Nachhaltig Wohnen Autark unterwegs im Bio-Caravan

Wer gern Zeit im Grünen verbringt, will nicht auf Chemieklo und knatternde Notstromaggregate angewiesen sein. Jetzt entdecken Konstrukteure von Wohnwagen den Trend zum nachhaltigen Bauen - mit ganz viel High Tech.

Grüner Wohnen in Biocaravan und Öko-Ei
Ecocapsule Quelle: Tomas Manina & Juraj Fifik
Ecocapsule Quelle: Tomas Manina & Juraj Fifik
Ecocapsule Quelle: Presse
Ecocapsule Quelle: Presse
Energieautarker Wohnwagen: Wohnwagon Quelle: Presse
Energieautarker Wohnwagen: Wohnwagon Quelle: Presse
Energieautarker Wohnwagen: Wohnwagon Quelle: Presse
Energieautarker Wohnwagen: Wohnwagon Quelle: Presse
Energieautarker Wohnwagen: Wohnwagon Quelle: Presse
Energieautarker Wohnwagen: Wohnwagon Quelle: Presse

Eine Photovoltaikanlage liefert Strom, die Pflanzenkläranlage auf dem Dach reinigt Abwasser, Lehmputz an den Zimmerwänden sorgt für gesundes Wohnklima. Wer bei dieser Beschreibung an ein Ökohaus denkt, liegt richtig – und irrt doch. Denn der Wohnwagon der Wiener Unternehmer Theresa Steininger und Christian Frantal ist zwar eine Behausung, aber eine, die rollen kann.

Mit ihrem Start-up gleichen Namens haben die beiden Gründer das Konzept des nachhaltigen Wohnens erstmals konsequent auf einen Caravan übertragen.

Wer gern seine Wochenenden im Grünen verbringt, möchte nicht auf Chemieklo und knatternde Notstromaggregate angewiesen sein, war die Idee der beiden Gründer. Und ist am liebsten völlig autark. Ihr 25-Quadratmeter-Heim beweist, dass das funktioniert: Die Pflanzen auf dem Dach plus Zusatzfilter machen aus Regenwasser Trinkbares. Die Solarpanels laden Batterien im Wagenboden, deren Energie für vier Tage reicht. Und selbst das WC kompostiert seinen Inhalt selbstständig.

Diese Hotels bieten Luxus und ein gutes Gewissen
Hotel Fogo Island Inn Quelle: National Geographic Travel
Kapari Natural Resort auf Santorin Quelle: National Geographic Travel
Hotel Kasbah du Toubkal in Marokko Quelle: National Geographic Travel
Lodge Longitude 131˚ Quelle: National Geographic Travel
Nimmo Bay Wilderness Resort in Kanada Quelle: National Geographic Travel
Southern Ocean Lodge in Südaustralien Quelle: National Geographic Travel
Three Camel LodgeDie Three Camel Lodge liegt in der Wüste Gobi, vor den Toren Ulan Bators. Die Lodge, die aus 40 authentischen Jurten besteht, wird von mongolischen Nomadenfamilien geführt, die Touristen das Wüstenleben nahe bringen. Alle Lebensmittel werden in der Umgebung produziert, für Strom sorgen Solarzellen und Windräder. Die Abwässer werden für die Aufforstung genutzt. Quelle: National Geographic Travel
Tierra Atacama Hotel & Spa Quelle: National Geographic Travel
Tierra Patagonia Hotel & Spa Quelle: National Geographic Travel
Zhiwa Ling Hotel in Bhutan Quelle: National Geographic Travel

Der Käufer des Biozirkuswagens entscheidet selbst, wie weit er die Unabhängigkeit von der Zivilisation treibt, wie viel edles Holz und Stoffe aus regionaler Herkunft er sich im Wohnraum wünscht – und wie viel er ausgeben will. 40.000 bis 90.000 Euro kostet das umweltfreundliche Mobilheim.

Zurück zur Natur: Mit warmer Dusche

Noch sind konsequent nachhaltige, autarke Mobilheime eine Nische im Caravan-Markt. Doch die Wiener sind nicht mehr allein. Das zeigt die Ecocapsule des slowakischen Architekturbüros Nice Architects. Das Ökoei aus Bratislava ermöglicht seinem Nutzer, ebenfalls über einen längeren Zeitraum autark zu leben. Wenn auch auf der nochmals komprimierten Fläche von nur acht Quadratmetern.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Flexible Möbel in den Wänden und Stauräume an der Außenwand lassen Platz zum radikal reduzierten Wohnen – inklusive Dusche und WC, Etagenbett und Kochnische. Das Windrad am Heck und die Solarzellen auf dem Dach liefern Energie. Auch für die Heizung im Wassertank, der Regen auffängt und filtert, sobald der an der stromlinienförmigen Außenhülle herabläuft.

Ab Jahresende wollen die Slowaken ihre autarke Kapsel zu Preisen von 25.000 bis 50.000 Euro vermarkten. Die erste Version kommt zum Transport noch auf einen Anhänger, doch eine rollfähige Version ist in Planung. Dann schafft das Ökoheim den Weg zurück zur Natur auf eigenen Rädern.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%