WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Wachstumsprognose

Hier finden Sie Prognosen über das erwartete wirtschaftliche Wachstum und die Konjunkturaussichten in Deutschland und in vielen anderen Teilen der Welt.

Mehr anzeigen

Nur noch 1,6 Prozent Wirtschaftsweise senken Wachstumsprognose deutlich

Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland schwächt sich aus Sicht der Wirtschaftsweisen ab. Bundeskanzlerin Merkel möchte auf die Herausforderungen der Zukunft gute Antworten finden.

Handelsstreit und Brexit Wirtschaftsweise senken Wachstumsprognosen für Deutschland kräftig

Das Bruttoinlandsprodukt soll in diesem Jahr deutlich weniger wachsen als bisher angenommen. Schuld ist der Handelsstreit mit den USA und der drohende harte Brexit.

IfW-Institut Deutsche Wirtschaft zum ersten Mal seit Anfang 2015 geschrumpft

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland ist im Sommer geschrumpft, so Berechnungen des IfW-Instituts. Grund dafür seien Produktionsrückgänge in der Automobilindustrie.

IfW-Institut Deutsche Wirtschaft ist im Sommer geschrumpft

Die deutsche Wirtschaftsleistung ist im dritten Quartal um etwa 0,3 Prozent gesunken. Schuld sind laut IfW Produktionsrückgänge in der Automobilindustrie wegen des neuen Prüfstandards WLTP.

Sanitärfirma Geberit rechnet mit Ende des Booms in der Baubranche

Das Schweizer Unternehmen senkt seine Wachstumsprognose wegen des Handelsstreits und der ungewissen Entwicklung der Weltwirtschaft.

Euroraum EZB-Beobachter schrauben Konjunkturprognosen zurück

Noch im Juli hatten Experten für das BIP der Eurozone ein Wachstum von 2,2 Prozent vorausgesagt. Jetzt senken EZB-Beobachter ihre Prognosen, halten jedoch an ihrer Einschätzung zur Inflation fest.

Steuerschätzer Steuereinnahmen steigen nicht mehr so stark

Wegen trüber Konjunkturaussichten werden die Steuern nicht mehr so stark steigen wie zuletzt. Trotzdem rechnen die Steuerschätzer bis 2022 mit 6,7 Milliarden Euro Mehreinnahmen.

Geldpolitik Kanada erhöht Leitzins auf 1,75 Prozent – US-Konjunktur der Grund

Zum fünften Mal in diesem Jahr hat Kanada seinen Leitzins erhöht – und weitere Anhebungen bereits angekündigt. Grund ist die starke US-Konjunktur.

Abschwung Rezessionen könnten laut EZB-Chefökonom Praet künftig länger dauern

EZB-Chefvolkswirt Peter Praet rechnet künftig mit längeren wirtschaftlichen Abschwungphasen. Den demografischen Wandel sieht er dabei als Kernproblem.

Wirtschaft im Weitwinkel Euro-Konjunktur: Das Ende des Booms hat bereits begonnen

Kein Aufschwung hält ewig. Das gilt auch für den langen Aufschwung in der Eurozone. Welcher Faktor letztendlich die nächste Rezession auslöst, ist noch ungewiss. Aber die Zahlen sprechen eine klare Sprache.
Kolumne von Stefan Bielmeier
Seite 2 von 3
Seite 2 von 3
WirtschaftsWoche

Nr. 47 vom 16.11.2018

Wer rettet den Rechtsstaat?

Asylchaos, Dieselverbote, Regelwahnsinn: Warum die Wirtschaft das Vertrauen in das Rechtssystem verliert – und wie sich das ändern lässt.

Folgen Sie uns