WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Brexit

Die Briten haben im Rahmen eines Referendums am 23. Juni 2016 mit einer knappen Mehrheit für den EU-Austritt gestimmt. Befürworter des Brexit erhoffen sich eine größere Freiheit und Unabhängigkeit Großbritanniens. Am 29. März 2017 reichte das Vereinigte Königreich daraufhin den Antrag zum Brexit ein. Die Regierung um Premierministerin Theresa May und die Europäische Union verhandeln seitdem über einen Rahmenvertrag für ein geordnetes Verlassen der EU. Nachdem ein Austrittsvertrag zwischen Theresa May und der Europäischen Union erzielt wurde, wurde dieser prompt vom britischen Unterhaus abgelehnt. Auch eine neue Version mit kleineren Zugeständnissen von seiten der EU lehnten die Abgeordneten entschieden ab. Das Parlament stimmte kurz darauf aber auch gegen die Möglichkeit eines EU-Austritts ohne Abkommen, einen sogenannten No-Deal-Brexit. Premierministerin Theresa May geriet damit in eine missliche Lage, da die Europäische Union zuvor bereits signalisiert hatte, dass sie nicht zu weiteren Zugeständnissen bereit sei. Um Zeit zu gewinnen, beantragte Großbritannien bei der EU eine Fristverlängerung und bekam bis zum 22. Mai Zeit, aus der EU auszuscheiden, wenn das Parlament in einer dritten Abstimmung für das Austrittsabkommen stimmt. May musste jedoch erneut eine Niederlage hinnehmen. Am 11. April 2019 entschied ein EU-Sondergipfel, dass Großbritannien bis zum 31. Oktober in der Europäischen Union bleiben darf, allerdings nur unter der Bedingung, dass Großbritannien an der Europawahl 2019 teilnehme. Weitere Verhandlungen über einen früheren EU-Austritt im Parlament führten zu keinem Erfolg.
Am 24. Mai 2019 gab Theresa May ihren Rücktritt als Parteichefin bekannt.

Mehr anzeigen

Bankenaufsicht Von der EZB beaufsichtige Banken werden größer

Auch der anstehende Brexit ist ein Grund für das Wachstum der Geldhäuser. Die EZV kontrolliert ab Januar noch 117 Institute direkt.

Debatte zum Höhe der Abgaben Finnland mit erstem Kompromissvorschlag für neuen EU-Haushaltsrahmen

Die Ratspräsidentschaft hat eine erste Zahl in die zähen Verhandlungen um die EU-Beiträge eingebracht. Der neue Haushalt gilt als knifflige Aufgabe.

Zschabers Börsenblick Der heimliche Gigant in der irischen See

Irland steht im Brennpunkt des drohenden Brexits. Dabei wäre das Land vor dem Hintergrund starker Wirtschaftszahlen auch für andere Schlagzeilen gut. Anleger sollten das auf dem Zettel haben.
Kolumne von Markus Zschaber

USA und Europa Wer füllt das Machtvakuum im Nahen Osten?

Premium
Die USA ziehen sich aus Syrien, Irak, Afghanistan zurück. Es wäre wichtig, wenn Europa dort künftig eine stärkere Rolle spielte. Doch das dürfte kaum passieren.
Gastbeitrag von Guido Steinberg

Neue Parteispitze Deutschland will Veränderung – die SPD muss jetzt liefern

Die SPD-Basis zeigt mit der Wahl des neuen Führungsduos die große Sehnsucht nach einem Wandel in Deutschland. Doch vielleicht ändert sich gar nicht so viel – und der Koalition gelingt sogar ein kleiner Aufbruch.
von Sven Böll

Frühling in Paris Der erstaunliche Aufschwung der französischen Wirtschaft

Premium
Erstmals seit 14 Jahren wächst Frankreichs Wirtschaft deutlich stärker als die deutsche. Die Reformen von Präsident Macron sind umstritten, doch sie zeigen Wirkung – und lassen die Bundesregierung verzagt aussehen.
von Karin Finkenzeller und Stefan Reccius

US-Ratingagentur S&P erhöht Ratings für Bulgarien und Irland

Die US-Ratingagentur stuft die Bonitätsnoten der beiden Länder hoch. Den Ausblick für Bulgarien bezeichnet S&P als „positiv“, für Irland „stabil“.

Großbritannien Johnson fordert Trump zur Zurückhaltung im britischen Wahlkampf auf

Das Wahlkampfteam vom britischen Premier Boris Johnson befürchtet, dass sich der US-Präsident zum maroden Gesundheitswesen in Großbritannien äußern könnte.

Umfrage Stimmung in Euro-Wirtschaft hellt sich überraschend deutlich auf

Insgesamt steigt die Stimmung in der Wirtschaft der Euro-Zone. In der Industrie und bei den Dienstleistern stagniert das entsprechende Barometer.

Steve Madden, Geberit, PSI Software Die Anlagetipps der Woche

Premium
Dart profitiert von der Thomas-Cook-Pleite, Geberit ist ein eidgenössischer Qualitätstitel, und Steve Madden eine profitable Filmlegende. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.s
von Anton Riedl, Frank Doll und Heike Schwerdtfeger
Seite 2 von 10
Seite 2 von 10
WirtschaftsWoche

Nr. 51 vom 05.12.2019

Das politisch unkorrekte Klimapaket

Der Verzicht auf Inlandsflüge und Fleisch rettet nicht das Klima. Das kann nur radikale Marktwirtschaft - und vielleicht sogar Gentechnik und Atomkraft. Über teure Dogmen und Irrtümer in der Klimadiskussion.

Folgen Sie uns