WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Todesstrafe in Brunei Deutsche Bank lässt Mitarbeiter keine Hotels von Brunei buchen

Die Deutsche Bank schließt sich dem Boykottaufruf von Schauspieler George Clooney an. Das Sultanat hat die Todesstrafe für Homosexualität besprochen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Frankfurt Mitarbeiter der Deutschen Bank dürfen ab sofort nicht mehr in Hotels absteigen, die dem Sultanat Brunei gehören. Dies teilte das größte deutsche Geldhaus am Donnerstag mit. Brunei hat ein neues Gesetz gegen Homosexualität eingeführt, das die Todesstrafe für homosexuelle Menschen vorsieht, und damit weltweit Proteste ausgelöst. „Die von unseren Mitarbeitern nunmehr nicht mehr zu buchenden Hotels der Dorchester Collection sind über eine staatliche Investment-Agentur im Eigentum des Sultanats“, hieß es in einer Stellungnahme der Bank. „Die von Brunei eingeführten neuen Gesetze verletzen grundlegende Menschenrechte. Es ist unsere Pflicht als Unternehmen, uns gegen Menschenrechtsverletzungen zu stellen“, erklärte Stuart Lewis, zuständiges Vorstandsmitglied der Bank.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%