlichen Abfallstoff Lachgas mithilfe von Katalysatoren in seine unschädlichen Bestandteile Stickstoff und Sauerstoff um. Ähnlich der Pharmakonzern Bayer, der sein Geschäftsmodell umstrukturiert und die CO2-intensiven Teile an den Chemiekonzern Lanxess übergeben hat. Zudem setzt Bayer auf energiesparende Prozesse bei der Chlorproduktion. Nach Ansicht der Nachhaltigkeitsexperten von Oekom Research sind Bayer und BASF vergleichsweise nachhaltige Vorbilder für die gesamte Chemieindustrie.

Die Positiv-Beispiele zeigen, dass echter Klimaschutz keine einmalige PR-Aktion sein kann: Schon länger pochen Investoren auf mehr Klima- und Ressourceneffizienz, schlicht deshalb, weil sie sich um mögliche Kosten in der Zukunft sorgen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%