WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Themenschwerpunkt

10 Jahre Lehman-Pleite

Einer der größten Finanzmarktschocks der Wirtschaftsgeschichte jährt sich zum zehnten Mal: Die Insolvenz der US-Bank Lehman Brothers hatte die Finanzmärkte erschüttert und die Aktienmärkte auf Talfahrt geschickt. Die Folgen der Finanzkrise sind auch heute noch nicht bewältigt. Was wir daraus gelernt haben und was die Krise den Steuerzahler bisher gekostet hat.

Mehr anzeigen

Banken Finanzkrise kostet jede Familie 3000 Euro

Die Folgen der Finanzkrise sind auch nach zehn Jahren noch nicht bewältigt. Deutsche Steuerzahler hat diese bislang 59 Milliarden Euro gekostet – doch damit ist die Finanzlast noch nicht ausgestanden.

Lehman-Brothers-Insolvenz Der Moment, in dem der mächtige Dominostein kippte

Einer der größten Finanzmarktschocks der Wirtschaftsgeschichte jährt sich zum zehnten Mal: Die Lehman-Pleite brachte einiges ins Wanken. WirtschaftsWoche-Redakteure berichten, wie sie den Umbruch erlebten.
von Hauke Reimer, Mark Fehr, Heike Schwerdtfeger, Anton Riedl, Cornelius Welp, Saskia Littmann, Niklas Hoyer und Christof Schürmann

Chronik des Crashs Als die Blase platzte

Freitag, der 12. September 2008: Die traditionsreiche Investmentbank Lehman Brothers taumelt - doch noch rechnen die meisten mit ihrer Rettung. Am Montag ist sie pleite, die Finanzkrise nimmt ihren Lauf.

„Too big to fail“ Der Fall der Investmentbank Lehman Brothers

Es war einer der größten Finanzmarktschocks der Wirtschaftsgeschichte: Die Lehman-Pleite hat einiges ins Wanken gebracht, auch politisch. Kann sich die Katastrophe wiederholen?

Hans-Walter Peters Bankenverband warnt vor Finanzierungsproblemen bei neuer Krise

Der Präsident des Bankenverbands fordert, dass hiesige Geldinstitute wieder profitabel werden. Peters warnt, dass die Banken im globalen Wettbewerb abrutschen könnten.

Interview Wirtschaftsweise Isabel Schnabel warnt vor Teufelskreis bei Banken

Die Kandidatin für das EZB-Direktorium bezeichnet die Lage der europäischen Banken als angespannt. Sie zweifelt auch das Geschäftsmodell der Landesbanken an.

Neue Details zur Postbank-Übernahme Kaufte die Deutsche Bank nur widerwillig?

Premium
Die Aussage eines Ex-Mitarbeiters legt nahe, dass die Deutsche Bank 2008 um die Risiken in der Postbank-Bilanz wusste – und bei dem kriselnden Bonner Institut trotzdem einstieg.
von Georg Buschmann

Illiquide Anlagen Fondsmanager: Der Geist der Finanzkrise kehrt zurück

Premium
Die Jagd nach Rendite treibt Geldprofis ins Risiko. Wie vor dem Lehman-Crash kaufen sie illiquide Anlagen. Der britische Starfondsmanager Neil Woodford wurde deswegen gefeuert. Das ist nicht der erste Fall.
von Sascha Zastiral, Martin Gerth und Heike Schwerdtfeger

Weltweite Mindestbesteuerung Wie zwei Deutsche die Steuer-Revolution vorantreiben

Premium
Es ist die größte globale Steuerreform seit fast 100 Jahren: Künftig sollen alle Konzerne ein Mindestmaß an Abgaben zahlen. Organisiert wird das von einem ungleichen Duo, das vor allem eins gemein hat: die Nationalität.
von Sven Böll und Christian Ramthun

BaFin-Chef Felix Hufeld „Viele Risiken haben sich deutlich erhöht“

Premium
BaFin-Chef Felix Hufeld über die Überbewertungen am Immobilienmarkt, die Schwäche deutscher Banken, deren digitale Angreifer, die Facebook-Kryptowährung Libra – und das Risiko einer neuen Finanzkrise.
Interview von Cornelius Welp und Stefan Reccius
Seite 1 von 3
Seite 1 von 3
WirtschaftsWoche

Nr. 48 vom 15.11.2019

Achtung, Erbschleicher!

Nie wurde in Deutschland so viel vererbt wie heute. Das macht ältere Menschen zu einer lukrativen Beute für gierige Freunde und Pfleger – falls sie nicht richtig vorsorgen.

Folgen Sie uns