WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Ado Properties

Ado Properties ist ein ausschließlich in Berlin tätiges Immobilienunternehmen mit Sitz in Luxemburg. Zum Besitz des Konzerns gehören etwa 21.970 Wohn- und Gewerbeeinheiten.

Mehr anzeigen

Wohnungsvermieter Immobilienkonzern Ado gibt neue Aktien mit großem Abschlag aus

Den bestehenden Aktionären sollen 30,8 Millionen Aktien zu einem Preis von 14,60 Euro angeboten werden. Das ist ein Abschlag von 41 Prozent..

Wohnungsfirma Immobilienkonzern Ado übernimmt Projektentwickler Consus

Durch die Übernahme entsteht die viertgrößte börsennotierte Wohnungsfirma in Europa. Finanzieren wird die Übernahme mit einer Kapitalerhöhung.

Wohnungskonzern Vonovia erwägt neuen Anlauf zur Übernahme von Deutsche Wohnen

Vor vier Jahren scheiterte der Bochumer Konzern beim Versuch, seinen Berliner Wettbewerber zu schlucken. Ad acta gelegt sind die Pläne offenbar nicht.

Ado Properties Man nennt ihn den Bundestrainer

Premium
Unter dem Dach der Ado Properties soll Deutschlands drittgrößter Vermieter entstehen. Im Hintergrund wirkt ein zweifelhafter Geschäftsmann. Die Börsenkrise könnte ihn stoppen – wieder einmal.
von Melanie Bergermann

Wohnungsunternehmen Immobilienfirma Ado sichert sich 92 Prozent an Adler Real Estate

Mit dem Überschreiten der Schwelle von 90 Prozent kann Ado Minderheitsaktionäre von Adler aus dem Unternehmen herausdrängen – eine ernsthafte Option.

Immobilien Deutsche Dreier-Fusion im Immobiliensektor stößt auf Widerstand

Die Gläubiger der Muttergesellschaft der ADO Properties SA stemmen sich gegen die Dreier-Fusion. Sie finden: Die Transaktion verstößt gegen Anleihekonditionen.

Wohnungsmarkt Wohnimmobilienfirmen Adler, Ado und Consus planen Dreierfusion

Auf dem deutschen Immobilienmarkt könnte eine milliardenschwere Fusion bevorstehen. Gleich drei Unternehmen der Branche wollen sich zusammenschließen.

Gewobag Berlin kauft fast 6000 Wohnungen von Immobilienkonzern zurück

Die kommunale Gesellschaft Gewobag übernimmt die Immobilien von Ado Properties. Der Kaufpreis: 920 Millionen Euro.

Einstiegschancen „Viele Immobilien-Aktien notieren erheblich unter Wert“

Premium
Berlins Regulierungswut setzt deutschen Wohnimmobilienaktien zu. Bei einigen lohnt sich ein Investment aber – trotz Staatseingriffen. Wo sich Chancen bieten.
von Martin Gerth und Niklas Hoyer

Das große Fressen Was das Börsenjahr 2015 prägte

Entzauberte Hedgefondsikonen, bis vor Kurzem undenkbare Abstürze im Dax und fulminante Gewinne bei Techaktien: So turbulent war das Börsenjahr.
von Stefan Hajek, Tim Rahmann, Hauke Reimer, Christof Schürmann und Heike Schwerdtfeger
Seite 1 von 2
Seite 1 von 2
WirtschaftsWoche

Nr. 29 vom 10.07.2020

Lohnkampf 2020: Die Nullrunde

Wegen der Coronarezession müssen Unternehmen die Personalkosten drücken. Der Verteilungskonflikt läuft schon – und Arbeitnehmer könnten ihn verlieren.

Folgen Sie uns