WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

DSL-Vergleich: Die besten Tarife & Leistungen finden

Sie wollen eine Internet-Flat abschließen und können sich nicht entscheiden? Der DSL-Vergleich der WirtschaftsWoche hilft Ihnen den besten Anbieter mit dem zu Ihnen passenden Tarif zu finden.

Wie funktioniert der DSL-Vergleich?

Der DSL-Vergleichsrechner ist zunächst in drei Kategorien eingeteilt: Grundeinstellungen, Vertragsdetails und Allgemein.

1. Grundeinstellungen

Im ersten Schritt geben Sie Ihre (Telefon-)Vorwahl in das dafür vorgesehene Feld ein. Im nächsten Schritt müssen Sie dann Ihre Adresse eingeben, damit Ihnen regionale und für sie abgestimmte Angebote vorgeschlagen werden. Im letzten Schritt der Grundeinstellungen müssen Sie nur noch die gewünschte Geschwindigkeit angeben. Hier stehen Ihnen fünf Möglichkeiten zur Verfügung: 6 Mbit/s, 16 Mbit/s, 50 Mbit/s, 100 Mbit/s oder 250 Mbit/s.

2. Vertragsdetails

In diesem Feld müssen Sie zwei Fragen beantworten. Erstens ob derzeit ein laufender Vertrag besteht und wenn ja, mit welcher Laufzeit.

3. Allgemein

In dem Feld mit den allgemeinen Informationen müssen Sie nur noch Ihre Wünsche eintragen. Hier stehen Ihnen drei Optionen zur Verfügung: Wollen Sie eine Festnetz-Flat? Dies würde bedeuten, dass Sie ins deutsche Festnetz unbegrenzt telefonieren können, ohne dass weitere Kosten anfallen. Sie können neben der einfachen Festnetz-Flat auch einen TV-/Entertainment-Tarif dazu buchen. In diesem Falle werden Ihnen nur Tarife mit Fernsehanschluss (via DSL oder Kabel) und zusätzlichen TV-Paketen der Anbieter angezeigt. Falls Sie ein Festnetz-Tarif inklusive Sofortbonus wünschen, dann müssen Sie nur das Kästchen anklicken.

Wenn Sie alle Angaben getätigt haben, werden wird Ihnen nun automatisch für Sie abgestimmte Tarife angeboten. Falls Sie noch nicht das passende Angebot gefunden haben, können Sie unten rechts im Feld (über den Angeboten) den Button mit der Aufschrift „Weitere Einstellungen“ anklicken.

Auch dieser Bereich ist in drei Unterkategorien eingeteilt: Anschlussart, Hardware und Sonstiges.

4. Anschlussart

Wie es der Name schon sagt, müssen Sie hier angeben, welche Anschlussart Sie besitzen: DSL oder Kabel? DSL heißt, dass Ihr Internetzugang über den Telefonanschluss erfolgt. Hier können Sie als Unterpunkt noch angeben, ob Sie eine Drosselung wünschen oder nicht. Das würde für Sie bedeuten, wenn Sie ein DSL-Anschluss ohne Drosselung wünschen, dass Ihnen nur Tarife angezeigt werden, die nicht nach einem verbrauchten Datenvolumen in Ihrer Bandbreite gedrosselt werden. Ein Kabel-Anschluss würde bedeuten, dass der Internetzugang über Ihren Kabel-TV-Anschluss erfolgt.

5. Hardware

In diesem Feld müssen Sie eingeben ob Sie eher eine kostenlose Hardware bevorzugen oder eine WLAN-Hardware. Wenn Sie entschieden haben, welche Hardware besser zu Ihnen passt, müssen Sie nur noch Angaben zu der Laufzeit tätigen.

6. Sonstiges

Unter „Sonstiges“ können Sie noch bestimmte Angaben zu Ihren Wünschen tätigen. Wünschen Sie eher einen „Junge-Leute-Tarif“ oder einen „Geschäftskunden-Tarif“? Wollen Sie eine ISDN-Option? Das heißt, dass Sie sich bis zu zehn verschiedene Rufnummern sichern können und die Option haben, auf zwei Leitungen gleichzeitig zu telefonieren. Die letzte Möglichkeit, die Sie noch auswählen können, ist, ob Sie eine Auslands-Flatrate wünschen oder nicht.

Weitere Vergleichs-Rechner zum Kosten sparen

Artikel zum Thema DSL & Internet

Steuern und Recht kompakt Krankenversicherung, Negativzinsen, Internet im Homeoffice

Premium
Eine Kinderrentenversicherung unterliegt nicht dem Versorgungsausgleich, mehr Zeit für Ihre Steuererklärung und ein Expertenrat zum Thema Internet im Homeoffice. Die Steuer- und Rechtstipps der Woche.
von Martin Gerth und Niklas Hoyer

Telekommunikation Google-Mutter gibt Ballon-Projekt zur Internet-Versorgung auf

Mit Ballons auch die entlegensten Gegenden von Kenia ein Netz zu liefern: Die Idee war gut, aber zu teuer. Google-Mutter Alphabet beendet das Projekt.

Alternative für Glasfaser und DSL Satelliten-Internet – ein Geschenk des Himmels?

Premium
Die Technik wird immer billiger, sodass sich immer mehr Anbieter von Satelliten-Internet auf den Markt wagen – und die Technologie zur echten Alternative für Glasfaser und DSL machen.
von Thomas Kuhn

Fiberhome Droht ein zweites Huawei?

Premium
Ein Zulieferer der Telekom steht auf einer schwarzen Liste der USA – wegen Lieferung von Technik zur Überwachung der Uiguren. Dem Konzern droht eine Diskussion wie bei einem anderen Partner aus China.
von Jürgen Berke, Angela Hennersdorf, Jörn Petring und Julian Heißler

Cybersecurity Arbeiten im Homeoffice: Bleiben Sie paranoid!

Hacker nutzen den gegenwärtigen Ausnahmezustand. Sechs Tipps für ein sicheres Homeoffice in den Zeiten von Corona – und danach.
Kolumne von Thomas Kuhn

Bis zu 70 Prozent mehr Datenvolumen Corona-Stau im Internet

Premium
Um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen, ordnet die Bundesregierung den Rückzug in die eigenen vier Wände an. Die Kommunikation verlagert sich ins Web. Ist das deutsche Internet auf diesen Ansturm vorbereitet?
von Jürgen Berke

Routerzwang Netzbetreiber wollen das Geräte-Monopol zurück

Seit 2016 dürfen Kunden ihre Router für den Internetzugang selbst wählen. Nun wollen Deutsche Telekom und andere Netzbetreiber die Routerfreiheit wieder kippen. Verbraucherschützer schlagen Alarm.
von Thomas Kuhn

Telekommunikation Vodafone und Unitymedia bündeln Angebote

Erst im Juli hat Brüssel grünes Licht für die Übernahme des Kabel-TV-Anbieters durch Vodafone gegeben. Nun bieten sie gemeinsam Festnetz- und Mobilfunk-Produkte an.

Dirk „Wutzi“ Wössner Der Telekom-Kronprinz zeigt schon Schwäche

Premium
Deutschlandchef Dirk Wössner, der als zukünftiger Kandidat für die Spitze der Deutschen Telekom gehandelt wird, meldet einen Einbruch beim Verkauf von schnellen DSL-Anschlüssen – und sucht ein neues attraktives Produkt.
von Jürgen Berke

Die Enttäuschungsspirale Wie sich die Bundesregierung beim 5G-Ausbau verzettelt

Premium
Nach dem Ende der 5G-Auktion soll nun die rasche Verbreitung des schnellen Internets starten. Eigentlich. Doch mit ihrem Zickzackkurs zwischen Markt und Steuerung gefährdet die Regierung den Ausbau der Infrastruktur.
von Benedikt Becker und Jürgen Berke