WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Stephan Sturm

Stephan Sturm ist seit dem 1. Juli 2016 Vorstandsvorsitzender der Fresenius SE.

Mehr anzeigen

Prozess um Akorn-Zukauf Wie sich Fresenius bei seiner US-Übernahme verschluckte

Premium
Gesundheitskonzern Fresenius wollte für 4,3 Milliarden Dollar den Medizinhersteller Akorn kaufen. Dann überlegten es sich die Bad Homburger anders. Die Folgen des geplatzten Deals belasten vor allem CEO Stephan Sturm.
von Jürgen Salz

Abgesagte Akorn-Übernahme Fresenius-Chef: „Wir sind vorsätzlich getäuscht und betrogen worden“

Exklusiv
Kurz vor einem wichtigen Gerichtstermin im US-Bundesstaat Delaware, in dem es um die abgesagte Übernahme des US-Unternehmens Akorn geht, wehrt sich Fresenius-Chef Stephan Sturm gegen Vorwürfe.
von Jürgen Salz

Vorstandsgehälter 5,8 Millionen Euro für einen Dax-Chef – im Schnitt

Die Vorstandschefs von SAP und VW verdienen laut einer Analyse von DSW und TU München sogar mehr als zehn Millionen Euro. Von amerikanischen Gehältern sind deutsche Manager aber noch weit entfernt.
von Claudia Tödtmann

Gesundheitskonzern Fresenius ordnet Klinikgeschäft für mögliche Übernahmen neu

Fresenius überträgt diverse Einrichtungen von Helios auf den Dienstleister Vamed. Damit soll die Kliniktochter fit für Übernahmen werden.

Generikahersteller Fresenius verteidigt abgeblasene Akorn-Übernahme

Fresenius wirft seinem Übernahmeziel Akorn Dateienfälschung und Betrug vor und bläst die Übernahme ab. Akorn will dagegen juristisch vorgehen.

Musterdepots „Mehrheit der Anleger agiert zu hektisch“

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man den Markt schlagen kann.

Geplatzte Übernahme Gescheiterter Deal zwischen Fresenius und Akorn landet vor US-Gericht

Fresenius erhebt nach der geplatzten Übernahme schwere Vorwürfe gegen Akorn. Jetzt folgt im Juli ein juristisches Nachspiel in den USA.

Nach geplatzter Akorn-Übernahme Fresenius wächst allein weiter

Das deutsche Pharmaunternehmen Fresenius will auf dem amerikanischen Markt auch nach der geplatzten Akorn-Übernahme weiter wachsen. Die Quartalserlöse sanken aufgrund negativer Währungseffekte.

US-Konzern Akorn Fresenius bläst Milliarden-Übernahme ab

Gesundheitskonzern Fresenius wollte eigentlich das US-Generika-Unternehmen Akorn übernehmen. Nun erteilte der Medizinkonzern aus Bad Homburg dem Deal aber eine Absage. Die Anleger freut es.

„Schwerwiegende Verstöße“ Fresenius lässt Übernahme von Akorn platzen

Der Gesundheitskonzern spricht von „schwerwiegenden Verstößen“ des Unternehmens Akorn gegen Vorgaben der US-Gesundheitsbehörde FDA.
von Maike Telgheder und Philip Bleckmann
WirtschaftsWoche

Nr. 34 vom 17.08.2018

Anlegers Albtraum

Wie hart die Schwellenländerkrise die Weltwirtschaft trifft. Und wie Sie Ihr Depot schützen.

Folgen Sie uns