WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Brexit

Die Briten stimmten im Rahmen eines Referendums am 23. Juni 2016 mit knapper Mehrheit für den EU-Austritt. Brexit-Befürworter erhoffen sich eine größere Freiheit und Unabhängigkeit Großbritanniens. Am 29. März 2017 reichte das Vereinigte Königreich den Brexit-Antrag ein. Die Regierung um Premierministerin Theresa May und die Europäische Union verhandelten einen Rahmenvertrag für ein geordnetes Verlassen der EU. Nachdem ein Austrittsvertrag zwischen Theresa May und der Europäischen Union erzielt wurde, wurde dieser prompt vom britischen Unterhaus abgelehnt. Auch eine neue Version mit kleineren Zugeständnissen vonseiten der EU lehnten die Abgeordneten ab. Das Parlament stimmte kurz darauf aber auch gegen die Möglichkeit eines EU-Austritts ohne Abkommen, einen sogenannten No-Deal-Brexit. Premierministerin Theresa May geriet damit in eine missliche Lage, da die Europäische Union zuvor bereits signalisiert hatte, dass sie nicht zu weiteren Zugeständnissen bereit sei. Um Zeit zu gewinnen, beantragte Großbritannien bei der EU eine Fristverlängerung und bekam bis zum 22. Mai Zeit, aus der EU auszuscheiden, wenn das Parlament in einer dritten Abstimmung für das Austrittsabkommen stimmt. May musste erneut eine Niederlage hinnehmen. Am 11. April 2019 entschied ein EU-Sondergipfel, dass Großbritannien bis zum 31. Oktober in der Europäischen Union bleiben darf. Weitere Verhandlungen über einen früheren EU-Austritt im Parlament führten zu keinem Erfolg. Am 24. Mai 2019 gab Theresa May ihren Rücktritt als Parteichefin bekannt. In ihre Fußstapfen trat Boris Johnson. Johnson sicherte sich mit dem Versprechen, den Brexit bis Ende Januar 2020 durchzuziehen, bei von ihm selbst ausgerufenen vorgezogenen Wahlen Ende 2019 eine breite Mehrheit. Bis Ende 2020, also elf Monate nach dem geplanten Ausstieg, ändert sich zunächst kaum etwas. Großbritannien ist in dieser Zeit weiterhin an EU-Gesetze gebunden.

Mehr anzeigen

Rückzug aus Großbritannien N26 flieht vor dem Brexit - oder vor schlechten Zahlen?

N26, die deutsche Fintech-Bank, verabschiedet sich aus Großbritannien. Offiziell, so heißt es, wegen des Brexits. Schon im April wolle man sämtliche britische Konten schließen. Doch ist das schon die ganze Geschichte?
von Sascha Zastiral

Konjunktur Industrie-Produktion im Euro-Raum bricht ein – Größtes Minus seit 2016

Die Konjunkturflaute in der Industrie hat deutliche Spuren hinterlassen: Im Dezember 2019 produzierte die Industrie im Euroraum so wenig, wie seit Jahren nicht mehr.

Brexit Ab auf die Insel

Premium
Großbritannien ist nicht mehr Mitglied der EU. Doch wie die künftigen Handelsbeziehungen aussehen, weiß niemand. Trotz dieser Unsicherheit eröffnen erstaunlich viele deutsche Firmen Niederlassungen auf der Insel.
von Sascha Zastiral

Daimler-Gesamtbetriebsratschef „Was fällt weg, wenn jemand geht?“

Premium
Daimler-Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht über den Sparkurs und seine Folgen, den alten und den neuen Daimler-Chef und die chinesischen Großaktionäre.
Interview von Annina Reimann

Görlachs Gedanken Die Suche nach der neuen Weltformel

Der Kampf gegen Ungleichheit, der Umweltschutz und die Automatisierung der Wirtschaft bestimmen das Weltgeschehen. Ihre Vereinigung wird unsere Zukunft entscheiden.
Kolumne von Alexander Görlach

Londoner Clearinghaus Insider – Frankreich will Euro-Clearing in die EU locken

Das französische Finanzministerium will wohl prüfen, ob Banken zu einer freiwilligen Verlagerung ihrer Clearing-Geschäfte bewegt werden können.

Pensionen in Frankreich „Wer soll für all das bezahlen?“

Frankreich braucht weniger, nicht mehr Sozialstaat, sagt der französische Ökonom Gilbert Cette. Warum Macrons Reformen notwendig sind und ob der Präsident damit durchkommt, erklärt er im Gespräch mit Florian Bayer
von Florian Bayer

Abwärtstrend Auch 2019 gibt es weniger Aufträge im Maschinenbau

Die deutschen Maschinenbauer konnten 2019 erneut weniger Aufträge entgegennehmen. Das hat politische Gründe – und soll sich zunächst nicht bessern.

Konjunktur Deutsche Industrie leidet weiter unter schwachem Auftragseingang

Der Auftragseingang der deutschen Industrie hat Analysten enttäuscht. Im Jahresvergleich sanken die Aufträge im Dezember um 8,7 Prozent.

Finanzregelwerk EU feilt offenbar an MiFID-Revision nach Brexit

Die Europäische Union soll an einer Überarbeitung des Finanzregelwerks MiFID II arbeiten. Offenbar sollen einige Zugeständnisse an Großbritannien gestrichen werden.
Seite 2 von 10
Seite 2 von 10
WirtschaftsWoche

Nr. 08 vom 14.02.2020

Die Akte Wirecard

Interne Unterlagen werfen neue Fragen zu Geschäften und Kunden des Zahlungsdienstleisters auf.

Folgen Sie uns