WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Ifo-Institut

Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.  ist eine der größten wirtschaftlichen Forschungseinrichtungen Deutschlands. Aufgabe des ifo Instituts ist die Analyse von nationaler und internationaler Wirtschaftspolitik.

Mehr anzeigen

Ist das E-Auto ein Rückschritt? Was Hans-Werner Sinn bei seiner Elektroauto-Studie übersehen hat

Das Elektroauto sei ein Rückschritt gegenüber dem „modernen Diesel“, erklärt Hans-Werner Sinn in einer aktuellen Untersuchung. Warum der Ökonom in diesem Fall irrt.
von Stefan Hajek

Riedls Dax-Radar 12.000 Punkte im Dax sind noch lange nicht das Ende

Schwache Wirtschaftsdaten schocken die Börsen nicht mehr. Die Hoffnung auf ein Ende des Handelsstreits zwischen den USA und China sowie auf eine Brexit-Lösung beflügeln vielmehr die Kurse. Das könnte so weitergehen.
Kolumne von Anton Riedl

Frühjahrsgutachten Institute senken Wachstumsprognose deutlich – „Aufschwung endet“

Deutschlands größte Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihr traditionelles Frühjahrsgutachten veröffentlicht. Es trägt den programmatischen Titel „Konjunktur deutlich abgekühlt - Politische Risiken hoch“.

Studium ohne Abitur Die Illusion der Akademisierung

Steigende Studierendenzahlen werden als bildungspolitische Siege verkauft. Ein Studium lohnt sich zwar für den Einzelnen – für die Gesellschaft insgesamt bringt die weitere Akademisierung eher wenig.
von Ferdinand Knauß

Industriepolitik Warum Peter Altmaiers Prestigeprojekt scheitern könnte

Weniger Ludwig Erhard wagen, dafür mehr Franz Josef Strauß: Der Wirtschaftsminister will Deutschland eine nationale Industriepolitik verordnen. Doch der Widerstand gegen Altmaiers großen Plan wächst.
von Max Haerder

Stimmung deutscher Exporteure Ifo-Institut warnt: „Weltkonjunktur kühlt ab“

Das Ifo-Barometer für die Exporterwartungen der Industrie fällt auf den tiefsten Stand seit 2012. Insbesondere die deutsche Autoindustrie stellt sich auf weitere Rückgänge ein. Die Stimmung ist deutlich getrübt.

„Wirtschaft stemmt sich gegen Abschwung“ Ifo-Index steigt unerwartet

Eigentlich ist die Stimmung in der Wirtschaft getrübt. Die schwächelnde Weltkonjunktur, Unsicherheiten wie der Brexit und drohende US-Strafzölle auf deutsche Autos sind Gründe. Der Ifo-Index ist trotzdem gestiegen.

„Kultur des Frühausstiegs“ Die verhängnisvolle Liebe der Deutschen zur Frührente

Das offizielle Rentenalter steigt bis auf 67 Jahre. Doch kaum jemand arbeitet tatsächlich so lange. Die Babyboomer zeigen einen besonders deutlichen Hang zum vorzeitigen Ruhestand – und das hat gravierende Folgen.
von Kristina Antonia Schäfer

Riedls Dax-Radar Anlauf für den nächsten Rally-Schub

Die Konjunktur schwächelt, die Aktienmärkte treten auf der Stelle. Doch schon im April könnte es wieder grünes Licht für neue Kursgewinne geben.
Kolumne von Anton Riedl

ifo und DIW erwarten weniger Wachstum „Die Konjunktur-Abkühlung ist kein Weltuntergang“

Reihenweise purzeln die Konjunkturprognosen. Nun ziehen auch das DIW und das ifo Institut nach – versuchen aber dennoch, Optimismus zu verbreiten.
Seite 1 von 6
Seite 1 von 6
WirtschaftsWoche

Nr. 17 vom 18.04.2019

Wie viel Bürokratie braucht Deutschland?

Grundsteuer, Sozialstaat, Regulierung: Zu viel Verwaltung lähmt Bürger und Wirtschaft. Wie es besser ginge.

Folgen Sie uns