WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Gewerbegas-Vergleich

Der Gewerbegas-Vergleich der WirtschaftsWoche hilft Ihnen schnell und einfach die günstigsten Gastarife für Gewerbekunden zu finden.

Wie funktioniert der Gewerbegas-Vergleich?

Wer den günstigsten Gewerbegas-Tarif sucht, ist bei dem Gewerbegas-Vergleich der WirtschaftsWoche genau richtig. Der Vergleich geht ganz schnell und einfach. Sie müssen zunächst nur Ihren jährlichen Gesamtverbrauch angeben. Hier stehen Ihnen drei Optionen zur Verfügung: unter 50.000 kWh, 50.000 bis 200.000. kWh oder über 200.000 kWh.

Wenn Sie weniger als 50.000 Kilowattstunden auswählen, ploppt ein weiteres Feld auf. Hier müssen Sie nur noch Angaben zu der Branche, Postleitzahl und zum Verbrauch tätigen. Mit dem Klicken auf den Button mit der Aufschrift „Tarife berechnen“, wird der Vergleich gestartet und Ihnen werden die besten Tarife angezeigt.

Wenn Sie 50.000 bis 200.00 Kilowattstunden verbrauchen und das dazugehörige Feld anklicken, müssen Sie angeben welche Art von Gaszähler Sie nutzen: einen haushaltsüblichen Zähler (SLP), einen Lastgangzähler (RLM) oder beides.

Bei haushaltsüblichen Zählern müssen Sie angeben wie viele Zähler Sie besitzen. Wenn Sie einen bis vier Gaszähler haben, müssen Sie Angaben zu der Branche, Postleitzahl und zum Verbrauch machen. Beachten Sie nur, dass Sie für jeden Zähler einen eigenen Liefervertrag abschließen müssen. Nutzen Sie mehr als vier Gaszähler? Dann müssen Sie sich ein persönliches Angebot anfordern. Hierfür müssen Sie Ihre persönlichen Daten angeben. Wenn Sie einen Lastgangzähler oder beides nutzen müssen Sie jeweils ein Angebot anfordern. Hierfür müssen Sie lediglich Ihre persönlichen Kontaktdaten eintragen.

Sie verbrauchen über 200.000 Kilowattstunden im Jahr? Auch hier müssen Sie sich ein persönliches Angebot einholen.

Weitere Vergleichs-Rechner zum Kosten sparen

Artikel zum Thema Gewerbegas

Die wichtigsten Antworten CO2-Preis macht Öl und Gas 2021 teurer

Premium
Ab dem 1. Januar erhebt die Regierung einen CO2-Preis für jede Tonne Treibhausgas, die entsteht. Welche Auswirkungen das hat.
von Cordula Tutt

Eon-Studie Energiewende macht Milliardeninvestitionen in Stromnetze notwendig

Rund 110 Milliarden Euro müssen laut Berechnungen von Eon bis zum Jahr 2050 in die Stromnetze investiert werden, um die Energiewende zu schaffen.

Fünf Indikatoren im Überblick Der verlängerte Lockdown spaltet die Wirtschaft

Der zweite Lockdown spaltet die deutsche Wirtschaft. Während die Produktion im Verarbeitenden Gewerbe vergleichsweise gut läuft, stehen der Dienstleistungssektor, das Gastgewerbe und der Einzelhandel auf Abschwung.
von Tina Zeinlinger, Malte Fischer, Bert Losse, Kristina Antonia Schäfer und Sebastian Feltgen, Konstantin Megas, Gerd Weber

BB Biotech, Engie, Gold und Silber Die Anlagetipps der Woche

Premium
Die BB Biotech-Aktie profitiert von der Impfstoffsuche, Energiekonzern Engie behauptet sich in der Krise und Edelmetallfonds hoffen auf eine Silberrally: Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.
von Anton Riedl und Frank Doll

Mit interaktiver Karte Wo in Deutschland die Ölheizung dominiert

Die Ölheizung steht vor dem Aus, neue Anlagen sollen ab 2026 verboten werden. Aber in jedem fünften Gebäude kommt sie noch zum Einsatz. Wo am meisten mit Öl geheizt wird und welche Alternativen am günstigsten sind.
von Andreas Toller

Korruption in Rumänien „Der Konflikt erfasst die Wirtschaft mit voller Wucht“

Rumänien wird durch Korruption und mangelnde Rechtssicherheit für Unternehmen zunehmend riskanter. Sebastian Metz, Geschäftsführer der AHK Rumänien, über die Auswirkungen für deutsche Firmen.
Interview von Andreas Macho

Nach gewaltsamen Protesten Frankreich setzt Steuererhöhungen aus

Blockaden im ganzen Land, Ausschreitungen in Paris: Nun geht die Mitte-Regierung auf die Protestbewegung „Gelbwesten“ zu. Reicht das auch, um den Sturm der Entrüstung zu beruhigen?

Energiewende Warum Aldi jetzt eigenen Strom produziert

Premium
Solar- und Windkraft werden günstiger. Unternehmen produzieren grünen Strom deshalb zunehmend selbst. Warum sich das nicht nur für Aldi lohnt.
von Thomas Kuhn

Karl Lagerfeld Wie der Modezar zur unsterblichen Marke wird

Premium
Die Vermarktung des 84-jährigen Weltstars läuft prächtig. Doch Markenchef Pier Paolo Righi bereitet sich bereits auf die Ära nach Karl vor.
von Peter Steinkirchner

Zukunftsbranche Softbank, Weltherrscher der Mobilität

Der japanische Konzern Softbank kauft sich in hohem Tempo in Mobilitätsketten ein. Gründer Masayoshi Son will so ein Monopol in der Zukunftsbranche errichten.
von Martin Fritz, Matthias Hohensee, Jürgen Berke, Astrid Maier, Christian Schlesiger und Lea Deuber