Tim Rahmann US-Korrespondent

Tim Rahmann ist US-Korrespondent der WirtschaftsWoche mit Sitz in New York. Er berichtet von der Wall Street, über Politik und Wirtschaft. 2012 reiste der 33-Jährige nach Washington und schrieb über die US-Wahlen; von 2013 bis 2015 berichtete Rahmann vom Weltwirtschaftsforum in Davos. Der „Wirtschaftsjournalist“ kürte ihn 2014 zu einem der „55 Macher von morgen“. 2015 erhielt er den Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis.

Rahmann hat in Bremen Journalistik studiert; er schrieb für die „Süddeutsche Zeitung“ und die "Welt am Sonntag", machte ein Volontariat bei der WAZ-Gruppe und arbeitete für "DerWesten" – ehe er im Mai 2011 als Online-Redakteur zur „WirtschaftsWoche“ ging. Im August 2015 folgte der Wechsel nach New York.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tim Rahmann has his office in the heart of the commercial capital of the United States: on 44 Wall Street, New York. As U.S. Correspondent he is responsible for the economic, stock market and policy reporting of WirtschaftsWoche from North America. He has covered the 2012 Presidential election and travelled to the World Economic Forum every year from 2013 to 2015. The journal “Wirtschaftsjournalist” has elected Rahmann as “one of the 55 most promising young journalists”.

Rahmann has a B.A. in journalism and is working for WirtschaftsWoche since May 2011. WirtschaftsWoche (Business Week), published by Handelsblatt Publishing Group, is the leading business weekly in Germany. Handelsblatt, the daily newspaper that our company publishes, is the equivalent of the Wall Street Journal.

Mehr anzeigen
Tim Rahmann - US-Korrespondent

Wegen möglicher Krebsgefahr Tausende Klagen gegen Monsanto

Exklusiv
In den USA sind offenbar rund 2200 Klagen gegen Monsanto anhängig – wegen möglicher Krebsgefahr. Das könnte auch Auswirkungen für den Bayer-Konzern haben.
von Tim Rahmann und Jürgen Salz

Albtraum im Paradies Für Bayer wird die Monsanto-Übernahme hoch riskant

Premium
Tausende Amerikaner verklagen Monsanto wegen möglicher Krebsgefahr, Behörden gehen gegen den Konzern vor. Bayer steht bei der Übernahme des Unternehmens vor neuen Problemen.
von Tim Rahmann, Jürgen Salz, Alexander Busch und Silke Wettach

Amerika, du Waffennarr Die USA werden ihr Waffenproblem nie in den Griff bekommen

Aufgeschreckt durch das Schulmassaker in Florida will die US-Regierung eine Verschärfung der Waffengesetze. Das wird – falls überhaupt umsetzbar – nichts bringen. Der Waffenfluss ist längst unkontrollierbar.
Kommentar von Tim Rahmann

Nach Schul-Massaker in Florida Trump schlägt mehr Waffen in Schulen vor

Nach dem Amoklauf von Parkland denkt US-Präsident Donald Trump laut darüber nach, Schulmitarbeiter verdeckt Waffen tragen zu lassen, um so Kinder besser zu schützen und Amokläufer abzuschrecken.
von Tim Rahmann

Börsenbeben in den USA Manipulation am Markt?

Ein Whistleblower behauptet, der Kurssturz an den Aktienmärkten sei die Folge einer Manipulation. Die Börse bestreitet die Vorwürfe, Marktteilnehmer aber halten einen Betrug für möglich.
von Tim Rahmann

Schlechte Karten für Volkswagen Der Pokerspieler, der VW an die Wand drängt

Michael Melkersen hat die misslungenen Abgastests an Affen entdeckt. Ende des Monats will der Provinzanwalt vor Gericht daraus Profit schlagen. Der ehemalige Pokerspieler glaubt: Er hat die bessere Hand. Ein Ortsbesuch.
von Tim Rahmann

Federal Reserve Der Deutsche in der Dollar-Fabrik

Premium
Mit Jerome Powell übernimmt erstmals seit Jahrzehnten ein Nichtökonom den Chefposten bei der US-Notenbank. Einer seiner wichtigsten Einflüsterer wird ein Mann aus Bonn.
von Tim Rahmann

Donald Trump Deutschlands teuerster Gegner

Premium
Wie Donald Trumps aggressive Steuer-, Handels- und Währungspolitik den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährdet - und warum die Politik nur zuschaut.
von Sven Böll, Marc Etzold, Max Haerder, Matthias Kamp, Michael Kroker, Bert Losse, Tim Rahmann, Christian Ramthun, Jürgen Salz, Christian Schlesiger, Dieter Schnaas, Peter Steinkirchner und Silke Wettach

Rede zur Lage der Nation Donald Trump feiert sich selbst

Der US-Präsident verzichtet in seiner Rede zur Lage der Nation vor dem Kongress größtenteils auf Verbalattacken. Dafür lobt er primär sich und seine Erfolge im ersten Jahr – ungeachtet der Fakten.
von Tim Rahmann

USA Ivanka Trump, die verlorene Tochter

Premium
Die Hoffnung war groß: Ivanka Trump sollte der deutschen Wirtschaft einen Zugang zum US-Präsidenten verschaffen. Daraus wurde nichts.
von Tim Rahmann und Marc Etzold