WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

DSL-Vergleich: Die besten Tarife & Leistungen finden

Sie wollen eine Internet-Flat abschließen und können sich nicht entscheiden? Der DSL-Vergleich der WirtschaftsWoche hilft Ihnen den besten Anbieter mit dem zu Ihnen passenden Tarif zu finden.

Wie funktioniert der DSL-Vergleich?

Der DSL-Vergleichsrechner ist zunächst in drei Kategorien eingeteilt: Grundeinstellungen, Vertragsdetails und Allgemein.

1. Grundeinstellungen

Im ersten Schritt geben Sie Ihre (Telefon-)Vorwahl in das dafür vorgesehene Feld ein. Im nächsten Schritt müssen Sie dann Ihre Adresse eingeben, damit Ihnen regionale und für sie abgestimmte Angebote vorgeschlagen werden. Im letzten Schritt der Grundeinstellungen müssen Sie nur noch die gewünschte Geschwindigkeit angeben. Hier stehen Ihnen fünf Möglichkeiten zur Verfügung: 6 Mbit/s, 16 Mbit/s, 50 Mbit/s, 100 Mbit/s oder 250 Mbit/s.

2. Vertragsdetails

In diesem Feld müssen Sie zwei Fragen beantworten. Erstens ob derzeit ein laufender Vertrag besteht und wenn ja, welche Laufzeit diese beträgt.

3. Allgemein

In dem Feld mit den allgemeinen Informationen müssen Sie nur noch Ihre Wünsche eintragen. Hier stehen Ihnen drei Optionen zur Verfügung: Wollen Sie eine Festnetz-Flat? Dies würde bedeuten, dass Sie ins deutsche Festnetz unbegrenzt telefonieren können, ohne dass weitere Kosten anfallen. Sie können neben der einfachen Festnetz-Flat auch einen TV-/Entertainment-Tarif dazu buchen. In diesem Falle werden Ihnen nur Tarife mit Fernsehanschluss (via DSL oder Kabel) und zusätzlichen TV-Paketen der Anbieter angezeigt. Falls Sie ein Festnetz-Tarif inklusive Sofortbonus wünschen, dann müssen Sie nur das Kästchen anklicken.

Wenn Sie alle Angaben getätigt haben, wird Ihnen nun automatisch für Sie abgestimmte Tarife angeboten. Falls Sie noch nicht das passende Angebot gefunden haben, können Sie unten rechts im Feld (über den Angeboten) den Button mit der Aufschrift „Weitere Einstellungen“ anklicken.

Auch dieser Bereich ist in drei Unterkategorien eingeteilt: Anschlussart, Hardware und Sonstiges.

4. Anschlussart

Wie es der Name schon sagt, müssen Sie hier angeben, welche Anschlussart Sie besitzen: DSL oder Kabel? DSL heißt, dass Ihr Internetzugang über den Telefonanschluss erfolgt. Hier können Sie als Unterpunkt noch angeben, ob Sie eine Drosselung wünschen oder nicht. Das würde für Sie bedeuten, wenn Sie ein DSL-Anschluss ohne Drosselung wünschen, dass Ihnen nur Tarife angezeigt werden, die nicht nach einem verbrauchten Datenvolum in Ihrer Bandbreite gedrosselt werden. Ein Kabel-Anschluss würde bedeuten, dass der Internetzugang über Ihren Kabel-TV-Anschluss erfolgt.

5. Hardware

In diesem Feld müssen Sie eingeben ob Sie eher eine kostenlose Hardware bevorzugen oder eine WLAN-Hardware. Wenn Sie entschieden haben, welche Hardware besser zu Ihnen passt, müssen Sie nur noch Angaben zu der Laufzeit tätigen.

6. Sonstiges

Unter „Sonstiges“ können Sie noch bestimmte Angaben zu Ihren Wünschen tätigen. Wünschen Sie eher einen „Junge-Leute-Tarif“ oder einen „Geschäftskundentarif“? Wollen Sie eine ISDN-Option? Das heißt, dass Sie sich bis zu zehn verschiedene Rufnummern sichern können und die Option haben, auf zwei Leitungen gleichzeitig zu telefonieren. Die letzte Möglichkeit, die Sie noch auswählen können, ist, ob Sie eine Auslandsflatrate wünschen oder nicht.

Weitere Vergleichs-Rechner zum Kosten sparen

Artikel zum Thema DSL & Internet

Routerzwang Netzbetreiber wollen das Geräte-Monopol zurück

Seit 2016 dürfen Kunden ihre Router für den Internetzugang selbst wählen. Nun wollen Deutsche Telekom und andere Netzbetreiber die Routerfreiheit wieder kippen. Verbraucherschützer schlagen Alarm.
von Thomas Kuhn

Telekommunikation Vodafone und Unitymedia bündeln Angebote

Erst im Juli hat Brüssel grünes Licht für die Übernahme des Kabel-TV-Anbieters durch Vodafone gegeben. Nun bieten sie gemeinsam Festnetz- und Mobilfunk-Produkte an.

Dirk „Wutzi“ Wössner Der Telekom-Kronprinz zeigt schon Schwäche

Premium
Deutschlandchef Dirk Wössner, der als zukünftiger Kandidat für die Spitze der Deutschen Telekom gehandelt wird, meldet einen Einbruch beim Verkauf von schnellen DSL-Anschlüssen – und sucht ein neues attraktives Produkt.
von Jürgen Berke

Die Enttäuschungsspirale Wie sich die Bundesregierung beim 5G-Ausbau verzettelt

Premium
Nach dem Ende der 5G-Auktion soll nun die rasche Verbreitung des schnellen Internets starten. Eigentlich. Doch mit ihrem Zickzackkurs zwischen Markt und Steuerung gefährdet die Regierung den Ausbau der Infrastruktur.
von Benedikt Becker und Jürgen Berke

United Internet und das 5G-Netz Funk oder stirb

Premium
Neben Telekom, Vodafone und Telefónica will United Internet ein eigenes 5G-Funknetz aufbauen. Risiken und Kosten sind enorm – aber Gründer Ralph Dommermuth bleibt nichts anderes übrig.
von Jürgen Berke

Internettempo gemessen Breitbandanschlüsse meist langsamer als gebucht

Deutschlands Internetnutzer erhalten nach wie vor nur selten die gebuchten Geschwindigkeiten. Das geht aus dem Jahresbericht zur Breitbandmessung der Bundesnetzagentur hervor.

Vodafone will Unitymedia schlucken Was die EU-Kommission bedenken sollte

Premium
Mit dem Milliardendeal steigt Vodafone zum einzigen Konkurrenten der Telekom auf, der TV-Kabel- und DSL-Anschlüsse in allen Großstädten verkaufen kann. Fair ist das nicht. Jetzt muss die EU die Fusion prüfen.
von Jürgen Berke

Neue Anbieter Einfach raus aus überteuerten Stromtarifen

Zum Jahresanfang wird Strom vielerorts noch teurer. Neue Dienstleister versprechen Haushalten, die Rechnung zu drücken, ohne ständig den Anbieter wechseln zu müssen.
von Niklas Hoyer

Neuer Turbo-Funk Wie Laternen uns endlich schnelles Internet bringen sollen

Premium
Ein neuer Turbofunk soll Wohnviertel mit schnellem Internet versorgen – und das zum Sparpreis. Netzbetreiber entwickeln die smarte Technologie gemeinsam mit Facebook.
von Thomas Kuhn

Telekom-Deutschlandchef „So erobern wir nicht die Spitzenstellung bei 5G“

Premium
Telekom-Deutschlandchef Wössner übt heftige Kritik an der Frequenzvergabe der Bundesnetzagentur. Er sehe hohe Risiken, dass Europa die Chancen entgleiten, die die 5G-Technik biete, sagt er im Gespräch mit der WiWo.
Interview von Jürgen Berke und Thomas Kuhn