WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Abgeltungssteuerrechner

Der Abgeltungssteuerrechner der WirtschaftsWoche errechnet Ihnen schnell und zuverlässig die Steuer auf Kapitalerträge.



Funktionsweise des Abgeltungssteuerrechners

Geben Sie zunächst die Höhe der Kapitalerträge in Euro an, die Sie erwirtschaftet haben. Falls Sie kirchensteuerpflichtig sind, können Sie dies angeben und auswählen, ob Sie acht oder neun Prozent Kirchensteuer zahlen. Wenn ein Sparer-Pauschalbetrag berücksichtigt werden soll, können Sie dies auswählen. Auf der rechten Seite können Sie nun Ihre Ergebnisse sehen. Die Gesamtbelastung durch Steuern steht am Ende der Ergebnisse und lässt sich in die einzelnen darüberstehenden Elemente Abgeltungssteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer aufbrechen. Die Einkünfte, die Ihnen nach dem Abzug der Steuern noch bleiben, sind blau hinterlegt.

Abgeltungssteuer – So funktioniert die Steuer auf Kapitalerträge

Abgeltungssteuer

Die Abgeltungssteuer wird auf Kapitalerträge gezahlt. Dazu zählen Zinsen, Dividenden aus Aktien oder Genossenschaftsanteilen, Erträge aus Zertifikaten (Fonds, Rohstoffe, Währungen) sowie Wertzuwächse beim Aktienverkauf. Die Abgeltungssteuer beträgt für alle Steuerzahler einheitlich 25 Prozent und löst damit die bis 2009 geltende Kapitalertragsteuer ab, bei der die Steuerzahler je nach Geldanlage 20 bis 35 Prozent zahlen mussten.

Bei der Abgeltungssteuer handelt es sich um eine Quellensteuer, sie wird also von den Banken automatisch an das Finanzamt überwiesen. Manche Kapitalerträge, die die Banken nicht erfassen können, müssen aber dennoch vom Steuerzahler in die Steuererklärung eingetragen werden. Das sind zum Beispiel Erträge durch den Verkauf einer Lebensversicherung, Erstattungszinsen vom Finanzamt, oder Zinsen aus einem Darlehen an Privatpersonen.

Allerdings muss der Steuerzahler nicht auf alle Kapitalerträge Steuern zahlen, sondern nur auf solche, die den Sparer-Pauschalbetrag überschreiten. Als Single darf man 801 Euro von seinen Kapitalerträgen steuerfrei behalten. Wenn man verheiratet ist, sind es gemeinsam 1.602 Euro. Auf alles, was über diesem Freibetrag liegt, muss 25 Prozent Abgeltungssteuer gezahlt werden. Allerdings können Sie Bankgebühren beim Kauf oder Transaktionskosten beim Verkauf von Aktien von dem zu versteuernden Betrag abziehen.

Um sich weiter zu den finanziellen Möglichkeiten Ihrer Geldanlage zu informieren, sehen Sie sich auch unseren Rendite-Rechner und unseren Geldanlagerechner an.

Artikel zum Thema Abgeltungssteuer

Newsletter „Recht & Steuern“ Günstiger zur Steuererklärung kommen

Für viele ist das Thema „Steuer“ ein Buch mit sieben Siegeln. Sie weichen auf einen Steuerberater aus. Doch der ist oft teuer - und es geht günstiger.
von Niklas Hoyer

Börsenverluste steuerlich verrechnen Neue Anlegerbesteuerung ärgert Tesla-Spekulanten

Premium
Die verschärften Regeln für steuermindernde Börsenverluste treffen Day-Trader hart. Profis und Privatanleger kommen nach wenigen Deals an die Obergrenze von 10.000 Euro. Zum Beispiel mit Tesla-Aktien.
von Martin Gerth

Steuer-Fachanwalt „Das letzte Wort über die Soli-Reform ist nicht gesprochen“

Premium
Ab 2021 soll der Soli für viele Steuerzahler wegfallen – doch Sparer müssen meist weiter zahlen. Der Mittelstandsverband legt nun eine Verfassungsbeschwerde ein. Steuer-Fachanwalt Alex Janzen erklärt die Regeln.
Interview von Niklas Hoyer

Newsletter „Recht & Steuern“ So setzen Anleger Verluste weiter von der Steuer ab

Premium
Neue Regeln bedeuten Ärger für viele Anleger: Sie können künftig weniger Verluste mit Börsengeschäften steuerlich verrechnen. Das gilt für Zertifikate und Pleite-Papiere. Es gibt aber Wege, Steuervorteile zu retten.
von Martin Gerth

Geldanlage Scholz versetzt Investoren den nächsten Schlag

Premium
Anleger können künftig weniger Verluste mit Börsengeschäften steuerlich geltend machen. Was die Folgen sind – und warum sie längst nicht nur Zocker treffen.
von Martin Gerth