WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push
Themenschwerpunkt

Geldpolitik

Die Geldpolitik der Notenbanken beeinflusst maßgeblich das jeweilige Währungsgebiet. Wichtigstes Instrument der Geldpolitik ist der Leitzins.

Mehr anzeigen

Währungsexperte Barry Eichengreen „Der Euro ist zum Erfolg verdammt“

Bedroht der Populismus die Währungsunion? Im Interview bringt der Wirtschaftshistoriker Barry Eichengreen einen Schuldenschnitt für Italien ins Spiel und erklärt, warum er dem Euro den Aufstieg zur Weltwährung zutraut.
von Stefan Reccius

Huawei-Bann und Handelskrieg Chinas gefährlichste Waffe

Premium
Die USA verschärfen den Handelskrieg, Trump setzt Chinas Huawei-Konzern auf die Schwarze Liste. Jetzt wartet die Welt auf den Gegenschlag. Chinas „nukleare Option“: US-Staatsanleihen verkaufen.
von Frank Doll

Regierung will Zentralbank anzapfen Modern Money Theory auf türkisch

Am Beispiel der Türkei lässt sich gut erkennen, was eine Regierung dazu verleitet, die Unabhängigkeit der Zentralbank infrage zu stellen: Die Türkei will auf deren Milliarden-Reserven zugreifen, um den Etat zu stopfen.
von Philipp Mattheis

Weniger Staatseinnahmen Wie sinnvoll ist die schwarze Null?

Lange galten Staatsschulden bei Ökonomen als Teufelszeug. Nun denken manche um. In einer Welt der Nullzinsen sind öffentliche Schulden vertretbar und nützlich, Schuldenbremsen hingegen schädlich, sagen sie. Stimmt das?
von Malte Fischer

Denkfabrik Wie das Billiggeld der Notenbanken den Wettbewerb zerstört

Premium
Die ultralockere Geldpolitik fördert den Konzentrationsprozess von Banken und Unternehmen und schmälert den Lebensstandard der Bürger.
Gastbeitrag von Gunther Schnabl

Inflation und Onlinehandel „Japan lebt auch immer noch“

Der Onlinehandel verschärft den Wettbewerb und drückt die Preise. Das hat Folgen für Statistiker und Notenbanken. Welche das sind, erklärt Malte Fischer, Chefvolkswirt der WirtschaftsWoche, im Interview mit detektor.fm.
von Christian Erll

Freytags-Frage Sollte sich der EZB-Präsident über die Fed Sorgen machen?

EZB-Chef Mario Draghi sorgt sich um den Einfluss von Donald Trump auf die Fed. Das wäre glaubwürdiger, wenn er sich um die Korrektur seiner eigenen Geldpolitik kümmerte.
Kolumne von Andreas Freytag

Wirtschaft im Weitwinkel Deutschland müsste mehr Geld ausgeben – kann aber nicht

Deutschland muss mehr Geld ausgeben. Das fordern nicht nur IWF und OECD. Aber selbst, wenn die Bundesregierung wollte, könnte sie diese Forderung nicht erfüllen.
Kolumne von Stefan Bielmeier

Negativer Realzins Realzins tief im Minus, Sparer verlieren über 100 Milliarden Euro

Die Anlagezinsen sind seit rund einem Jahrzehnt im Keller. Die Folgen für deutsche Sparer: Nach Abzug der Inflation haben sie allein im ersten Quartal 2019 rund sieben Milliarden Euro verloren. 2018 war noch schlimmer.
von Andreas Toller

Stelter strategisch Machtlose EZB als Gefahr für die Märkte

Die EZB ist nicht weniger skrupellos als andere Notenbanken. Aber sie kann in der Eurozone erst dann richtig aktiv werden, wenn es für jeden offensichtlich brennt. Welche Radikalmaßnahmen uns blühen, wenn es dazu kommt.
Kolumne von Daniel Stelter
Seite 2 von 10
Seite 2 von 10
WirtschaftsWoche

Nr. 26 vom 21.06.2019

Trumps größter Fehler

Washingtons Wirtschaftskrieger spalten die Welt. Den weiteren Aufstieg Chinas werden sie nicht verhindern – aber sie machen militärische Konflikte wahrscheinlicher.

Folgen Sie uns