WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Tim Rahmann US-Korrespondent

Tim Rahmann war bis Mai 2018 US-Korrespondent der WirtschaftsWoche mit Sitz in New York. Er berichtete von der Wall Street, über Politik und Wirtschaft. 2012 reiste der 33-Jährige nach Washington und schrieb über die US-Wahlen; von 2013 bis 2015 berichtete Rahmann vom Weltwirtschaftsforum in Davos. Der „Wirtschaftsjournalist“ kürte ihn 2014 zu einem der „55 Macher von morgen“. 2015 erhielt er den Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis.

Rahmann hat in Bremen Journalistik studiert; er schrieb für die „Süddeutsche Zeitung“ und die "Welt am Sonntag", machte ein Volontariat bei der WAZ-Gruppe und arbeitete für "DerWesten" – ehe er im Mai 2011 als Online-Redakteur zur „WirtschaftsWoche“ ging. Im August 2015 folgte der Wechsel nach New York.

Mehr anzeigen
Tim Rahmann - US-Korrespondent

Handelskrieg Was wirklich hinter Trumps China-Zöllen steckt

US-Präsident Donald Trump hat 1300 Produktlinien ausgewählt, die nun mit Zöllen belegt werden könnten. Das wird nicht nur China wehtun, sondern auch den USA. Die Chinesen antworten mit eigenen Strafzöllen.
von Lea Deuber und Tim Rahmann

Kuba Zwischen Himmel und Hölle

Im sozialistischen Inselstaat sind Bildung und medizinische Versorgung gratis, auch Miete fällt oft nicht an. Doch Armut gibt es trotzdem - und ausländische Unternehmer verzweifeln an Bürokratie und offenen Rechnungen.
Tim Rahmann
Tim Rahmann

Vom Fernsehen ins Weiße Haus Das ist Trumps neuer Wirtschaftsberater

Larry Kudlow wird neuer Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump. Die Ernennung zeigt: Donald Trump denkt gar nicht daran, seinen Kurs in der Wirtschaftspolitik zu ändern – obwohl die Welt schäumt.
von Tim Rahmann

Peter Navarro Trumps protektionistischer Vordenker

Nach dem Rückzug von Gary Cohn wächst im Weißen Haus der Einfluss des handelspolitischen Beraters Peter Navarro. Der umstrittene Ökonom könnte Trump einen schärferen Kurs gegenüber Deutschland und China einflüstern.
von Katharina Matheis, Bert Losse und Tim Rahmann

US-Zölle auf Stahl und Aluminium US-Unternehmen fürchten Zölle der EU nicht

Die EU könnte als Reaktion auf die Einfuhrzölle der USA ihrerseits hohe Abgaben auf US-Whiskey oder Harley-Davidson-Motorräder verlangen. Aber die US-Wirtschaft bleibt bei dieser Drohung ganz gelassen.
von Tim Rahmann

Wegen möglicher Krebsgefahr Tausende Klagen gegen Monsanto

In den USA sind offenbar rund 2200 Klagen gegen Monsanto anhängig – wegen möglicher Krebsgefahr. Das könnte auch Auswirkungen für den Bayer-Konzern haben.
von Tim Rahmann und Jürgen Salz

Albtraum im Paradies Für Bayer wird die Monsanto-Übernahme hoch riskant

Premium
Tausende Amerikaner verklagen Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr, Behörden gehen gegen den Konzern vor. Bayer steht bei der Übernahme des Unternehmens vor neuen Problemen.
von Tim Rahmann, Jürgen Salz, Alexander Busch und Silke Wettach

Amerika, du Waffennarr Die USA werden ihr Waffenproblem nie in den Griff bekommen

Aufgeschreckt durch das Schulmassaker in Florida will die US-Regierung eine Verschärfung der Waffengesetze. Das wird – falls überhaupt umsetzbar – nichts bringen. Der Waffenfluss ist längst unkontrollierbar.
Kommentar von Tim Rahmann

Nach Schul-Massaker in Florida Trump schlägt mehr Waffen in Schulen vor

Nach dem Amoklauf von Parkland denkt US-Präsident Donald Trump laut darüber nach, Schulmitarbeiter verdeckt Waffen tragen zu lassen, um so Kinder besser zu schützen und Amokläufer abzuschrecken.
von Tim Rahmann

Börsenbeben in den USA Manipulation am Markt?

Ein Whistleblower behauptet, der Kurssturz an den Aktienmärkten sei die Folge einer Manipulation. Die Börse bestreitet die Vorwürfe, Marktteilnehmer aber halten einen Betrug für möglich.
von Tim Rahmann
Seite 2 von 10
Seite 2 von 10